Abo
  • Services:

Google: Chrome 25 mit Web Speech API ist fertig

Google hat seinen Browser Chrome 25 in einer stabilen Version veröffentlicht. Größte Neuerung ist die Unterstützung des Web Speech API, mit dem Web-Apps per Sprache gesteuert werden können, beispielsweise um E-Mails zu diktieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome 25 veröffentlicht
Chrome 25 veröffentlicht (Bild: Google)

Chrome 25 unterstützt das Web Speech API, über das Entwickler eine Spracherkennung in ihre Web-Apps integrieren können. Google hat dazu eine Demo samt Dokumentation veröffentlicht. Nach der Beta Mitte Januar 2013 erschien der Browser nun in einer stabilen Version.

Stellenmarkt
  1. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Darüber hinaus unterbindet Google mit Chrome 25 die heimliche Installation von Browsererweiterungen unter Windows. Bislang erlaubt es Chrome, unter Windows Erweiterungen nicht nur über den Chrome Web Store zu installieren, sondern auch über die Windows Registry. Mit Chrome 25 ist das nicht mehr möglich, da der Weg über die Windows Registry missbraucht werden kann, um Erweiterungen ohne Wissen des Nutzers zu installieren.

Zahlreiche Neuerungen für Webentwickler

Chrome 25 enthält darüber hinaus zahlreiche Neuerungen für Webentwickler, darunter Unterstützung für Shadow DOM. Damit lassen sich wiederverwendbare Widgets fürs Web erstellen. Die Technik wird heute schon von vielen Browsern verwendet, beispielsweise um die Bedienelemente für die integrierten Videoplayer darzustellen. Dabei handelt es sich letztendlich um HTML, CSS und Javascript, das vom Browser gekapselt wird, so dass Web-Apps keinen Zugriff auf diesen Teil des DOM haben. Mit Shadow DOM steht diese Möglichkeit auch Web-Apps zur Verfügung, was verhindern soll, dass Widgets andere Teile einer Webseite stören oder dass sie Javascript-Variablen oder CSS-Selektoren verwenden, die anderweitig belegt sind.

Die Shadow-DOM-Implementierung stellt Chrome 25 mit dem Webkit-Präfix zur Verfügung, so dass ein eigener Zweig im DOM mit webkitCreateShadowRoot erstellt werden kann. Um die Verbreitung der Technik zu fördern, hat Google dem W3C eine passende Testsuite zur Verfügung gestellt.

Bereits seit längerem unterstützt Chrome Content Security Policy (CSP), um die Gefahr durch Cross-Site-Scripting zu verringern. In der neuen Version steht CSP nun ohne Präfix zur Verfügung.

Darüber hinaus stellt Chrome über das Resource Timing API und das User Timing API weitere Details zur Verfügung und ermöglicht die Abwicklung gleichzeitiger Transaktionen über IndexedDB, das Web Audio API stellt den Konstruktor OfflineAudioContext zur Verfügung und das Pseudoelement ::cue ermöglicht es, per WebVTT eingeblendete Untertitel anzupassen.

Auch die in Chrome integrierten Entwicklerwerkzeuge wurden verbessert: Mit der Funktion console.clear() lässt sich beispielsweise die Javascript-Konsole im Browser leeren. Zudem ist es möglich, die Log-Ausgaben farblich zu markieren. In der Timeline wird nun auch die CPU-Auslastung zum jeweiligen Zeitpunkt angegeben.

Chrome bietet in der neuen Version auch die Möglichkeit, Medientypen zu emulieren, um bestimmte Medien-Querys zu testen.

Sicherheitslücken geschlossen

Google schließt mit Chrome 25 auch einige Sicherheitslücken, von denen allerdings keine als kritisch eingestuft wurde. Insgesamt schüttet Google 2.500 US-Dollar an die Finder von fünf in Chrome 25 beseitigten Sicherheitslücken aus.

Chrome 25 steht ab sofort für Windows, Linux und Mac OS X unter google.com/chrome/browser zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 22. Feb 2013

Mir persönlich fehlt die CSS3-Eigenschaft "hyphens". Was das ist kannst du hier lesen...

Cryptoman6 22. Feb 2013

@Fuschio: Dort steht 2500$ nicht 3500$, dementsprechend bekommt jeder 500$ ;)

neocron 22. Feb 2013

sehe ich auch so ... gerade android bedarf nach dem diktieren noch soviel...

Fuschio 22. Feb 2013

...ergeben bei mir $1000 + $1000 + $500 + $500 + $500 = $3500 für die fünf Finder der...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /