Abo
  • Services:

Google-Chef: Eric Schmidt sieht schon wieder das Ende des Internets

Erst durch die NSA, nun durch das Internet der Dinge - Eric Schmidt meint, dass das Internet irgendwann verschwinden könnte. Auf dem Weltwirtschaftsforum von Davos formulierte er dabei eine Vision, die - womöglich unbewusst - den Sinn des dritten Clarkeschen Gesetzes zitierte.

Artikel veröffentlicht am ,
Eric Schmidt im Oktober 2014
Eric Schmidt im Oktober 2014 (Bild: bmwi.de/Screenshot: Golem.de)

Als Eric Schmidt auf dem Weltwirtschaftsforum von Davos nach der Zukunft des Web befragt wurde, sagte er dem Hollywoodreporter zufolge: "Ich werde ganz einfach damit antworten, dass das Internet verschwinden wird." Der Google-Chairman erklärte das noch näher. Es gebe bald "so viele Geräte, Sensoren und Dinge, die man am Körper trägt, dass man es nicht einmal bemerkt". Der Informatiker meinte also wohl offenbar, dass das Internet so selbstverständlich ein Teil des Lebens werden soll, dass man sein Vorhandensein nicht mehr wahrnimmt.

Stellenmarkt
  1. TDM Systems GmbH, Tübingen
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Das erinnert stark an Zauberei - und damit auch an das dritte Clarkesche Gesetz: "Jede hinreichend fortschrittliche Technologie ist von Magie nicht zu unterscheiden." Diese Regel hatte der britische Science-Fiction-Schriftsteller Arthur C. Clarke 1973 in einem Essay aufgestellt. Sie wird seitdem häufig nicht nur in der Literatur zitiert, sondern oft auch von Visionären der Hightech-Branche, die damit beispielsweise das endgültige Ziel der Entwicklung von Benutzerfreundlichkeit beschreiben.

Eric Schmidt nutzte die Gelegenheit zur Frage nach der Zukunft der Internets US-Berichten zufolge aber auch, um von der Dominanz seines Unternehmens abzulenken. Vor allem durch den boomenden Markt für Smartphone-Apps gebe es eine ganze Menge neuer, relevanter Unternehmen, sagte der Google-Manager. "Ich sehe das derzeit als einen vollständig offenen Markt an", sagte Schmidt.

Dennoch bleibt ein offenes, funktionierendes Internet die Geschäftsgrundlage von Google. Noch im Oktober 2014 hatte Schmidt bei einer Diskussion über die Massenüberwachung des Netzes davor gewarnt, das Internet könne in einzelne, von Staaten kontrollierte Teile aufgespaltet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. (u. a. Shadow of the Tomb Raider Croft Edition 39,99€)

Anonymer Nutzer 29. Jan 2015

X belibige IBM konverenzen, Umweltschutztagungen, Zukunftsgipfel, WEF usw. Wichtige...

lock_vogell 26. Jan 2015

das erinnert mich stark an warhammer 40k und die noos-sphäre der adeptus mechanicus. dazu...

Hmmpf 24. Jan 2015

Is doch ganz einfach .. der satz "ich wähl mich ins internet ein" oder "ich bin drin" war...

BLi8819 24. Jan 2015

Welcher User kommt denn heute noch in Kontakt mit diesen? Wenn es darum geht, ist das...

Dingens 24. Jan 2015

Clippy: "Ich glaube Sie versuchen gerade die Dame anzusprechen neben die Sie sich gerade...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
    3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

      •  /