Abo
  • Services:
Anzeige
Chrome 42 wird SHA-1-signierte Zertifikate als unsicher darstellen.
Chrome 42 wird SHA-1-signierte Zertifikate als unsicher darstellen. (Bild: Google)

Google: Chrome 42 wird vor Zertifikaten mit SHA-1-Signatur warnen

Chrome 42 wird SHA-1-signierte Zertifikate als unsicher darstellen.
Chrome 42 wird SHA-1-signierte Zertifikate als unsicher darstellen. (Bild: Google)

Die aktuelle Beta des Chrome-Browser warnt bereits vor einigen Zertifikaten, die mit SHA-1 signiert sind. Mit dem kommenden Chrome 42 wird dies wahrscheinlich auch in der stabilen Version umgesetzt. SHA-1 gilt schon seit einigen Jahren als potenziell unsicher.

Anzeige

Google setzt wie angekündigt seinen Plan um, in seinem Chrome-Browser vor Zertifikaten zu warnen, die mit dem Hashalgorithmus SHA-1 signiert sind. Darauf weist der Entwickler Mattias Geniar in seinem Blog hin. Das Chrome-Team hat dies bereits in der aktuellen Betaversion umgesetzt, so dass die Änderung wahrscheinlich mit der kommenden Version 42 erscheinen wird, die für Mitte April geplant ist.

Webseiten, deren Gültigkeit ihrer Zertifikate im Jahr 2016 endet, werden in Chrome zunächst noch als "sicher, aber mit einigen Fehlern" eingestuft. Zertifikate, die über das Jahr 2016 hinaus gültig sind, werden von Chrome mit einem in Rot durchkreuzten Schloss in der URL-Zeile als unsicher markiert.

Der Browser überprüft dabei nicht nur das Zertifikat für die Webseite selbst, sondern auch eventuelle Zwischenstellen in der Kette der Aussteller der Zertifikate. Davon nicht betroffen sind allerdings die Signaturen von Root-Zertifikaten, da TLS-Clients diesen anhand ihrer Identität vertrauen statt anhand der Signatur ihres Hashwertes, wie Google in der Ankündigung im September schrieb.

Seit 2004 ist bekannt, dass Kollisionsangriffe gegen SHA-1 prinzipiell möglich sind, auch wenn dies zurzeit wohl noch sehr teure Spezialhardware erfordert. Dennoch sollte der Algorithmus als potenziell unsicher angesehen und deshalb ersetzt werden. Eine entsprechende Empfehlung existiert im CA/Browser-Forum bereits seit 2011.

Doch trotz der jahrelangen Warnungen gibt es laut von Google gepflegten Statistiken immer noch Tausende Zertifikate sowie viele Zertifizierungsstellen, die auf SHA-1 als Algorithmus setzen. Dies will Google nun offenbar ändern, indem die Zertifikate als unsicher dargestellt und damit vermutlich von den Betreibern ausgetauscht werden. Vor eineinhalb Jahren hat Microsoft bereits angekündigt, ab 2017 die Unterstützung für SHA-1 einzustellen.


eye home zur Startseite
Schattenwerk 09. Apr 2015

Find ich vollkommen verständlich! Jegliche Warnung sollten in der Umwelt demontiert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main
  3. engbers GmbH & Co. KG, Gronau
  4. Brüel & Kjær Vibro GmbH, Darmstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€
  2. 20,00€
  3. 5,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Frontrow

    Halskette als Kamera zum Dauerfilmen

  2. Streetscooter Work XL

    Deutsche Post stellt Elektro-Lkw mit 200 km Reichweite vor

  3. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  4. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  5. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  6. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  7. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  8. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  9. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  10. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

  1. Re: schöne belanglose Unterhaltungen...

    Dieselmeister | 07:58

  2. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    ckerazor | 07:58

  3. 200km ist aber für ein Paket Fahrer ja nun nicht...

    Mastercontrol | 07:57

  4. Re: wer tut sich heute unter 2gb an?!

    TechNick | 07:56

  5. Re: Immerhin ne alternative zu hd+

    thorben | 07:55


  1. 07:40

  2. 07:21

  3. 16:57

  4. 16:25

  5. 16:15

  6. 15:32

  7. 15:30

  8. 15:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel