• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome 43 bringt MIDI-Instrumente ins Web

Die aktuelle Chrome-Version 43 unterstützt eine Web-API für MIDI, die von vielen elektronischen Instrumenten genutzt werden kann. Zudem lassen sich Berechtigungen besser abfragen, und der Browser hilft beim Umstieg auf HTTPS.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Chrome 43 kann die Drummachine auch über eine Webseite gesteuert werden.
Mit Chrome 43 kann die Drummachine auch über eine Webseite gesteuert werden. (Bild: Google)

Über den MIDI-Standard können verschiedene Instrumente wie Synthesizer miteinander kommunizieren, ohne dass die eigentlichen Audiodaten übertragen werden müssen. In der aktuellen Version 43 des Chrome-Browsers ist nun die Unterstützung für eine Web-API enthalten, die den Zugriff auf MIDI ermöglicht. Geräte wie eine Drummachine oder eben ein Synthesizer lassen sich so über Webseiten oder Webanwendungen steuern, statt wie sonst üblich über spezielle native Anwendungen.

Einfache Verwaltung der Berechtigungen

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. ADLON Intelligent Solutions GmbH, Ulm, Ravensburg

Webentwickler können zudem über eine neue Berechtigungs-API die Zugriffe auf bestimmte Funktionen besser steuern. Bei der Benutzung der Geolokation waren die Programmierer zum Beispiel bisher gezwungen, den Nutzer immer über eine entsprechende Anzeige nach der Berechtigung zur Verwendung zu fragen. Das geschieht außerdem meist beim initialen Aufbau der Seite, auch wenn der Dienst, der den Zugriff benötigt, dann noch nicht bereitsteht.

Die Anzeige zu umgehen, weil der Nutzer dem Zugriff bereits zugestimmt hatte, war nicht möglich, eine Abfrage über den Status ebensowenig. Genau diesen Zweck verfolgt die in Chrome 43 verfügbare Schnittstelle. Der Vorteil dieser Herangehensweise soll darin bestehen, dass Abfragen für erweiterte Berechtigungen erst dann angezeigt werden, wenn die Notwendigkeit einer solchen Abfrage für den Nutzer nachvollziehbar ist. Mozilla und wohl auch Microsoft wollen diese Funktion künftig ebenfalls implementieren.

Sicherheit verbessert

Mittels der sogenannten Content Security Policy (CSP) sollen zudem verschiedene Angriffe auf Webseiten verhindert werden, insbesondere das Cross-Site-Scripting. Bei den CSP handelt es sich um verschiedene Header-Daten, die einzelne Richtlinien enthalten können. Dazu gehört auch die Anweisung Upgrade Insecure Requests, welche Chrome nun befolgt. Damit werden sämtliche HTTP-Ressourcen einer Seite automatisch auf das verschlüsselte HTTPS migriert. Dies kann bei vielen alten Links helfen, die noch nicht auf das neue Protokoll umgestellt worden sind.

Mit der Veröffentlichung hat Google eigenen Angaben zufolge auch 37 Sicherheitslücken behoben, darunter einige Use-after-Free-Fehler. Für die Möglichkeit aus einer Sandbox auszubrechen, erhielt der Finder von Google mehr als 16.000 US-Dollar.

Chrome 43 steht für Windows, Mac OS X und Linux zum Download bereit. Eine Liste aller Änderungen findet sich im Log.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 0,99€
  3. (-20%) 39,99€
  4. (-56%) 17,50€

TheUnichi 26. Mai 2015

Was sollen denn immer diese 1-Wort Kommentare, bist du 12 Jahre alt oder was...

RipClaw 21. Mai 2015

Schlimmer als so manche Webseiten von denen man Treiber und Updates runterladen will ist...

RipClaw 20. Mai 2015

Vermutlich werden sie auf HTML5 mit DRM umstellen so wie z.B. Netflix das schon gemacht hat.

RipClaw 20. Mai 2015

Hab einen Workaround gefunden. Ich muss beim starten folgende Parameter mit übergeben...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /