• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Cache-Partitionierung soll Chrome-Nutzer besser schützen

Um gegen das Ausspähen von Cache-Inhalten vorzugehen, isoliert der Chrome-Browser diese stärker. Leistungseinbußen sollen gering bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Chrome-Browser ändert sein Cache-Verhalten.
Der Chrome-Browser ändert sein Cache-Verhalten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Chrome-Entwicklungsteam hat eine grundlegende Funktionsweise des Browsers geändert: den Cache. Wie die Beteiligten von Google in ihrem Web-Updates-Blog mitteilen, soll damit die Privatsphäre von Chrome-Nutzern in Bezug auf diesen Zwischenspeicher besser als bisher geschützt werden.

Stellenmarkt
  1. GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg

Der Http-Cache des Browsers ist eigentlich dafür gedacht, bestimmte Ressourcen von Webseiten zwischenzuspeichern und vorzuhalten, um diese bei einem erneuten Aufruf einer Webseite nicht erneut herunterladen zu müssen. Das bietet vor allem bei einer schlechten Verbindung einen Geschwindigkeitsvorteil. Bisher nutzt der Chrome-Browser zur Erkennung dieser Inhalte ausschließlich die URL der entsprechenden Ressource.

Das System arbeitet zudem bisher unabhängig davon, welche Seite die Ressource mit der entsprechenden URL einbindet. Der Browser lädt dann immer die Daten aus dem Zwischenspeicher, statt die Informationen erneut herunterzuladen. Das Team schreibt dazu: "Die Zeit, die eine Website benötigt, um auf HTTP-Anfragen zu antworten, kann jedoch zeigen, dass der Browser in der Vergangenheit auf dieselbe Ressource zugegriffen hat, wodurch Möglichkeiten für Sicherheits- und Datenschutzangriffe geöffnet werden".

Neues Cache-System für größere Privatsphäre

Google zählt hier etwa auf, dass damit eine Art Browserhistorie erstellt werden kann, indem schlicht überprüft wird, ob Nutzer eine Seite oder eine Sammlung von Seiten zuvor schon besucht haben. Ebenso könnten vorangegangene Suchanfragen von Nutzern ausgespäht werden und auch ein Tracking von Nutzern über verschiedene Seiten hinweg könnte über das bisherige Cache-System möglich sein.

Mit der aktuellen Version 86 des Chrome-Browsers nutzt Google jedoch nicht mehr nur die URL für Cache-Ressourcen, sondern einen sogenannten Network Isolation Key. Dieser besteht aus der URL der Ressource sowie der URL der Seite, die die Ressource lädt, sowie der Frame-URL. Der Chrome-Browser lädt nun also Inhalte aus dem Cache nur noch dann, wenn eben dieser Network Isolation Key für Ressourcen übereinstimmt.

Für die Entwicklung von Webseiten ändert sich durch die neue Funktion im Grunde nichts. Laut Google kann der Einfluss der Neuerung auf die Geschwindigkeit ebenfalls vernachlässigt werden. So steigt das Download-Volumen im Schnitt nur um 4 Prozent, die Rate für Cache-Misses steigt um 3,6 Prozent. Auch die längere Zeit zum sogenannten First Contentful Paint ist den Angaben zufolge vernachlässigbar klein.

Neben Chrome nutzt auch der Safari-Browser ein ähnliches System der sogenannten Cache-Partitionierung. Ebenso planen die Firefox-Entwickler eine Umsetzung der Funktion ähnlich wie nun in Chrome. Darüber hinaus ist die Funktion durch die WhatWG standardisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 158€ (Bestpreis!)
  2. mit Rabattcode "GESCHENK5"
  3. 65,95€
  4. (u. a. Seagate Game Drive PS4 2TB The Last of Us 2 Special Edition für 78,29€, Seagate Game...

LordGurke 12. Okt 2020 / Themenstart

Das Argument "Wenn alle das von der selben URL einbinden, liegt das ja bei jedem schon im...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

    •  /