Google: Chrome 73 bringt signierte Web-Inhalte zur Weiternutzung

Die aktuelle Version 73 des Chrome-Browsers unterstützt die signierte Weitergabe von Web-Inhalten unabhängig vom Originalserver. Außerdem laufen die Progressive Web Apps jetzt auch auf MacOS und der Browser unterstützt die Videokontrolle per Tastatur.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome 73 unterstützt PWAs auch in MacOS.
Chrome 73 unterstützt PWAs auch in MacOS. (Bild: Google)

Mit der nun verfügbaren Version 73 von Googles Chrome-Browser setzt das Team den ersten wichtigen Schritt für die sogenannten Webpakete um. Das Webpaket, oder auf Englisch: Webpackage, soll es ermöglichen, Web-Inhalte auch unabhängig von ihrem Original-Server verbreiten zu können. Ursprünglich war dies per SD-Karte gedacht, nun plant Google auch die Integration der Inhalte in andere Webseiten.

Stellenmarkt
  1. Azure Engineer (w/m/d)
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. DevOps Engineer (m/w/d) im Bereich Service Operations
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart,Mainz,München
Detailsuche

Die dazu verwendete Technik nennen die Entwickler Signed HTTP Exchanges. Damit soll nicht nur der Inhalt portabel gemacht, sondern vor allem die Integrität und Quellenangabe des Originals gewährleistet werden. Wie der Name sagt, können Webseitenbetreiber mit Hilfe der Technik einzelne HTTP-Exchanges wie ein Request-Response-Paar signieren und dann weiterreichen.

Der Browser lädt die signierten Inhalte unabhängig davon, wie sie verteilt werden, da die Herkunft dank der Signatur gesichert ist. Google schreibt, dass das Verteilen der Inhalte darüber ähnlich wie bei einem CDN beschleunigt werden kann, ohne aber die Kontrolle über den privaten Schlüssel des eigenen Zertifikats abgeben zu müssen. Google will die Technik für die Vorschau in seinen Suchergebnissen nutzen, um die Darstellung von AMP-Inhalten zu beschleunigen.

Viele weitere Kleinigkeiten

Wie üblich bringt der Chrome-Browser in der aktuellen Version auch eine Vielzahl weitere kleine Neuerungen mit. So werden zum Beispiel die Progressive Web Apps (PWA) auch auf Apples MacOS unterstützt und damit auf allen vom Chrome-Browser unterstützen Desktop-Systemen. Unter MacOS unterstützt der Browser außerdem das Dark Theme.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein für viele Nutzer wohl hilfreiches Detail ist die Unterstützung von Multimedia-Steuertasten auf der Tastatur, mit denen etwa die Videowiedergabe pausiert und wiederaufgenommen werden kann. Die Linux-Unterstützung für diese Funktion soll noch folgen.

Webseiten können mit Chrome 73 zudem die HDCP-Funktionen der Client-Geräte abfragen, um etwa die Nutzung bestimmter Version vor dem Laden des DRM-Moduls zu forcieren. Das Team experimentiert auch mit einigen Neuerungen für den Bild-in-Bild-Modus. Für Chrome 73 hat Google 60 Sicherheitslücken behoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Exascale: Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
    Exascale
    Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern

    Der erste europäische Supercomputer der Exascale-Klasse kombiniert eigene ARM-Prozessoren, die Sipearl Rhea, mit Intels Ponte Vecchio.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /