Google-Browser: Chrome 80 bringt Same-Site-Cookies und beendet FTP-Support

Die aktuelle Version von Googles Browser Chrome verändert mit dem Same-Site-Attribut den Umgang mit Cookies. Das Auto-Upgrade für Mixed Content haben die Entwickler erweitert und die Unterstützung für FTP gilt als veraltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome forciert das Same-Site-Attribut für Cookies.
Chrome forciert das Same-Site-Attribut für Cookies. (Bild: Pexels)

Google hat die aktuelle Version 80 des Chrome-Browsers veröffentlicht. Mit dieser setzt das Entwicklerteam die lange angekündigten Veränderungen mit Cookies um. Demnach werden alle jene Cookies, die das Same-Site-Attribut nicht verwenden, so behandelt, als nutzten diese SameSite=Lax. In Chrome 80 wird der externe Zugriff auf Cookies (Third Party) zudem nur noch dann erlaubt, wenn diese explizit als SameSite=None markiert sind. Ebenso muss das Attribut Secure gesetzt werden, das den Zugriff per HTTPS forciert. Dies führt dazu, dass alle Cookies ohne das Same-Site-Attribut auf First-Level-Domains beschränkt werden.

Stellenmarkt
  1. IT Project Manager MES (m/w/d)
    iTaC Software AG, Montabaur
  2. IT-Prozessmanager (m/w/d)
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
Detailsuche

Mit der nun verfügbaren Version des Browsers setzt das Team außerdem weitere Änderungen um, mit denen HTTPS-Mixed-Content abgeschafft werden soll. Langfristig sollen dafür alle HTTP-Ressourcen automatisch auf HTTPS migriert werden. Das versucht der Browser nun mit Audio- und Videoinhalten, können diese aber nicht geladen werden, wird weiter HTTP verwendet. Auch das Laden von Bildern über eine HTTP-Verbindung auf einer HTTPS-Domain unterstützt der Browser weiter. Die Webseite wird dann aber als nicht sicher angezeigt. Google erhofft sich davon eine klare Botschaft an die Webseitenbetreiber, damit diese ihre Seiten auf HTTPS umstellen.

Standardmäßig beendet hat das Chrome-Team die Unterstützung für FTP. Die Nutzung sei so gering, dass es sich nicht mehr lohne, den Client weiterzuentwickeln. Die Protokoll-Unterstützung in Chrome gilt damit als veraltet. Eigentlich hat das Team geplant, den FTP-Support standardmäßig für alle Nutzer mit Chrome 80 zu deaktivieren, was bei uns aber noch nicht geschehen ist. Gesteuert werden kann das Verhalten über chrome://flags/#enable-ftp. Aus dem Browser entfernt werden soll FTP mit Chrome 82 im April.

Für extrem ressourcenhungrige Werbeformate hat Google die Chrome-Option chrome://flags/#enable-heavy-ad-intervention erstellt. Darüber sollen diese automatisch vom Browser geschlossen werden. Wie immer hat das Team auch eine Reihe von Sicherheitslücken geschlossen. Darunter finden sich einige von Googles eigenem Sicherheitsteam Project Zero ebenso wie Bugs, die das Edge-Team von Microsoft gefunden hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Magenta TV One: Teure Android-TV-Box der Telekom kostet 170 Euro
    Magenta TV One
    Teure Android-TV-Box der Telekom kostet 170 Euro

    Bei der Konkurrenz gibt es für die Hälfte des Preises Android-TV-Geräte mit mehr Leistung als bei der Telekom.

  3. Teams Essentials: Microsoft bietet günstigeres Teams für kleine Unternehmen an
    Teams Essentials
    Microsoft bietet günstigeres Teams für kleine Unternehmen an

    Das Tool Microsoft Teams Essentials bietet die meisten Funktionen der Vollversion von Teams. Die Lizenz ist aber 19 Prozent preiswerter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved Ultrawide QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Kopfhörer von Beats & Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /