• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chatbot Meena ist fast so überzeugend wie ein echter Mensch

Google arbeitet derzeit an einem neuen Chatbot, der bisherige Programme übertreffen soll. Erste Tests bestätigen zumindest: Meena ist schon fast so überzeugend wie echte Personen. Kein Wunder, denn die Software wurde auf Basis von 341 GByte reinem Text trainiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Chatbots sind mittlerweile schon sehr überzeugend.
Chatbots sind mittlerweile schon sehr überzeugend. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Google arbeitet derzeit an Meena, einem Chatbot, der in Konversationen sinnvoll reagieren und in vielen Situationen eingesetzt werden können soll. Von menschlichen Testern wird die Software anscheinend fast so authentisch wie echte Gesprächspartner eingeschätzt. Google hat dazu den SSA-Wert (Sensibleness and Specificity Average) herangezogen, der Konversationen anhand zweier Fragen beleuchten soll: "Ergibt er (der Chatbot) Sinn?" und "Ist er spezifisch?"

Stellenmarkt
  1. Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH, Herrsching am Ammersee
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Anhand dieser Tests haben Menschen Meena mit 79 Prozent bewertet. Eine reale Person ist mit 86 Prozent nicht weit entfernt. Derzeit liegen Chatbots wie Mitsuku und Cleverbot bei 56 Prozent. Ersterer hat fünf Preise gewonnen und gilt als eines der derzeit besten Chatbotprogramme. Weitere Kontrahenten sind DialoGPT und Xiaolce. Die Ergebnisse für jeden Chatbot resultierten laut Google aus 1.600 bis 2.400 Testkonversationen zwischen den Bots und Menschen.

Der Vorteil von Meena: Googles Programm soll in Konversationen nicht nur passiv auf Fragen antworten, sondern mit Small Talk Themen auf weitere Punkte ausweiten. Die Software wurde laut Google auf Basis von etwa 341 GByte Text aus gemeinfreien Unterhaltungen im Netz trainiert. 2,6 Milliarden verschiedene Parameter entscheiden über Reaktionen des Bots. Google zieht einen Vergleich zum Sprachmodell OpenAI GPT-2. Dieses verwendet 1,5 Milliarden Parameter und basiert auf dem Textinhalt aus 8 Millionen Webseiten.

Chatbots mit greifbarem wirtschaftlichem Wert

Chatbots basieren in den meisten Fällen auf reiner Texteingabe. Diese für Computer recht einfach interpretierbare Methode ermöglicht eine schnelle Entwicklung neuer Bots. Diese werden mittlerweile produktiv eingesetzt, etwa im Kundensupport bei Unternehmen. Je natürlicher ein Programm wirkt, desto besser ist die Erfahrung für die echten Personen und potenzielle Käufer, die an der Kommunikation teilnehmen. Deshalb werden Bots wie Meena immer stärker nachgefragt. Allerdings hat Google bisher noch keine Pläne bekannt gegeben, wann die Software auf den Markt kommen wird. Es ist gut möglich, dass der Bot als Alleinstellungsmerkmal in Googles Clouddienst GSuite Verwendung findet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

LadyDie 03. Feb 2020 / Themenstart

Der echte Test wäre, die Identität zu verschleiern. Wir müssten raten sollen wer Mensch...

LadyDie 03. Feb 2020 / Themenstart

Ab welcher Regelsatz-Grösse ist der Bot deiner Meinung nach nichtmehr strunzdumm...

JarounSantoKieser 02. Feb 2020 / Themenstart

Meena Conversation 71 Human: Hi! Meena: Hi! How's it going? Human: What do you think...

Lorphos 01. Feb 2020 / Themenstart

Also wenn ich mit so manches Trump Interview durchlese (im Wortlaut) dann muss ich...

johnripper 01. Feb 2020 / Themenstart

Das ist auch überzeugend.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /