Google: Chrome 43 bringt MIDI-Instrumente ins Web

Die aktuelle Chrome-Version 43 unterstützt eine Web-API für MIDI, die von vielen elektronischen Instrumenten genutzt werden kann. Zudem lassen sich Berechtigungen besser abfragen, und der Browser hilft beim Umstieg auf HTTPS.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Chrome 43 kann die Drummachine auch über eine Webseite gesteuert werden.
Mit Chrome 43 kann die Drummachine auch über eine Webseite gesteuert werden. (Bild: Google)

Über den MIDI-Standard können verschiedene Instrumente wie Synthesizer miteinander kommunizieren, ohne dass die eigentlichen Audiodaten übertragen werden müssen. In der aktuellen Version 43 des Chrome-Browsers ist nun die Unterstützung für eine Web-API enthalten, die den Zugriff auf MIDI ermöglicht. Geräte wie eine Drummachine oder eben ein Synthesizer lassen sich so über Webseiten oder Webanwendungen steuern, statt wie sonst üblich über spezielle native Anwendungen.

Einfache Verwaltung der Berechtigungen

Stellenmarkt
  1. Head of IT (m/w/d)
    Glasfaser Direkt GmbH, Köln
  2. Projektleiter Business Transformation Consulting (PBTC) (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Webentwickler können zudem über eine neue Berechtigungs-API die Zugriffe auf bestimmte Funktionen besser steuern. Bei der Benutzung der Geolokation waren die Programmierer zum Beispiel bisher gezwungen, den Nutzer immer über eine entsprechende Anzeige nach der Berechtigung zur Verwendung zu fragen. Das geschieht außerdem meist beim initialen Aufbau der Seite, auch wenn der Dienst, der den Zugriff benötigt, dann noch nicht bereitsteht.

Die Anzeige zu umgehen, weil der Nutzer dem Zugriff bereits zugestimmt hatte, war nicht möglich, eine Abfrage über den Status ebensowenig. Genau diesen Zweck verfolgt die in Chrome 43 verfügbare Schnittstelle. Der Vorteil dieser Herangehensweise soll darin bestehen, dass Abfragen für erweiterte Berechtigungen erst dann angezeigt werden, wenn die Notwendigkeit einer solchen Abfrage für den Nutzer nachvollziehbar ist. Mozilla und wohl auch Microsoft wollen diese Funktion künftig ebenfalls implementieren.

Sicherheit verbessert

Mittels der sogenannten Content Security Policy (CSP) sollen zudem verschiedene Angriffe auf Webseiten verhindert werden, insbesondere das Cross-Site-Scripting. Bei den CSP handelt es sich um verschiedene Header-Daten, die einzelne Richtlinien enthalten können. Dazu gehört auch die Anweisung Upgrade Insecure Requests, welche Chrome nun befolgt. Damit werden sämtliche HTTP-Ressourcen einer Seite automatisch auf das verschlüsselte HTTPS migriert. Dies kann bei vielen alten Links helfen, die noch nicht auf das neue Protokoll umgestellt worden sind.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit der Veröffentlichung hat Google eigenen Angaben zufolge auch 37 Sicherheitslücken behoben, darunter einige Use-after-Free-Fehler. Für die Möglichkeit aus einer Sandbox auszubrechen, erhielt der Finder von Google mehr als 16.000 US-Dollar.

Chrome 43 steht für Windows, Mac OS X und Linux zum Download bereit. Eine Liste aller Änderungen findet sich im Log.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheUnichi 26. Mai 2015

Was sollen denn immer diese 1-Wort Kommentare, bist du 12 Jahre alt oder was...

RipClaw 21. Mai 2015

Schlimmer als so manche Webseiten von denen man Treiber und Updates runterladen will ist...

RipClaw 20. Mai 2015

Vermutlich werden sie auf HTML5 mit DRM umstellen so wie z.B. Netflix das schon gemacht hat.

RipClaw 20. Mai 2015

Hab einen Workaround gefunden. Ich muss beim starten folgende Parameter mit übergeben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sparmaßnahmen
"Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
Artikel
  1. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  2. Momentum 4 Wireless: Sennheisers neuer ANC-Kopfhörer hält lange durch
    Momentum 4 Wireless
    Sennheisers neuer ANC-Kopfhörer hält lange durch

    Guter Klang, hohe ANC-Leistung und eine Akkulaufzeit von 60 Stunden verspricht Sennheiser für den neuen ANC-Kopfhörer Momentum 4 Wireless.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /