• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Cache-Partitionierung soll Chrome-Nutzer besser schützen

Um gegen das Ausspähen von Cache-Inhalten vorzugehen, isoliert der Chrome-Browser diese stärker. Leistungseinbußen sollen gering bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Chrome-Browser ändert sein Cache-Verhalten.
Der Chrome-Browser ändert sein Cache-Verhalten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Chrome-Entwicklungsteam hat eine grundlegende Funktionsweise des Browsers geändert: den Cache. Wie die Beteiligten von Google in ihrem Web-Updates-Blog mitteilen, soll damit die Privatsphäre von Chrome-Nutzern in Bezug auf diesen Zwischenspeicher besser als bisher geschützt werden.

Stellenmarkt
  1. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  2. AUSY Technologies Germany AG, München

Der Http-Cache des Browsers ist eigentlich dafür gedacht, bestimmte Ressourcen von Webseiten zwischenzuspeichern und vorzuhalten, um diese bei einem erneuten Aufruf einer Webseite nicht erneut herunterladen zu müssen. Das bietet vor allem bei einer schlechten Verbindung einen Geschwindigkeitsvorteil. Bisher nutzt der Chrome-Browser zur Erkennung dieser Inhalte ausschließlich die URL der entsprechenden Ressource.

Das System arbeitet zudem bisher unabhängig davon, welche Seite die Ressource mit der entsprechenden URL einbindet. Der Browser lädt dann immer die Daten aus dem Zwischenspeicher, statt die Informationen erneut herunterzuladen. Das Team schreibt dazu: "Die Zeit, die eine Website benötigt, um auf HTTP-Anfragen zu antworten, kann jedoch zeigen, dass der Browser in der Vergangenheit auf dieselbe Ressource zugegriffen hat, wodurch Möglichkeiten für Sicherheits- und Datenschutzangriffe geöffnet werden".

Neues Cache-System für größere Privatsphäre

Google zählt hier etwa auf, dass damit eine Art Browserhistorie erstellt werden kann, indem schlicht überprüft wird, ob Nutzer eine Seite oder eine Sammlung von Seiten zuvor schon besucht haben. Ebenso könnten vorangegangene Suchanfragen von Nutzern ausgespäht werden und auch ein Tracking von Nutzern über verschiedene Seiten hinweg könnte über das bisherige Cache-System möglich sein.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
  2. PostgreSQL Fundamentals
    15.-18. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Mit der aktuellen Version 86 des Chrome-Browsers nutzt Google jedoch nicht mehr nur die URL für Cache-Ressourcen, sondern einen sogenannten Network Isolation Key. Dieser besteht aus der URL der Ressource sowie der URL der Seite, die die Ressource lädt, sowie der Frame-URL. Der Chrome-Browser lädt nun also Inhalte aus dem Cache nur noch dann, wenn eben dieser Network Isolation Key für Ressourcen übereinstimmt.

Für die Entwicklung von Webseiten ändert sich durch die neue Funktion im Grunde nichts. Laut Google kann der Einfluss der Neuerung auf die Geschwindigkeit ebenfalls vernachlässigt werden. So steigt das Download-Volumen im Schnitt nur um 4 Prozent, die Rate für Cache-Misses steigt um 3,6 Prozent. Auch die längere Zeit zum sogenannten First Contentful Paint ist den Angaben zufolge vernachlässigbar klein.

Neben Chrome nutzt auch der Safari-Browser ein ähnliches System der sogenannten Cache-Partitionierung. Ebenso planen die Firefox-Entwickler eine Umsetzung der Funktion ähnlich wie nun in Chrome. Darüber hinaus ist die Funktion durch die WhatWG standardisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

LordGurke 12. Okt 2020

Das Argument "Wenn alle das von der selben URL einbinden, liegt das ja bei jedem schon im...


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /