• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome 36 mit kleinen Designveränderungen und mehr HTML5

Mit der neuen Version 36 von Googles Browser Chrome ist das Design der Inkognito- und Gast-Sitzungen leicht verändert worden. Zudem sind 26 Sicherheitslücken behoben worden und HTML-Imports werden unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Design des Inkognito-Modus
Das neue Design des Inkognito-Modus (Bild: Google)

Dank der Inkognito-Fenster ist es Anwendern vergleichsweise einfach, den Browser in einen Modus zu versetzen, so dass keine Browserhistorie oder Cookies gespeichert werden. Diese Informationen werden im nun verfügbaren Chrome 36 übersichtlicher dargestellt und sind zudem stärker hervorgehoben. Auch das Symbol, das eine Person mit Brille und Hut zeigt, ist nun klarer strukturiert.

Stellenmarkt
  1. BERTHOLD TECHNOLOGIES GmbH & Co. KG, Bad Wildbad bei Karlsruhe
  2. Advantest Europe GmbH, Böblingen

Das Design zur Verwendung einer Gastsitzung ist ebenfalls angepasst worden. Über die noch nicht standardmäßig aktivierte neue Profilverwaltung lassen sich aktuelle Browsersitzungen sperren und anderen ein Gastzugang am Browser einräumen. Die Gäste haben dann keinen Zugriff auf persönliche Informationen wie etwa die Lesezeichen.

Sicherheit und HTML5

Das Team hat darüber hinaus den Chrome-App-Launcher für Linux-Nutzer verbessert, ebenso wie die Absturzbehandlung, die nun über ein neues Informationsfenster abgewickelt wird. In der aktuellen Version sind auch 26 Sicherheitslücken behoben worden. Die meisten davon ließen sich mit Hilfe des Tools Address Sanitizer auffinden. Zwei der Lücken haben eine CVE-Nummer bekommen, einer dieser Fehler wiederum wird als mittelschwer eingestuft.

Weniger sichtbar, aber wohl für Entwickler sehr interessant ist die Integration erster Funktionen des Web Animations Javascript APIs. Damit lassen sich CSS-Animationen mittels Javascript umsetzen und somit dynamisch generieren. Als wichtigen Teil der Web Components, die Google in der Bibliothek Polymer nutzt, unterstützt der Browser nun auch HTML-Imports. Diese erlauben das Einpflegen von HTML-Dokumenten in andere HTML-Dokumente durch einfache Import-Tags.

Chrome für Android

Zusätzlich zu den Desktop-Betriebssystemen steht der Browser auch für Android bereit. Die Version für das mobile System verbessert die Darstellung von Schriften auf bestimmten Webseiten und bringt die Google Doodles zurück in die Übersichtsseite für neue Tabs. Ein kritischer URL-Spoofing-Fehler sowie eine Lücke, die das Umgehen der Browser-Policy erlaubte, sind nun außerdem behoben.

Der Browser steht für die verschiedenen Systeme zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

synoon 18. Jul 2014

Okey ich denke deshalb sollten die mal nachbessern und das Zeug von Chromium übernehmen...

Thaodan 17. Jul 2014

Mein GTK Theme wird ja ignoriert und das Farbschema passt ohne Transparenz nicht...

plutoniumsulfat 17. Jul 2014

KeinWortText

zZz 17. Jul 2014

Nein, aber teilweise verhält sich mein Chrome schon so seltsam, dass ich es schon des...


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /