Abo
  • Services:

Google Cardboard: Mit VR-Pappbrille in Street View unterwegs

Googles VR-Brille Cardboard erlaubt jetzt auch virtuelle Ausflüge. Möglich macht das eine Anbindung an Street View. Der Brillenträger kann sich die Straßen in 3D ansehen und sich darauf bewegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Street View in Cardboard
Street View in Cardboard (Bild: Google)

Googles VR-Brille Cardboard kann mit wenigen Handgriffen und etwas Bastelgeschick aus Pappkarton, zwei Linsen und einem Smartphone selbst zusammengebaut werden. Mit einer Anbindung von Cardboard an Street View, die Google etwas versteckt angebracht hat, können die Straßenaufnahmen mit der Brille besucht werden.

  • Google Streetview arbeitet mit Cardboard (Bild: Google)
  • Google Streetview arbeitet mit Cardboard (Bild: Google)
  • Google Streetview arbeitet mit Cardboard (Bild: Google)
  • Google Streetview arbeitet mit Cardboard (Bild: Google)
  • Google Streetview arbeitet mit Cardboard (Bild: Google)
  • Google Streetview arbeitet mit Cardboard (Bild: Google)
Google Streetview arbeitet mit Cardboard (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Der Anwender startet dazu auf seinem Handy die Google-Maps-App und aktiviert die Cardboard-Ansicht. Diese wird mit einem Doppelklick in Streetview auf das Pfeilsymbol unten rechts eingeschaltet. Dabei wird das Bild für die stereoskope Darstellung zweigeteilt angezeigt. Durch die Brille sieht jedes Auge das korrekte Bild.

  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
Project Cardboard (Bild: Google)

Die App wertet außerdem die Bewegungen des Smartphones und damit die Kopfbewegung des Brillenträgers aus, um die Perspektive zu verändern. Das ermöglicht es, sich in der Streetview-Welt umzusehen.

Die Cardboard-Brille kann als Bausatz von Drittanbietern für wenig Geld entweder bestellt oder mit wenig Materialaufwand selbst gebaut werden. Die größte Schwierigkeit besteht darin, die richtigen Linsen aufzutreiben. Passende Konstruktionszeichnungen gibt es als PDF. In die Halterung passen Android-Smartphones mit einer Bildschirmdiagonale von bis zu 5,7 Zoll.

Google hatte kürzlich im Play Store eine Unterrubrik für Cardboard-Apps eröffnet, um diese Anwendungen stärker hervorzuheben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

realKibou 01. Mär 2015

Wenn noch jemand aus Berlin ein Google Cardboard günstig kaufen möchte, kann er das hier...

realKibou 26. Jan 2015

Habe mein Cardboard von hier: www.mrcardboard.de Sieht auch super aus und war in einem...

Lemo 13. Jan 2015

Es muss nicht derselbe Ort sein, meine eher Situationen wie Entspannung im Büro.

olleIcke 19. Dez 2014

Na die "Sphere" in die das Video oder das Bild gemappt ist, ist definitiv "3D"! ;] Wie...

niemandhier 19. Dez 2014

In Berlin z.B. geht problemlos in der aktuellen 9.2 GoogleMaps Android App. Streetview...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /