Abo
  • Services:

Google: Chrome 72 verabschiedet sich von alten Protokollen

Mit der aktuellen Version 72 von Chrome beginnt Google den Abschied von TLS 1.0, 1.1 und FTP. HPKP wird komplett entfernt. Die Entwickler haben außerdem die Web-Authentication ausgebaut, WebRTC um eine Screen-Capture-Funktion erweitert und führen ein neues User-Activation-API ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome verabschiedet sich langsam von veralteter Technik zur Verschlüsselung.
Chrome verabschiedet sich langsam von veralteter Technik zur Verschlüsselung. (Bild: darkday/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Google bringt in der aktuellen Version 72 seines Browsers Chrome vergleichsweise nur sehr wenige Neuerungen, die vielen Nutzern direkt auffallen dürften. Dafür ändert Google einige teils sehr wichtige Grundlagen der genutzten und in dem Browser angebotenen Webtechnik. Dazu werden in Version 72 die Protokolle TLS 1.0 und TLS 1.1 offiziell als veraltet (deprecated) bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. FTI Ticketshop GmbH, München
  2. ENERCON GmbH, Aurich

TLS 1.0 wurde im Jahr 1999 veröffentlicht, TLS 1.1 darauf im Jahr 2006. Die aktuell weit verbreitete Version 1.2 ist bereits seit 2008 verfügbar, wurde aber mehrere Jahre von den Browserherstellern nicht angeboten. Ein Vorschlag bei der IETF sieht vor, das Ende von TLS 1.0 und 1.1 offiziell zu standardisieren. Die großen Browserhersteller wollen dies Anfang des Jahres 2020 umsetzen. Google plant das in Chrome-Version 81. Bis dahin zeigt der Browser nun eine Warnung in den Entwicklerwerkzeugen, falls die veralteten Protokolle genutzt werden.

Abschied von HPKP und FTP

Komplett entfernt hat Google darüber hinaus die Unterstützung für HTTP Public Key Pinning (HPKP). Damit konnten Webseiten eine Liste mit gültigen Schlüsseln festlegen, denen etwa Browsern vertrauen sollen. Das konnten zum Beispiel Schlüssel für Zertifikate oder Zertifizierungsstellen sein. Wie bereits im Herbst 2017 angekündigt, birgt das Protokoll aber einige Risiken und wird nur wenig eingesetzt, weshalb Chrome HPKP nun nicht mehr unterstützt.

Noch nicht völlig abgeschafft ist die Unterstützung für FTP in Chrome. Allerdings beginnen die Entwickler nun ebenfalls aus Sicherheitserwägungen heraus, langfristig FTP abzuschalten. Als ersten Schritt dazu verweigert Chrome nun das Rendering von Inhalten, die per FTP übertragen werden. Diese werden dann stattdessen automatisch zum Download angeboten. Dies betrifft zum Beispiel Textdateien. Das Anzeigen einer Ordnerstruktur beim Zugriff auf FTP-Server soll zunächst aber erhalten bleiben.

Neue Schnittstellen für Nutzer und Entwickler

Zur besseren Unterstützung der Sicherheit von Nutzern unterstützt das Web-Authentication-API in Chrome 72 nun auch den Zugriff auf die dazugehörigen Schnittstellen von Windows für die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA). So kann auch Windows Hello zur 2FA in Chrome genutzt werden. Außerdem kann die Schnittstelle auch mit Bluetooth-Low-Energy-Geräten verwendet werden.

Eine der wenigen neuen Funktionen in Chrome 72, die wohl sehr vielen Nutzern zugutekommen, ist die Unterstützung der Schnittstelle Get-Display-Media als Teil von WebRTC. Damit lässt sich in Videokonferenzen ein Screensharing umsetzen, um etwa Präsentationsfolien zu teilen oder um Dienste wie einen entfernten Desktop-Zugriff bereitzustellen. Microsofts Edge unterstützt dies bereits nativ, Mozillas Firefox soll dies mit der kommenden Version 66 mitbringen.

Der Chrome-Browser kann zusätzlich dazu auch die Verwendung bestimmter Web-APIs unterbinden, sofern keine Nuzter-Interaktion stattgefunden hat, wie etwa Autoplay von Medien oder den Wechsel in den Vollbildmodus. In Chrome 72 führt Google ein neues Model samt Spezifikation für diese Funktion ein, was dabei helfen soll, die Funktion besser in anderen Browsern umsetzen zu können. Für eine einfachere Nutzung durch Entwickler führt Google in der aktuellen Chrome-Version eine Abfrage-API ein, mit der sich feststellen lässt, ob eine Interaktion der Nutzer festgestellt wurde.

Weitere Neuerungen für Entwickler zählt Google in einem Blogeintrag auf sowie auf der Webseite Chromestatus.com. Im Chrome-Release-Blog nennt Google einige wichtige Sicherheitslücken, die in Version 72 geschlossen wurden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,17€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 199€ (Bestpreis!)
  4. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)

Comicbuchverkäufer 30. Jan 2019 / Themenstart

... es klicki bunti HTML gibt. FTP wird es also genauso ergehen wie RSS, IRC, NNTP oder...

uschatko 30. Jan 2019 / Themenstart

Ich schreibe von Bereitstellen, das sind bei mir Dateien für andere bereitstellen, ergo...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG Watch W7 - Fazit

LG kombiniert bei seiner Watch W7 ein Display mit analogen Zeigern - eigentlich eine gute Idee, Nutzer müssen dafür aber auf zahlreiche Funktionen verzichten.

LG Watch W7 - Fazit Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /