Abo
  • Services:

Google: Chrome 69 erscheint mit runden Ecken

Googles Chrome-Browser erhält in der aktuellen Version 69 ein neues Aussehen im Material Design samt abgerundeter Ecken. Das erinnert an das alte UI des Firefox-Browsers. Google ändert außerdem weiter das Verhalten der TLS-Anzeige, bereitet den Flash-Abschied vor und sollte seltener abstürzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rund ist das neue Eckig in Googles Chrome.
Rund ist das neue Eckig in Googles Chrome. (Bild: Google)

Die aktuelle Version 69 von Googles Chrome-Browser erscheint zehn Jahre nach der ersten Veröffentlichung und verwendet nun auch eine Oberfläche, die nach dem Konzept des sogenannten Material Design gestaltet ist. Auffälligste Änderung sind die nun abgerundeten Ecken und Übergänge der Tab-Darstellung sowie die Rundungen bei weiteren Elementen etwa bei der Adresszeile oder der Omnibox - dem Zusatzfenster für Vorschläge beim Tippen in der Adresszeile. Die bisher abgeschrägte Darstellung der Tabs nutzt Chrome bereits seit seiner ersten Veröffentlichung.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg
  2. Deutsche Welle, Bonn

Das neue Aussehen erinnert ein wenig an das alte Australis-Design der Konkurrenz des Firefox-Browsers von Mozilla, das dort von 2014 bis 2017 zum Einsatz gekommen ist. Der für die Firefox-User-Experience zuständige Madhava Enros schreibt dazu auf Twitter: "Es ist faszinierend zu sehen, dass verschiedene Teams und Unternehmen an den gleichen Problemen arbeiten und die gleichen Lösungen kreieren. Und wie zyklisch das ist."

Grau statt grün für HTTPS

Weitere Neuerungen an der Oberfläche betreffen die Darstellung des genutzten Protokolls. Seit der vorangegangenen Version 68 wird HTTP als "Nicht sicher" in der Adresszeile angezeigt. Mit der aktuellen Version 69 verschwindet darüber hinaus das grün unterlegte "Sicher" für HTTPS. Lediglich ein graues Schloss bleibt noch als Indiz für die verschlüsselte Verbindung erhalten. Ebenso wird der Unternehmensname bei Extended-Validation-Zertifikaten nun nicht mehr grün hinterlegt, sondern erscheint nur in Grau.

Die aktuelle Version verhindert laut den Enterprise-Release-Notes außerdem komplett das Einfügen von Code durch Dritte in laufende Prozesse. Dadurch sollen Abstürze unterbunden werden, die durch das bisherige Verhalten verursacht worden sind. Die Funktion lässt sich jedoch noch manuell aktivieren. Auf dem Weg zum völligen Abschied von Flash fragt der Chrome-Browser seine Nutzer nun bei jedem Start nach der Berechtigung zum Ausführen von Flash-Inhalten auf den Webseiten, die die Technik noch nutzen.

Weitere Neuerungen für den Browser hat das Team bereits mit der Veröffentlichung der Beta von Version 69 vor einigen Wochen bekanntgegeben. Dazu gehören ein experimenteller AV1-Decoder, Unterstützung für CTAP2-Geräte der FIDO-Alliance als Hardwareschlüssel, einen ebenfalls experimentellen Bild-in-Bild-Modus für Videos sowie verschiedene Neuerungen für CSS wie etwa Ausbuchtungen am Bildschirmrand, die bisher üblicherweise auf einigen Smartphones zu finden sind und dort als Notch bezeichnet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. (-15%) 16,99€

david_rieger 08. Sep 2018

Viele Einzelne werden eben nicht automatisch ein Ganzes. Wenn drei Leute eine Meinung äu...

igor37 08. Sep 2018

Firefox zeigt im Gegensatz zu Chrome nicht immer alle offenen Tabs in der Leiste an. Ab...

Schnarchnase 08. Sep 2018

Erfrischend wäre es, wenn sich Chrome endlich mal optisch ins System integrieren würde.

Bachsau 07. Sep 2018

Änderungen am Erscheinungsbild haben nichts mit Fortschritt zu tun, sondern nur mit der...

FreiGeistler 07. Sep 2018

Stimmt ja gar nicht. Der Chrome unter Android ("Material Design" kommt von dort) ist...


Folgen Sie uns
       


V-Rally 4 - Golem.de live

Michael schaut sich die PC-Version von V-Rally 4 an, die in einigen Punkten deutlich besser ist als die Konsolenfassung.

V-Rally 4 - Golem.de live Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /