Abo
  • IT-Karriere:

Google: Chrome 64 schützt vor Spectre und nerviger Werbung

Die aktuelle Version 64 von Googles Browser Chrome stärkt den Schutz gegen den Spectre-Angriff, setzt erste Teile des integrierten Werbeblockers um und beginnt bestimmte Autoplay-Inhalte zu blockieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome 64 ist erschienen.
Chrome 64 ist erschienen. (Bild: Google)

Wie bereits Anfang des Monats angekündigt enthält die nun verfügbare Version 64 von Googles Chrome-Browser einen erweiterten Schutz gegen den Spectre-Angriff. Zusätzlich zu der von den Browserherstellern gemeinsam koordinierten Entscheidung, die Präzision von Timings herunterzusetzen und auf das SharedArrayBuffer zu verzichten, hat das Chrome-Team nun auch Schutzmaßnahmen in der Javascript-Engine V8 umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. UDG United Digital Group, Herrenberg

Da V8 unter anderem auch in Node.js genutzt wird, betreffen die Schutzmaßnahmen gegen Spectre entsprechend auch dieses Projekt. Die Javascript-Engine maskiert nun unter bestimmten Umständen Speicheradressen ebenso wie Indizes in JIT-Code, die für den Zugriff auf Arrays oder Strings genutzt werden, um die konkrete Vorgehensweise von Spectre zu verhindern. Bei typischen Web-Szenarien sollten die dadurch hervorgerufenen Leistungseinbußen vernachlässigbar sein, bei extrem rechenintensivem Code können die Leistungen aber um bis zu 15 Prozent verringert werden.

Node.js-Nutzer können die Funktion durch ein Flag abschalten, was das Entwicklerteam aber natürlich nur für den Fall empfiehlt, wenn ausschließlich vertrauenswürdiger Code verwendet wird. Google gibt außerdem Tipps, wie Entwickler eine von ihnen betreute Seite besser absichern können und verweist weiterhin auf die Option chrome://flags/#enable-site-per-process, mit der eine strikte Isolierung von Webseiten erreicht wird. Letztere ist aber auch in Chrome 64 nicht standardmäßig aktiviert.

Verbesserter Blocker für nervige Werbung

Wie bereits im vergangen November angekündigt schützt der Browser nun außerdem vor einer speziellen und für Nutzer unerwünschten Form der Weiterleitung durch Werbung, was Google als Teil seines Pop-Up-Blockers beschreibt. Statt der Weiterleitung wird Nutzern nun eine Infoleiste angezeigt, die über die blockierte Aktion informiert und die Möglichkeit gibt, der Weiterleitung doch zu folgen.

Für viele Nutzer ebenfalls nervig sind Autoplay-Videos, die in Chrome nun nur noch dann zugelassen sind, wenn diese ohne Ton abgespielt werden und Nutzer Interesse an dem Video haben. Diese sollen als Alternative zu GIF-Dateien genutzt werden können, die laut Google eine üblicherweise größere Datenmenge beanspruchen als vergleichbare Videos ohne Ton. Der Umgang mit Autoplay-Videos soll künftig noch restriktiver gestaltet werden.

Die ebenfalls breit angekündigte Umsetzung eines selektiven Werbeblockers, der über die genannten Funktionen hinausgeht, ist zwar noch nicht aktiv. Doch ab dem 15. Februar wird Chrome bestimmte Werbeinhalte automatisch blockieren, die nicht den Formaten entsprechen, auf die sich die sogenannte Coalition for better Ads geeinigt hat.

Wie üblich behebt Chrome 64 darüber hinaus eine Vielzahl von Sicherheitslücken in verschiedenen Bestandteilen des Browsers. Für Webentwickler gibt es einige neue Funktionen, und das Team hat alte Funktionen entfernt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 469,00€

saust 26. Jan 2018

Ich habe ja nix gegen Werbung auf Webeiten, ab und an trifft diese auch mal den Geschmack...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

    •  /