• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome 69 erscheint mit runden Ecken

Googles Chrome-Browser erhält in der aktuellen Version 69 ein neues Aussehen im Material Design samt abgerundeter Ecken. Das erinnert an das alte UI des Firefox-Browsers. Google ändert außerdem weiter das Verhalten der TLS-Anzeige, bereitet den Flash-Abschied vor und sollte seltener abstürzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rund ist das neue Eckig in Googles Chrome.
Rund ist das neue Eckig in Googles Chrome. (Bild: Google)

Die aktuelle Version 69 von Googles Chrome-Browser erscheint zehn Jahre nach der ersten Veröffentlichung und verwendet nun auch eine Oberfläche, die nach dem Konzept des sogenannten Material Design gestaltet ist. Auffälligste Änderung sind die nun abgerundeten Ecken und Übergänge der Tab-Darstellung sowie die Rundungen bei weiteren Elementen etwa bei der Adresszeile oder der Omnibox - dem Zusatzfenster für Vorschläge beim Tippen in der Adresszeile. Die bisher abgeschrägte Darstellung der Tabs nutzt Chrome bereits seit seiner ersten Veröffentlichung.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Versorgungskassen Westfalen-Lippe, Münster
  2. WAHL GmbH, Unterkirnach bei Villingen-Schwenningen

Das neue Aussehen erinnert ein wenig an das alte Australis-Design der Konkurrenz des Firefox-Browsers von Mozilla, das dort von 2014 bis 2017 zum Einsatz gekommen ist. Der für die Firefox-User-Experience zuständige Madhava Enros schreibt dazu auf Twitter: "Es ist faszinierend zu sehen, dass verschiedene Teams und Unternehmen an den gleichen Problemen arbeiten und die gleichen Lösungen kreieren. Und wie zyklisch das ist."

Grau statt grün für HTTPS

Weitere Neuerungen an der Oberfläche betreffen die Darstellung des genutzten Protokolls. Seit der vorangegangenen Version 68 wird HTTP als "Nicht sicher" in der Adresszeile angezeigt. Mit der aktuellen Version 69 verschwindet darüber hinaus das grün unterlegte "Sicher" für HTTPS. Lediglich ein graues Schloss bleibt noch als Indiz für die verschlüsselte Verbindung erhalten. Ebenso wird der Unternehmensname bei Extended-Validation-Zertifikaten nun nicht mehr grün hinterlegt, sondern erscheint nur in Grau.

Die aktuelle Version verhindert laut den Enterprise-Release-Notes außerdem komplett das Einfügen von Code durch Dritte in laufende Prozesse. Dadurch sollen Abstürze unterbunden werden, die durch das bisherige Verhalten verursacht worden sind. Die Funktion lässt sich jedoch noch manuell aktivieren. Auf dem Weg zum völligen Abschied von Flash fragt der Chrome-Browser seine Nutzer nun bei jedem Start nach der Berechtigung zum Ausführen von Flash-Inhalten auf den Webseiten, die die Technik noch nutzen.

Weitere Neuerungen für den Browser hat das Team bereits mit der Veröffentlichung der Beta von Version 69 vor einigen Wochen bekanntgegeben. Dazu gehören ein experimenteller AV1-Decoder, Unterstützung für CTAP2-Geräte der FIDO-Alliance als Hardwareschlüssel, einen ebenfalls experimentellen Bild-in-Bild-Modus für Videos sowie verschiedene Neuerungen für CSS wie etwa Ausbuchtungen am Bildschirmrand, die bisher üblicherweise auf einigen Smartphones zu finden sind und dort als Notch bezeichnet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Am Black Tuesday bis zu 20 Prozent Rabatt auf Werkzeug von Bosch, Kärcher etc., TV & Audio uvm.
  2. 49,71€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Samsung 860 EVO Basic SATA-SSD 1TB für 86,76€, Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 2TB für 138...
  4. (u. a. Cooler Master MasterLiquid ML360R RGB-Wasserkühlung für 107,90€, Transcend 430S SATA-SSD...

Anonymer Nutzer 08. Sep 2018

Viele Einzelne werden eben nicht automatisch ein Ganzes. Wenn drei Leute eine Meinung äu...

igor37 08. Sep 2018

Firefox zeigt im Gegensatz zu Chrome nicht immer alle offenen Tabs in der Leiste an. Ab...

Schnarchnase 08. Sep 2018

Erfrischend wäre es, wenn sich Chrome endlich mal optisch ins System integrieren würde.

Bachsau 07. Sep 2018

Änderungen am Erscheinungsbild haben nichts mit Fortschritt zu tun, sondern nur mit der...

FreiGeistler 07. Sep 2018

Stimmt ja gar nicht. Der Chrome unter Android ("Material Design" kommt von dort) ist...


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /