• IT-Karriere:
  • Services:

Google-Browser: Chrome-Entwickler wollen User-Agent einfrieren und ersetzen

Der User-Agent-String des Chrome-Browsers soll künftig eingefroren werden. Den Zugriff darauf wollen die Entwickler limitieren und langfristig durch eine neue Technik ersetzen. Die anderen großen Browser-Hersteller unterstützen die Initiative.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Chrome-Entwickler wollen künftig auf den bisherigen User-Agent-String verzichten.
Googles Chrome-Entwickler wollen künftig auf den bisherigen User-Agent-String verzichten. (Bild: REUTERS/Arnd Wiegmann/File Photo)

Der sogenannte User-Agent-String kann dazu genutzt werden, dass Webserver erkennen, mit welcher Art Client sie kommunizieren, um das Ausspielen von Inhalten anzupassen. Die Technik ist aber veraltet, enthält irreführende Angaben und kann für das Fingerprinting genutzt werden, also das Wiedererkennen einzelner Nutzer. Unter anderem deshalb wollen die Entwickler von Googles Chrome-Browser den User-Agent einfrieren und wohl langfristig ersetzen.

Stellenmarkt
  1. Packsize GmbH, Herford
  2. procilon Group GmbH, Berlin

Das geht aus einer E-Mail von Chrome-Entwicklern hervor, in der sie ihre Pläne vorstellen. Zwar soll die Nutzung nicht völlig abgeschafft werden, aber eben auch nicht mehr weiterentwickelt werden, so dass die Technik langfristig an Bedeutung verlieren dürfte.

Als Alternative zu den legitimen Einsatzzwecken des User-Agents haben die Entwickler bereits im Herbst vergangenen Jahres die User Agent Client Hints (UA-CH) vorgeschlagen. Die UA-CH sollen wie der String bisher auch über HTTP-Request-Header sowie eine API zur Verfügung stehen.

Mit der neuen Technik sollen dann nur noch Informationen wie der Browser-Name, Versionsnummer, das Betriebssystem und die CPU-Architektur übermittelt werden. Bisher häufig vorhandene, aber eben nicht mehr wirklich sinnvolle Informationen wie Mozilla/5.0, like Gecko oder like KHTML sollen dadurch komplett entfallen.

Die Chrome-Entwickler wollen die Änderungen bis Version 85 umsetzen, die Mitte September 2020 erscheinen soll. Prinzipiell unterstützt wird die Initiative darüber hinaus sowohl von den Firefox-Entwicklern wie auch von den Entwicklern des Edge-Browsers von Microsoft. Ebenso haben die Safari-Entwickler in der Vergangenheit damit experimentiert, den User-Agent einzufrieren. Aufgrund dieser breiten Unterstützung ist davon auszugehen, dass die bisherige Nutzung des User-Agents mittelfristig durch die Browser unterbunden werden wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

tatiplut 16. Jan 2020

Beides könnte interessant sein für Seiten, auf denen man Programme herunterladen möchte...

unbuntu 15. Jan 2020

Daher Plugins wie Canvas Fingerprint Defender. Wer Daten haben will soll sie bekommen...

nobs 15. Jan 2020

So ein Freitextfeld "Technik" oder gar "Technologie" zu nennen ist auch so bisschen...


Folgen Sie uns
       


VW ID.3 Probe gefahren

Wir sind einen Tag lang mit dem ID.3 in und um Berlin herum gefahren.

VW ID.3 Probe gefahren Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

    •  /