Abo
  • Services:
Anzeige
Eric Schmidt im Oktober 2014
Eric Schmidt im Oktober 2014 (Bild: bmwi.de/Screenshot: Golem.de)

Google-Chef: Eric Schmidt sieht schon wieder das Ende des Internets

Eric Schmidt im Oktober 2014
Eric Schmidt im Oktober 2014 (Bild: bmwi.de/Screenshot: Golem.de)

Erst durch die NSA, nun durch das Internet der Dinge - Eric Schmidt meint, dass das Internet irgendwann verschwinden könnte. Auf dem Weltwirtschaftsforum von Davos formulierte er dabei eine Vision, die - womöglich unbewusst - den Sinn des dritten Clarkeschen Gesetzes zitierte.

Anzeige

Als Eric Schmidt auf dem Weltwirtschaftsforum von Davos nach der Zukunft des Web befragt wurde, sagte er dem Hollywoodreporter zufolge: "Ich werde ganz einfach damit antworten, dass das Internet verschwinden wird." Der Google-Chairman erklärte das noch näher. Es gebe bald "so viele Geräte, Sensoren und Dinge, die man am Körper trägt, dass man es nicht einmal bemerkt". Der Informatiker meinte also wohl offenbar, dass das Internet so selbstverständlich ein Teil des Lebens werden soll, dass man sein Vorhandensein nicht mehr wahrnimmt.

Das erinnert stark an Zauberei - und damit auch an das dritte Clarkesche Gesetz: "Jede hinreichend fortschrittliche Technologie ist von Magie nicht zu unterscheiden." Diese Regel hatte der britische Science-Fiction-Schriftsteller Arthur C. Clarke 1973 in einem Essay aufgestellt. Sie wird seitdem häufig nicht nur in der Literatur zitiert, sondern oft auch von Visionären der Hightech-Branche, die damit beispielsweise das endgültige Ziel der Entwicklung von Benutzerfreundlichkeit beschreiben.

Eric Schmidt nutzte die Gelegenheit zur Frage nach der Zukunft der Internets US-Berichten zufolge aber auch, um von der Dominanz seines Unternehmens abzulenken. Vor allem durch den boomenden Markt für Smartphone-Apps gebe es eine ganze Menge neuer, relevanter Unternehmen, sagte der Google-Manager. "Ich sehe das derzeit als einen vollständig offenen Markt an", sagte Schmidt.

Dennoch bleibt ein offenes, funktionierendes Internet die Geschäftsgrundlage von Google. Noch im Oktober 2014 hatte Schmidt bei einer Diskussion über die Massenüberwachung des Netzes davor gewarnt, das Internet könne in einzelne, von Staaten kontrollierte Teile aufgespaltet werden.


eye home zur Startseite
attitudinized 29. Jan 2015

X belibige IBM konverenzen, Umweltschutztagungen, Zukunftsgipfel, WEF usw. Wichtige...

lock_vogell 26. Jan 2015

das erinnert mich stark an warhammer 40k und die noos-sphäre der adeptus mechanicus. dazu...

Hmmpf 24. Jan 2015

Is doch ganz einfach .. der satz "ich wähl mich ins internet ein" oder "ich bin drin" war...

BLi8819 24. Jan 2015

Welcher User kommt denn heute noch in Kontakt mit diesen? Wenn es darum geht, ist das...

Dingens 24. Jan 2015

Clippy: "Ich glaube Sie versuchen gerade die Dame anzusprechen neben die Sie sich gerade...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. Prime Capital AG, Frankfurt am Main
  3. Daimler AG, Fellbach
  4. Bonitas Holding GmbH, Herford


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samung UHD-TV 569,00€, LG UHD-OLED-TV 2.398,00€)
  2. ab 44,99€
  3. ab 13,53€

Folgen Sie uns
       


  1. Prozessor

    Lightroom CC 6.9 exportiert deutlich schneller

  2. Telia

    Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben

  3. Nokia

    Deutlich höhere Datenraten durch LTE 900 möglich

  4. Messenger

    Facebook sagt "Daumen runter"

  5. Wirtschaftsministerin

    Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

  6. Overwatch

    Blizzard will bessere Beschwerden

  7. Mobilfunk

    Nokia nutzt LTE bei 600 MHz erfolgreich

  8. Ohne Flash und Silverlight

    Netflix schließt HTML5-Umzug ab

  9. Mass Effect Andromeda im Technik-Test

    Frostbite für alle Rollenspieler

  10. Hannover

    Die Sommer-Cebit wird teuer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  2. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

  1. Re: Ein nicht beachteter Aspekt.

    Berner Rösti | 22:49

  2. Re: 40000?

    storm009 | 22:45

  3. Re: Vieleicht einfach mal nicht Raubkopieren...

    gan | 22:44

  4. Re: Fachmeinung zu Einstiegsgehalt

    Scarx | 22:43

  5. Re: Klasse Desktop

    Schnarchnase | 22:36


  1. 18:26

  2. 18:18

  3. 18:08

  4. 17:39

  5. 16:50

  6. 16:24

  7. 15:46

  8. 14:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel