Google: Chrome 69 erscheint mit runden Ecken

Googles Chrome-Browser erhält in der aktuellen Version 69 ein neues Aussehen im Material Design samt abgerundeter Ecken. Das erinnert an das alte UI des Firefox-Browsers. Google ändert außerdem weiter das Verhalten der TLS-Anzeige, bereitet den Flash-Abschied vor und sollte seltener abstürzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rund ist das neue Eckig in Googles Chrome.
Rund ist das neue Eckig in Googles Chrome. (Bild: Google)

Die aktuelle Version 69 von Googles Chrome-Browser erscheint zehn Jahre nach der ersten Veröffentlichung und verwendet nun auch eine Oberfläche, die nach dem Konzept des sogenannten Material Design gestaltet ist. Auffälligste Änderung sind die nun abgerundeten Ecken und Übergänge der Tab-Darstellung sowie die Rundungen bei weiteren Elementen etwa bei der Adresszeile oder der Omnibox - dem Zusatzfenster für Vorschläge beim Tippen in der Adresszeile. Die bisher abgeschrägte Darstellung der Tabs nutzt Chrome bereits seit seiner ersten Veröffentlichung.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Scrum Master (m/w/d) IT-Projekte
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt, München, Nürnberg, Hamburg, Düsseldorf
  2. Inhouse IT Consultant (w/m/d) SAP SuccessFactors Recruiting
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Das neue Aussehen erinnert ein wenig an das alte Australis-Design der Konkurrenz des Firefox-Browsers von Mozilla, das dort von 2014 bis 2017 zum Einsatz gekommen ist. Der für die Firefox-User-Experience zuständige Madhava Enros schreibt dazu auf Twitter: "Es ist faszinierend zu sehen, dass verschiedene Teams und Unternehmen an den gleichen Problemen arbeiten und die gleichen Lösungen kreieren. Und wie zyklisch das ist."

Grau statt grün für HTTPS

Weitere Neuerungen an der Oberfläche betreffen die Darstellung des genutzten Protokolls. Seit der vorangegangenen Version 68 wird HTTP als "Nicht sicher" in der Adresszeile angezeigt. Mit der aktuellen Version 69 verschwindet darüber hinaus das grün unterlegte "Sicher" für HTTPS. Lediglich ein graues Schloss bleibt noch als Indiz für die verschlüsselte Verbindung erhalten. Ebenso wird der Unternehmensname bei Extended-Validation-Zertifikaten nun nicht mehr grün hinterlegt, sondern erscheint nur in Grau.

Die aktuelle Version verhindert laut den Enterprise-Release-Notes außerdem komplett das Einfügen von Code durch Dritte in laufende Prozesse. Dadurch sollen Abstürze unterbunden werden, die durch das bisherige Verhalten verursacht worden sind. Die Funktion lässt sich jedoch noch manuell aktivieren. Auf dem Weg zum völligen Abschied von Flash fragt der Chrome-Browser seine Nutzer nun bei jedem Start nach der Berechtigung zum Ausführen von Flash-Inhalten auf den Webseiten, die die Technik noch nutzen.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere Neuerungen für den Browser hat das Team bereits mit der Veröffentlichung der Beta von Version 69 vor einigen Wochen bekanntgegeben. Dazu gehören ein experimenteller AV1-Decoder, Unterstützung für CTAP2-Geräte der FIDO-Alliance als Hardwareschlüssel, einen ebenfalls experimentellen Bild-in-Bild-Modus für Videos sowie verschiedene Neuerungen für CSS wie etwa Ausbuchtungen am Bildschirmrand, die bisher üblicherweise auf einigen Smartphones zu finden sind und dort als Notch bezeichnet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 08. Sep 2018

Viele Einzelne werden eben nicht automatisch ein Ganzes. Wenn drei Leute eine Meinung äu...

igor37 08. Sep 2018

Firefox zeigt im Gegensatz zu Chrome nicht immer alle offenen Tabs in der Leiste an. Ab...

Schnarchnase 08. Sep 2018

Erfrischend wäre es, wenn sich Chrome endlich mal optisch ins System integrieren würde.

Bachsau 07. Sep 2018

Änderungen am Erscheinungsbild haben nichts mit Fortschritt zu tun, sondern nur mit der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /