Abo
  • Services:

Google: Captcha-Eingaben verunsichern Nutzer

Auf Suchanfragen bei Google reagiert die Suchmaschine bei einigen Nutzern mit einer zwingenden Captcha-Eingabe. Das verunsichert Betroffene, weil sie vermuten, dass ihr Rechner von Schadsoftware infiziert ist. Es gibt einen Workaround.

Artikel veröffentlicht am ,
Google zeigt keine Suchergebnisse.
Google zeigt keine Suchergebnisse. (Bild: Golem.de)

Internetnutzer in Deutschland werden derzeit von Google durch Captcha-Rückfragen verunsichert. Suchanfragen werden mit einer Captcha-Eingabe statt mit einem Suchergebnis beantwortet. Auf der dann erscheinenden Webseite behauptet Google, dass vom abfragenden Computer ungewöhnlich viele Anfragen an Google gesendet würden. Demzufolge sei auf dem Computer des Google-Nutzers Schadsoftware, die eine Denial-of-Service-Attacke (DoS-Attacke) gegen Google durchführe.

  • Google vermutet eine DoS-Attacke und zeigt keine Suchergebnisse
  • Googles Captcha-Abfrage
  • Googles Captcha-Abfrage
  • Googles Captcha-Abfrage
Googles Captcha-Abfrage
Stellenmarkt
  1. wenglor sensoric GmbH, Tettnang am Bodensee
  2. über duerenhoff GmbH, Erding

Das Problem trat bei den privaten Internetzugängen mehrerer Golem.de-Mitarbeiter auf. Auf allen Computern lief aktuelle Sicherheitssoftware, und alle Software-Patches waren installiert. Das Problem trat mit Windows- und Mac-OS-Computern sowie mit iOS-Geräten auf. Nachträgliche Überprüfungen konnten auf den betreffenden Rechnern keine Schadsoftware finden. Damit ist eine DoS-Attacke von den betreffenden DSL-Anschlüssen sehr unwahrscheinlich, zumal der Netzwerkverkehr der betreffenden DSL-Anschlüsse keinen erhöhten Datenverkehr aufwies.

DSL-Anbieter kann keine DoS-Attacke bestätigen

In verschiedenen Foren berichten Anwender ebenfalls von Captcha-Anfragen, ohne dass sie sich erklären können, warum sie diese erhalten. Da gehäuft Nutzer von den Captcha-Anfragen berichten, die einen DSL-Anschluss bei O2 haben (ehemals Alice), haben wir nachgefragt. Telefónica konnte im DSL-Netz von O2 für die zurückliegenden Tage weder eine DoS-Attacke "noch einen unüblich erhöhten Datenverkehr bestätigen". Prinzipiell trafen die Captcha-Anfragen in der Vergangenheit auch DSL-Kunden der Deutschen Telekom und von Vodafone.

Betroffene Nutzer erhalten ein Suchergebnis erst nach Eingabe des Captchas. In einigen Fällen lieferte Google gar keine Suchergebnisse mehr. Es gab nur eine Fehlermeldung, dass der eigene Computer oder das betreffende Netzwerk viele Anfragen an Google sendeten und die Suchmaschine daher für den Nutzer nicht mehr erreichbar sei.

Google liefert keine Erklärung

Eine Anfrage bei Google zu dem Vorgang blieb bislang unbeantwortet. Damit ist weiter unklar, weshalb Anwender die DoS-Attacke-Warnungen vermehrt erhalten. Es wäre denkbar, dass die Einstellungen bei Google falsch gesetzt sind und die DoS-Attacke-Hinweise falsch verteilt werden.

Nachtrag vom 26. Juli 2012, 8:08 Uhr

Alle bisherigen Recherchen deuten darauf hin, dass Google sehr lange Zeit für bestimmte IP-Adressen oder direkt für eine Reihe von IP-Adressen eine Captcha-Abfrage vorschaltet. Das geschieht, weil Googles Suchmaschine vermutet, dass von den entsprechenden IP-Adressen eine DoS-Attacke durchgeführt wird.

Viele DSL-Kunden erhalten von ihrem Anbieter bei jeder Anmeldung eine andere IP-Adresse, die zufällig ausgewählt wird. Diese Neuanmeldung geschieht bei vielen Nutzern nachts und nach Golem-Recherchen liefert Google auch dann Captcha-Anfragen, wenn von der betreffenden IP-Adresse fast 20 Stunden lang keine Angriffe durchgeführt worden sein können.

Das hilft gegen Captcha-Abfragen

Tauchen die Captcha-Abfragen bei einer Google-Recherche auf, hilft es, sich so lange eine neue IP-Adresse vom Anbieter zuweisen zu lassen, bis die Captcha-Abfragen verschwinden. Dazu muss sich der Nutzer immer wieder neu beim DSL-Anbieter anmelden.




Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 8,99€
  2. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  3. (-62%) 11,50€
  4. 2,99€

Moxx 25. Jan 2014

Moin, bei liegt die Sperre an den Cookies. Cookies deaktiviert und es folgt ständig die...

MikeBerlin 08. Dez 2013

Seit VDSL habe ich auch immer diese Captures. Was tun?

hschwartzer 18. Sep 2012

Hey, ich habe hier eine Übersicht zu Google Alternativen gefunden: http://goo.gl/1siHV...

Salzbretzel 10. Aug 2012

noch immer das optische Highlight bei google Mein System ist sauber und das einzige Gerät...

MonMonthma 28. Jul 2012

Die Suchmaschine von T-Online, bei Falscheingabe kann man auch im Kundencenter...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /