• IT-Karriere:
  • Services:

Google Cardboard: Mit VR-Pappbrille in Street View unterwegs

Googles VR-Brille Cardboard erlaubt jetzt auch virtuelle Ausflüge. Möglich macht das eine Anbindung an Street View. Der Brillenträger kann sich die Straßen in 3D ansehen und sich darauf bewegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Street View in Cardboard
Street View in Cardboard (Bild: Google)

Googles VR-Brille Cardboard kann mit wenigen Handgriffen und etwas Bastelgeschick aus Pappkarton, zwei Linsen und einem Smartphone selbst zusammengebaut werden. Mit einer Anbindung von Cardboard an Street View, die Google etwas versteckt angebracht hat, können die Straßenaufnahmen mit der Brille besucht werden.

  • Google Streetview arbeitet mit Cardboard (Bild: Google)
  • Google Streetview arbeitet mit Cardboard (Bild: Google)
  • Google Streetview arbeitet mit Cardboard (Bild: Google)
  • Google Streetview arbeitet mit Cardboard (Bild: Google)
  • Google Streetview arbeitet mit Cardboard (Bild: Google)
  • Google Streetview arbeitet mit Cardboard (Bild: Google)
Google Streetview arbeitet mit Cardboard (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Kassel
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg

Der Anwender startet dazu auf seinem Handy die Google-Maps-App und aktiviert die Cardboard-Ansicht. Diese wird mit einem Doppelklick in Streetview auf das Pfeilsymbol unten rechts eingeschaltet. Dabei wird das Bild für die stereoskope Darstellung zweigeteilt angezeigt. Durch die Brille sieht jedes Auge das korrekte Bild.

  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
Project Cardboard (Bild: Google)

Die App wertet außerdem die Bewegungen des Smartphones und damit die Kopfbewegung des Brillenträgers aus, um die Perspektive zu verändern. Das ermöglicht es, sich in der Streetview-Welt umzusehen.

Die Cardboard-Brille kann als Bausatz von Drittanbietern für wenig Geld entweder bestellt oder mit wenig Materialaufwand selbst gebaut werden. Die größte Schwierigkeit besteht darin, die richtigen Linsen aufzutreiben. Passende Konstruktionszeichnungen gibt es als PDF. In die Halterung passen Android-Smartphones mit einer Bildschirmdiagonale von bis zu 5,7 Zoll.

Google hatte kürzlich im Play Store eine Unterrubrik für Cardboard-Apps eröffnet, um diese Anwendungen stärker hervorzuheben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

realKibou 01. Mär 2015

Wenn noch jemand aus Berlin ein Google Cardboard günstig kaufen möchte, kann er das hier...

realKibou 26. Jan 2015

Habe mein Cardboard von hier: www.mrcardboard.de Sieht auch super aus und war in einem...

Lemo 13. Jan 2015

Es muss nicht derselbe Ort sein, meine eher Situationen wie Entspannung im Büro.

olleIcke 19. Dez 2014

Na die "Sphere" in die das Video oder das Bild gemappt ist, ist definitiv "3D"! ;] Wie...

niemandhier 19. Dez 2014

In Berlin z.B. geht problemlos in der aktuellen 9.2 GoogleMaps Android App. Streetview...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    •  /