Google-Chef: Eric Schmidt sieht schon wieder das Ende des Internets

Erst durch die NSA, nun durch das Internet der Dinge - Eric Schmidt meint, dass das Internet irgendwann verschwinden könnte. Auf dem Weltwirtschaftsforum von Davos formulierte er dabei eine Vision, die - womöglich unbewusst - den Sinn des dritten Clarkeschen Gesetzes zitierte.

Artikel veröffentlicht am ,
Eric Schmidt im Oktober 2014
Eric Schmidt im Oktober 2014 (Bild: bmwi.de/Screenshot: Golem.de)

Als Eric Schmidt auf dem Weltwirtschaftsforum von Davos nach der Zukunft des Web befragt wurde, sagte er dem Hollywoodreporter zufolge: "Ich werde ganz einfach damit antworten, dass das Internet verschwinden wird." Der Google-Chairman erklärte das noch näher. Es gebe bald "so viele Geräte, Sensoren und Dinge, die man am Körper trägt, dass man es nicht einmal bemerkt". Der Informatiker meinte also wohl offenbar, dass das Internet so selbstverständlich ein Teil des Lebens werden soll, dass man sein Vorhandensein nicht mehr wahrnimmt.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleiter_in (w/m/d) IT und Digitalisierung
    Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. Senior Java Developer (w/m/d)
    ecx international GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Das erinnert stark an Zauberei - und damit auch an das dritte Clarkesche Gesetz: "Jede hinreichend fortschrittliche Technologie ist von Magie nicht zu unterscheiden." Diese Regel hatte der britische Science-Fiction-Schriftsteller Arthur C. Clarke 1973 in einem Essay aufgestellt. Sie wird seitdem häufig nicht nur in der Literatur zitiert, sondern oft auch von Visionären der Hightech-Branche, die damit beispielsweise das endgültige Ziel der Entwicklung von Benutzerfreundlichkeit beschreiben.

Eric Schmidt nutzte die Gelegenheit zur Frage nach der Zukunft der Internets US-Berichten zufolge aber auch, um von der Dominanz seines Unternehmens abzulenken. Vor allem durch den boomenden Markt für Smartphone-Apps gebe es eine ganze Menge neuer, relevanter Unternehmen, sagte der Google-Manager. "Ich sehe das derzeit als einen vollständig offenen Markt an", sagte Schmidt.

Dennoch bleibt ein offenes, funktionierendes Internet die Geschäftsgrundlage von Google. Noch im Oktober 2014 hatte Schmidt bei einer Diskussion über die Massenüberwachung des Netzes davor gewarnt, das Internet könne in einzelne, von Staaten kontrollierte Teile aufgespaltet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 29. Jan 2015

X belibige IBM konverenzen, Umweltschutztagungen, Zukunftsgipfel, WEF usw. Wichtige...

lock_vogell 26. Jan 2015

das erinnert mich stark an warhammer 40k und die noos-sphäre der adeptus mechanicus. dazu...

Hmmpf 24. Jan 2015

Is doch ganz einfach .. der satz "ich wähl mich ins internet ein" oder "ich bin drin" war...

BLi8819 24. Jan 2015

Welcher User kommt denn heute noch in Kontakt mit diesen? Wenn es darum geht, ist das...

Dingens 24. Jan 2015

Clippy: "Ich glaube Sie versuchen gerade die Dame anzusprechen neben die Sie sich gerade...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. World of Tanks: Schwarzenegger spielt Weihnachts-Panzer
    World of Tanks
    Schwarzenegger spielt Weihnachts-Panzer

    Sonst noch was? Was am 1. Dezember 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /