Abo
  • Services:

Google: Chrome 64 schützt vor Spectre und nerviger Werbung

Die aktuelle Version 64 von Googles Browser Chrome stärkt den Schutz gegen den Spectre-Angriff, setzt erste Teile des integrierten Werbeblockers um und beginnt bestimmte Autoplay-Inhalte zu blockieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome 64 ist erschienen.
Chrome 64 ist erschienen. (Bild: Google)

Wie bereits Anfang des Monats angekündigt enthält die nun verfügbare Version 64 von Googles Chrome-Browser einen erweiterten Schutz gegen den Spectre-Angriff. Zusätzlich zu der von den Browserherstellern gemeinsam koordinierten Entscheidung, die Präzision von Timings herunterzusetzen und auf das SharedArrayBuffer zu verzichten, hat das Chrome-Team nun auch Schutzmaßnahmen in der Javascript-Engine V8 umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf, Köln, Dortmund, Frankfurt am Main
  2. Entgelt und Rente AG, Langenfeld

Da V8 unter anderem auch in Node.js genutzt wird, betreffen die Schutzmaßnahmen gegen Spectre entsprechend auch dieses Projekt. Die Javascript-Engine maskiert nun unter bestimmten Umständen Speicheradressen ebenso wie Indizes in JIT-Code, die für den Zugriff auf Arrays oder Strings genutzt werden, um die konkrete Vorgehensweise von Spectre zu verhindern. Bei typischen Web-Szenarien sollten die dadurch hervorgerufenen Leistungseinbußen vernachlässigbar sein, bei extrem rechenintensivem Code können die Leistungen aber um bis zu 15 Prozent verringert werden.

Node.js-Nutzer können die Funktion durch ein Flag abschalten, was das Entwicklerteam aber natürlich nur für den Fall empfiehlt, wenn ausschließlich vertrauenswürdiger Code verwendet wird. Google gibt außerdem Tipps, wie Entwickler eine von ihnen betreute Seite besser absichern können und verweist weiterhin auf die Option chrome://flags/#enable-site-per-process, mit der eine strikte Isolierung von Webseiten erreicht wird. Letztere ist aber auch in Chrome 64 nicht standardmäßig aktiviert.

Verbesserter Blocker für nervige Werbung

Wie bereits im vergangen November angekündigt schützt der Browser nun außerdem vor einer speziellen und für Nutzer unerwünschten Form der Weiterleitung durch Werbung, was Google als Teil seines Pop-Up-Blockers beschreibt. Statt der Weiterleitung wird Nutzern nun eine Infoleiste angezeigt, die über die blockierte Aktion informiert und die Möglichkeit gibt, der Weiterleitung doch zu folgen.

Für viele Nutzer ebenfalls nervig sind Autoplay-Videos, die in Chrome nun nur noch dann zugelassen sind, wenn diese ohne Ton abgespielt werden und Nutzer Interesse an dem Video haben. Diese sollen als Alternative zu GIF-Dateien genutzt werden können, die laut Google eine üblicherweise größere Datenmenge beanspruchen als vergleichbare Videos ohne Ton. Der Umgang mit Autoplay-Videos soll künftig noch restriktiver gestaltet werden.

Die ebenfalls breit angekündigte Umsetzung eines selektiven Werbeblockers, der über die genannten Funktionen hinausgeht, ist zwar noch nicht aktiv. Doch ab dem 15. Februar wird Chrome bestimmte Werbeinhalte automatisch blockieren, die nicht den Formaten entsprechen, auf die sich die sogenannte Coalition for better Ads geeinigt hat.

Wie üblich behebt Chrome 64 darüber hinaus eine Vielzahl von Sicherheitslücken in verschiedenen Bestandteilen des Browsers. Für Webentwickler gibt es einige neue Funktionen, und das Team hat alte Funktionen entfernt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 36,99€

Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  2. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro
  3. P20 Pro im Hands on Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /