• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome 73 bringt signierte Web-Inhalte zur Weiternutzung

Die aktuelle Version 73 des Chrome-Browsers unterstützt die signierte Weitergabe von Web-Inhalten unabhängig vom Originalserver. Außerdem laufen die Progressive Web Apps jetzt auch auf MacOS und der Browser unterstützt die Videokontrolle per Tastatur.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome 73 unterstützt PWAs auch in MacOS.
Chrome 73 unterstützt PWAs auch in MacOS. (Bild: Google)

Mit der nun verfügbaren Version 73 von Googles Chrome-Browser setzt das Team den ersten wichtigen Schritt für die sogenannten Webpakete um. Das Webpaket, oder auf Englisch: Webpackage, soll es ermöglichen, Web-Inhalte auch unabhängig von ihrem Original-Server verbreiten zu können. Ursprünglich war dies per SD-Karte gedacht, nun plant Google auch die Integration der Inhalte in andere Webseiten.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, München
  2. medneo GmbH, Berlin

Die dazu verwendete Technik nennen die Entwickler Signed HTTP Exchanges. Damit soll nicht nur der Inhalt portabel gemacht, sondern vor allem die Integrität und Quellenangabe des Originals gewährleistet werden. Wie der Name sagt, können Webseitenbetreiber mit Hilfe der Technik einzelne HTTP-Exchanges wie ein Request-Response-Paar signieren und dann weiterreichen.

Der Browser lädt die signierten Inhalte unabhängig davon, wie sie verteilt werden, da die Herkunft dank der Signatur gesichert ist. Google schreibt, dass das Verteilen der Inhalte darüber ähnlich wie bei einem CDN beschleunigt werden kann, ohne aber die Kontrolle über den privaten Schlüssel des eigenen Zertifikats abgeben zu müssen. Google will die Technik für die Vorschau in seinen Suchergebnissen nutzen, um die Darstellung von AMP-Inhalten zu beschleunigen.

Viele weitere Kleinigkeiten

Wie üblich bringt der Chrome-Browser in der aktuellen Version auch eine Vielzahl weitere kleine Neuerungen mit. So werden zum Beispiel die Progressive Web Apps (PWA) auch auf Apples MacOS unterstützt und damit auf allen vom Chrome-Browser unterstützen Desktop-Systemen. Unter MacOS unterstützt der Browser außerdem das Dark Theme.

Ein für viele Nutzer wohl hilfreiches Detail ist die Unterstützung von Multimedia-Steuertasten auf der Tastatur, mit denen etwa die Videowiedergabe pausiert und wiederaufgenommen werden kann. Die Linux-Unterstützung für diese Funktion soll noch folgen.

Webseiten können mit Chrome 73 zudem die HDCP-Funktionen der Client-Geräte abfragen, um etwa die Nutzung bestimmter Version vor dem Laden des DRM-Moduls zu forcieren. Das Team experimentiert auch mit einigen Neuerungen für den Bild-in-Bild-Modus. Für Chrome 73 hat Google 60 Sicherheitslücken behoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 23,99€
  2. (-75%) 4,99€
  3. (-35%) 25,99€

DNS777 13. Mär 2019

Chrome ist keine freie (Open Source) Software, aber Chromium schon.

My1 13. Mär 2019

HDCP forcieren jetzt auch von websites? ach gott...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt
Elektromobilität
Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt

Bei Käufern wird die höhere Umweltprämie, bei den Herstellern werden die strengeren CO2-Grenzwerte die Absatzzahlen von Elektroautos ankurbeln. Interessenten haben 2020 eine noch größere Auswahl, hier ein Überblick über die Neuerscheinungen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /