Abo
  • IT-Karriere:

Google: Chrome 70 bringt neue Option für Google-Login

Mit der aktuellen Version 70 des Chrome-Browsers erhalten Nutzer die Wahl, ob der Google-Login an den Chrome-Login gekoppelt werden soll oder nicht. Außerdem gibt es nun PWAs auf Windows, TLS 1.3 und die Standardunterstützung für den AV1-Decoder.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify läuft als Desktop-PWA in Chrome OS und künftig auch auf Windows.
Spotify läuft als Desktop-PWA in Chrome OS und künftig auch auf Windows. (Bild: Google)

Die vergangenen Wochen des Entwicklungszyklus der aktuellen Version 70 von Googles Chrome-Browser prägten vor allem die Diskussion um die Verknüpfung des Google-Logins mit dem Anmelden im Chrome-Browser selbst. Nach breiter Kritik und Diskussion kündigte Google schließlich Zugeständnisse an, die in der nun verfügbaren Version 70 des Chrome-Browsers umgesetzt worden sind.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

In den Einstellungen des Browsers ist dazu nun eine Option in der Kategorie Datenschutz und Sicherheit eingeführt worden. Dort heißt es zu dem Punkt "Anmeldung in Chrome zulassen" schlicht: "Wenn Sie diese Einstellung deaktivieren, können Sie sich auf Websites von Google wie beispielsweise Gmail anmelden, ohne sich auch in Chrome anmelden zu müssen."

Nutzer, die die Verknüpfung von Google- und Chrome-Login also nicht verwenden wollen, müssen die Option explizit deaktivieren. Das ist also ein Opt-out für Nutzer, immerhin ist die Option nach einem Update auf Version 70 standardmäßig aktiviert.

Zu den weiteren Neuerungen in Chrome 70 gehört die Unterstützung für die sogenannten Progressive Web Apps (PWAs). Angekündigt hatte Google diese Funktion bereits auf der Entwicklerkonferenz I/O im Frühjahr dieses Jahres. Mit PWAs lassen sich Desktop-Apps schreiben, die auf Webtechniken aufbauen. Die Desktop-PWAs in Chrome sind zunächst auf Windows beschränkt, Unterstützung für macOS und Linux soll in Version 72 folgen.

Moderne Sicherheitsfunktionen in Chrome 70

Das Chrome-Team hat darüber hinaus die Unterstützung für die neue Netzverschlüsselung TLS 1.3 standardmäßig aktiviert, was etwa von dem CDN-Betreiber Cloudflare bereits auch serverseitig unterstützt wird. Ähnlich wie Mozilla verschiebt offenbar auch Google die Verabschiedung der Symantec-Zertifizierungsstelle, was ein kurzer Test in unserer Redaktion gezeigt hat.

Ausgebaut worden ist darüber hinaus die Möglichkeit zur Authentifizierung gegenüber Webanwendungen und -Seite. Als Teil der Credential Management API unterstützt Chrome in Version 70 nun auch die Nutzung eines Public-Keys zusätzlich zu Passwörtern oder der Verwendung eines sogenannten Federated-Account-Services wie ein Google- oder Facebook-Login. Mit Hilfe der Public-Key-Funktion lässt sich ein Mobil-Login über Apples TouchID oder den Fingerabdruck-Sensor in Android umsetzen.

Entwickler können Javascript-Worker mit einem Attribut benennen, um mehrere Worker einer URL besser differenzieren zu können. In Windows 10 unterstützt Chrome nun außerdem Web-Bluetooth. Der seit einiger Zeit getestete Decoder für den freien Videocodec AV1 ist nun standardmäßig aktiviert und der Appcache kann nur noch für sichere Kontexte genutzt werden, also jene die per HTTPS übertragen werden.

Ein Liste von geschlossenen Sicherheitslücken bietet Google über den Chrome-Release-Blog an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  2. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  3. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  4. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)

ghostbuster 18. Okt 2018

Die in dem Artikel beschriebene Änderungsmöglichkeit ließ sich in meinem Fall nicht...

JouMxyzptlk 18. Okt 2018

"Desktop-Apps schreiben, die auf Webtechniken aufbauen" Hatten wir doch schon mal, mit...

Nait_Chris 17. Okt 2018

Finde ich gar nicht Mal so schlecht.

Doktor78 17. Okt 2018

Wenn ich davon nichts mitbekommen habe melde ich mich trotzdem möglicherweise unbemerkt...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis
  3. OPA, Mems und MMT Wer baut den ersten Super-Lidar?

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
    Bundestagsanhörung
    Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

    Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
    Ein Bericht von Justus Staufburg

    1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
    2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
    3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

      •  /