Abo
  • Services:

Google: Chrome 35 ersetzt GTK+ durch Aura

Mit der Veröffentlichung von Chrome 35 nutzt der Browser nun Aura statt GTK+. Die Umsetzung des UI-Frameworks verzögerte sich um Monate.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Chrome nutzt nun auch unter Linux Aura.
Googles Chrome nutzt nun auch unter Linux Aura. (Bild: Google)

Seit zwei Jahren steht das UI-Framework Aura für Googles Betriebssystem Chrome OS bereit. Dort wird es unter anderem für die Fensterverwaltung benutzt. Auch der Chrome-Browser unter Windows nutzt seit einiger Zeit Aura zur Darstellung. Die Entwicklung unter Linux verzögerte sich jedoch immer wieder. Mit der nun erschienenen Version 35 von Chrome ist der Wechsel von GTK+ hin zu Aura aber auch unter Linux endgültig abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. Basler Versicherungen, Bad Homburg

Auf den ersten Blick ändert sich für Nutzer allerdings nicht viel. Denn die UI-Elemente haben sich dadurch nicht geändert, sie werden nur durch eine andere Technik gezeichnet. Einer der größten Vorteile für Google besteht darin, nun plattformübergreifend auf dasselbe Framework setzen zu können. Für Nutzer soll sich außerdem die Verwendung der Grafikbeschleunigung via OpenGL wesentlich verbessern.

Mit Aura stehen auf dem Linux-Desktop aber auch weitere bisher nicht verfügbare Funktionen bereit. Dazu zählen ein optionales Startmenü für die installierten Apps, ein neues Benachrichtigungssystem sowie die Darstellung einiger Google-Now-Karten.

Die Entwickler von Google hatten mit Aura unter Linux viele Probleme. Zum Beispiel mussten für die einfach erscheinende Funktion, zwischen den von Aura gezeichneten Fensterelementen und den systemeigenen per Auswahlmenü wechseln zu können, große Teile des Codes umgebaut werden. Unter Windows war dies nicht notwendig.

Für Chrome 35 wurde Aura integriert und einige Fehler behoben, Entwickler haben nun eine bessere Kontrolle über die Touch-Eingaben, und der Browser verfügt über neue App-APIs sowie einige neue Javascript-Funktionen. Details dazu finden sich in der Betaankündigung. Der Browser steht zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  4. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

sedremier 10. Jun 2014

Ich nutze jetzt unter Linux wieder firefox (elemetary os + fireforx elementary) und damit...

bloody.albatross 24. Mai 2014

Was glaubst du was ich die ganze Zeit mache? Hab einen Bug Report nach dem Anderen...

betsch 22. Mai 2014

Auflösung ist gleich Pixel mal Pixel Pixeldichte ist gleich Pixel pro Maßeinheit

Nephtys 22. Mai 2014

Theoretisch, aber auch nur theoretisch. Das ganze ist für Chrome und für Chrome-Apps...

BadRobot 21. Mai 2014

Es liegt wohl daran, dass ich nicht im Chrome mit meinem Googlekonto angemeldet bin, ich...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /