Abo
  • Services:

Google: Chrome 36 mit kleinen Designveränderungen und mehr HTML5

Mit der neuen Version 36 von Googles Browser Chrome ist das Design der Inkognito- und Gast-Sitzungen leicht verändert worden. Zudem sind 26 Sicherheitslücken behoben worden und HTML-Imports werden unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Design des Inkognito-Modus
Das neue Design des Inkognito-Modus (Bild: Google)

Dank der Inkognito-Fenster ist es Anwendern vergleichsweise einfach, den Browser in einen Modus zu versetzen, so dass keine Browserhistorie oder Cookies gespeichert werden. Diese Informationen werden im nun verfügbaren Chrome 36 übersichtlicher dargestellt und sind zudem stärker hervorgehoben. Auch das Symbol, das eine Person mit Brille und Hut zeigt, ist nun klarer strukturiert.

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. Friedhelm LOH Group, Herborn

Das Design zur Verwendung einer Gastsitzung ist ebenfalls angepasst worden. Über die noch nicht standardmäßig aktivierte neue Profilverwaltung lassen sich aktuelle Browsersitzungen sperren und anderen ein Gastzugang am Browser einräumen. Die Gäste haben dann keinen Zugriff auf persönliche Informationen wie etwa die Lesezeichen.

Sicherheit und HTML5

Das Team hat darüber hinaus den Chrome-App-Launcher für Linux-Nutzer verbessert, ebenso wie die Absturzbehandlung, die nun über ein neues Informationsfenster abgewickelt wird. In der aktuellen Version sind auch 26 Sicherheitslücken behoben worden. Die meisten davon ließen sich mit Hilfe des Tools Address Sanitizer auffinden. Zwei der Lücken haben eine CVE-Nummer bekommen, einer dieser Fehler wiederum wird als mittelschwer eingestuft.

Weniger sichtbar, aber wohl für Entwickler sehr interessant ist die Integration erster Funktionen des Web Animations Javascript APIs. Damit lassen sich CSS-Animationen mittels Javascript umsetzen und somit dynamisch generieren. Als wichtigen Teil der Web Components, die Google in der Bibliothek Polymer nutzt, unterstützt der Browser nun auch HTML-Imports. Diese erlauben das Einpflegen von HTML-Dokumenten in andere HTML-Dokumente durch einfache Import-Tags.

Chrome für Android

Zusätzlich zu den Desktop-Betriebssystemen steht der Browser auch für Android bereit. Die Version für das mobile System verbessert die Darstellung von Schriften auf bestimmten Webseiten und bringt die Google Doodles zurück in die Übersichtsseite für neue Tabs. Ein kritischer URL-Spoofing-Fehler sowie eine Lücke, die das Umgehen der Browser-Policy erlaubte, sind nun außerdem behoben.

Der Browser steht für die verschiedenen Systeme zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil 7 biohazard für 14,99€, Dungeons 3 für 13,99€, Tom Clancy's Ghost Recon...
  2. (u. a. PSN Card 50 Euro für 43,99€)
  3. 27,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 44,95€)

synoon 18. Jul 2014

Okey ich denke deshalb sollten die mal nachbessern und das Zeug von Chromium übernehmen...

Thaodan 17. Jul 2014

Mein GTK Theme wird ja ignoriert und das Farbschema passt ohne Transparenz nicht...

plutoniumsulfat 17. Jul 2014

KeinWortText

zZz 17. Jul 2014

Nein, aber teilweise verhält sich mein Chrome schon so seltsam, dass ich es schon des...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /