Abo
  • IT-Karriere:

Google: Chrome 56 folgt Firefox bei den Login-Warnungen

Dank einer koordinierten Aktion warnt nun auch die aktuelle Version 56 des Chrome-Browsers wie auch der Firefox vor schlecht oder nicht gesicherten Logins. Der Browser unterstützt ebenso WebGL 2 und enthält Neuerungen für Android auf Chromebooks.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome 56 warnt wie Firefox auch vor schlecht abgesicherten Login-Formularen.
Chrome 56 warnt wie Firefox auch vor schlecht abgesicherten Login-Formularen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die nun verfügbare Version 56 des Chrome-Browsers warnt seine Nutzer vor der Eingabe von Login-Daten oder Passwörtern auf Seiten, die keine oder nur eine unvollständige Verschlüsselung nutzen. Die Umsetzung dieser Funktion ist gemeinsam mit dem Browserhersteller Mozilla koordiniert worden, dessen Entwickler eine ähnliche Warnung im Firefox 51 anzeigen lassen, der ebenfalls diese Woche erschienen ist. Dies betrifft in Deutschland derzeit noch einige Freemail-Anbieter oder auch Forenbetreiber.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Siltronic AG, Freiberg

Bisher ist die in Chrome umgesetzte Warnung in der URL-Zeile noch verhältnismäßig dezent. Bei betroffenen Seiten erscheint hier lediglich der Schriftzug "Nicht sicher", im Firefox erscheint dagegen ein rot durchgestrichenes Schloss. Als mögliche weitere Eskalationsstufe können die Entwickler diese Warnung vermutlich schnell ausweiten. An anderer Stelle warnt der Chrome-Browser bereits mit einem rot unterlegten "Nicht sicher" und einem ebenfalls rot durchgestrichenen Schloss vor schlechter Verschlüsselung.

Wie Firefox 51 unterstützt Chrome 56 nun auch WebGL 2. Das ermöglicht das Rendern eines Canvas-Elements über eine Schnittstelle, die sehr nah an OpenGL ES 3.0 angelehnt ist. Damit können unter anderem sogenannte Transform Feedbacks genutzt werden, eine ausgefallenere Texturierung sowie eine neue Shader-Sprache. Experimentell unterstützt wird ebenso die Verwendung des noch nicht abschließend standardisierten TLS 1.3.

Neuerungen auch für Chromebooks

Wie üblich enthält die Chrome-Veröffentlichung auch Neuerungen, die nicht nur den Desktop-Browser selbst betreffen, sondern auch das Betriebssystem Chrome OS für die Chromebooks. Wohl in Vorbereitung auf die Ankündigung, dass alle neuen Chromebooks die neue Android-Laufzeitumgebung Arc++ erhalten sollen, ist die Unterstützung für Touch- und Stylus-Eingaben ausgebaut worden. Ebenso arbeitet das Team an einem sogenannten Kiosk-Mode für Arc++, so dass bei der Nutzung von Android-Apps auf die Darstellung der Chrome-Oberfläche selbst verzichtet werden kann.

Weitere Details zu Chrome 56 finden sich in dem ausführlichen Changelog sowie in der Ankündigung der Betaversion.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€
  2. 88,00€
  3. (u. a. 5-Port-Gigabit-Switch für 15,99€, 8-Port-LAN-Switch für 27,12€, 16-Port Pro Safe...
  4. (u. a. Akku Schlagbohrschrauber für 182,99€, Akku Bohrhammer für 114,99€, Linienlaser für...

McWiesel 26. Jan 2017

Qualifizierter Kommentar von jemand, der ganz offensichtlich ein Problem mit seinem...

Xiut 26. Jan 2017

Dasselbe sollten die auch bei Downloads machen. Zumindest bei Links, die das download...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /