Abo
  • Services:
Anzeige
Chrome 42 versteckt die Nutzung der NPAPI hinter einem Flag.
Chrome 42 versteckt die Nutzung der NPAPI hinter einem Flag. (Bild: Google)

Google: Chrome 42 schaltet NPAPI ab

Chrome 42 versteckt die Nutzung der NPAPI hinter einem Flag.
Chrome 42 versteckt die Nutzung der NPAPI hinter einem Flag. (Bild: Google)

In der aktuellen Version des Chrome-Browsers ist die alte NPAPI standardmäßig abgeschaltet. Anwender können nun außerdem Push-Nachrichten in Web-APPs verwenden und der Browser warnt vor Zertifikaten mit SHA-1-Signatur.

Die Netscape Plugin API (NPAPI) ist unter Linux bereits seit dem vergangenen Jahr nicht mehr nutzbar, nun haben die Google-Entwickler die alte Schnittstelle in Chrome 42 auch unter Windows und Mac OS standardmäßig abgeschaltet. Begründet wird der Verzicht auf die NPAPI vor allem damit, dass sie wegen ihrer alten Architektur unsicher und instabil sei.

Anzeige

Von der Änderung sollten nur wenige Plugins betroffen sein. Deren Ausführung hat Chrome in vorangegangenen Versionen bereits blockiert. Über ein spezielles Flag können erfahrene Nutzer sowie Unternehmen, die noch auf die API angewiesen sind, sie vorübergehend wieder aktivieren. Im kommenden September will Googles Chrome-Team den Code aber gänzlich entfernen, so dass auch noch installierte Plugins dann nicht weiter genutzt werden können.

Ersatz für die NPAPI bieten unterschiedliche neue Web-Schnittstellen, die meist standardisiert sind und Javascript verwenden. Alternativ steht in Chrome aber auch die PPAPI (Pepper) bereit, welche zum Beispiel vom Flash-Player genutzt wird.

Push-Nachrichten für Chrome

Neu hinzugekommen sind in Version 42 die Push-API sowie die Service-Worker API für Benachrichtigungen. Webseiten und Web-Apps können Nutzern, falls diese zustimmen, damit sogenannte Push-Nachrichten zukommen lassen. So können die Anwender einfach etwa über Eilmeldungen informiert werden oder andere wichtige Neuigkeiten erhalten, zum Beispiel über Veränderungen bei laufenden Online-Auktionen. Dies geschieht auch dann, wenn die entsprechende Webseite gerade nicht aktiv verwendet wird.

Wie üblich hat Google in Chrome 42 auch verschiedene Sicherheitslücken geschlossen. Zudem warnt der Browser nun vor HTTPS-Verbindungen, wenn die Webseiten dafür Zertifikate mit SHA-1-Signatur einsetzen. Eine Liste aller Neuerungen findet sich im Changelog.


eye home zur Startseite
SoniX 21. Apr 2015

Hallo, seit Chrome 42 auf den PCs drauf ist, ist die Startgeschwindigkeit beim ersten...

knalli 17. Apr 2015

Silverlight geht zumindest unter OS X schon seit geraumer Zeit nicht mehr, weil es nicht...

elgooG 16. Apr 2015

Na, zumindest trifft er die Shift-Taste ab und zu. Das ist im Internet mehr, als man für...

Lala Satalin... 16. Apr 2015

Im IE nutzt Juniper ActiveX. Sollte also kein Problem sein. Der NetworkClient von Juniper...

Bizzi 16. Apr 2015

Indem ESN sich mal hinsetzt und ein PPAPi-Plugin auf die Beine bekommt. Gänzlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Nash Direct GmbH, München
  2. Medion AG, Essen
  3. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  4. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 12,99€
  3. 0,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Ausprobiert

    JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent

  2. Aufstecksucher für TL2

    Leica warnt vor Leica

  3. Autonomes Fahren

    Continental will beim Kartendienst Here einsteigen

  4. Arduino 101

    Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein

  5. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  6. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  7. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  8. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  9. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  10. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  2. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit
  3. Messenger-Dienste Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern

48-Volt-Systeme: Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
48-Volt-Systeme
Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
  1. Elektromobilität Shell stellt Ladesäulen an Tankstellen auf
  2. Ifo-Studie Autoindustrie durch Verbrennungsmotorverbot in Gefahr
  3. Mobilität Elektroautos deutscher Start-ups fordern Autobauer heraus

Anwendungen für Quantencomputer: Der Spuk in Ihrem Computer
Anwendungen für Quantencomputer
Der Spuk in Ihrem Computer
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

  1. Re: Logische Schlussfolgerung:

    gast22 | 08:19

  2. Re: Das Problem ist doch nicht der Antrieb...

    oxybenzol | 08:17

  3. Geht auch günstiger

    deefens | 08:15

  4. Re: Der Telekom ist das egal

    Bashguy | 08:14

  5. Re: Die Forschung verstehe ich nicht ganz.

    Bashguy | 08:11


  1. 08:03

  2. 07:38

  3. 07:29

  4. 07:20

  5. 23:50

  6. 19:00

  7. 18:52

  8. 18:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel