Abo
  • Services:

Google: Chrome 64 schützt vor Spectre und nerviger Werbung

Die aktuelle Version 64 von Googles Browser Chrome stärkt den Schutz gegen den Spectre-Angriff, setzt erste Teile des integrierten Werbeblockers um und beginnt bestimmte Autoplay-Inhalte zu blockieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome 64 ist erschienen.
Chrome 64 ist erschienen. (Bild: Google)

Wie bereits Anfang des Monats angekündigt enthält die nun verfügbare Version 64 von Googles Chrome-Browser einen erweiterten Schutz gegen den Spectre-Angriff. Zusätzlich zu der von den Browserherstellern gemeinsam koordinierten Entscheidung, die Präzision von Timings herunterzusetzen und auf das SharedArrayBuffer zu verzichten, hat das Chrome-Team nun auch Schutzmaßnahmen in der Javascript-Engine V8 umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen

Da V8 unter anderem auch in Node.js genutzt wird, betreffen die Schutzmaßnahmen gegen Spectre entsprechend auch dieses Projekt. Die Javascript-Engine maskiert nun unter bestimmten Umständen Speicheradressen ebenso wie Indizes in JIT-Code, die für den Zugriff auf Arrays oder Strings genutzt werden, um die konkrete Vorgehensweise von Spectre zu verhindern. Bei typischen Web-Szenarien sollten die dadurch hervorgerufenen Leistungseinbußen vernachlässigbar sein, bei extrem rechenintensivem Code können die Leistungen aber um bis zu 15 Prozent verringert werden.

Node.js-Nutzer können die Funktion durch ein Flag abschalten, was das Entwicklerteam aber natürlich nur für den Fall empfiehlt, wenn ausschließlich vertrauenswürdiger Code verwendet wird. Google gibt außerdem Tipps, wie Entwickler eine von ihnen betreute Seite besser absichern können und verweist weiterhin auf die Option chrome://flags/#enable-site-per-process, mit der eine strikte Isolierung von Webseiten erreicht wird. Letztere ist aber auch in Chrome 64 nicht standardmäßig aktiviert.

Verbesserter Blocker für nervige Werbung

Wie bereits im vergangen November angekündigt schützt der Browser nun außerdem vor einer speziellen und für Nutzer unerwünschten Form der Weiterleitung durch Werbung, was Google als Teil seines Pop-Up-Blockers beschreibt. Statt der Weiterleitung wird Nutzern nun eine Infoleiste angezeigt, die über die blockierte Aktion informiert und die Möglichkeit gibt, der Weiterleitung doch zu folgen.

Für viele Nutzer ebenfalls nervig sind Autoplay-Videos, die in Chrome nun nur noch dann zugelassen sind, wenn diese ohne Ton abgespielt werden und Nutzer Interesse an dem Video haben. Diese sollen als Alternative zu GIF-Dateien genutzt werden können, die laut Google eine üblicherweise größere Datenmenge beanspruchen als vergleichbare Videos ohne Ton. Der Umgang mit Autoplay-Videos soll künftig noch restriktiver gestaltet werden.

Die ebenfalls breit angekündigte Umsetzung eines selektiven Werbeblockers, der über die genannten Funktionen hinausgeht, ist zwar noch nicht aktiv. Doch ab dem 15. Februar wird Chrome bestimmte Werbeinhalte automatisch blockieren, die nicht den Formaten entsprechen, auf die sich die sogenannte Coalition for better Ads geeinigt hat.

Wie üblich behebt Chrome 64 darüber hinaus eine Vielzahl von Sicherheitslücken in verschiedenen Bestandteilen des Browsers. Für Webentwickler gibt es einige neue Funktionen, und das Team hat alte Funktionen entfernt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. 119,90€

saust 26. Jan 2018

Ich habe ja nix gegen Werbung auf Webeiten, ab und an trifft diese auch mal den Geschmack...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /