Abo
  • Services:

Google-Browser: Chrome 31 für ein natives Web

Google hat seinen Browser Chrome in der Version 31 veröffentlicht. Sie enthält Googles Versuch, das Web "nativer" zu machen. Weitere Neuerungen sollen Surfern den Alltag erleichtern.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome 31 mit PNaCl veröffentlicht
Chrome 31 mit PNaCl veröffentlicht (Bild: Google)

Chrome 31 enthält den Portable Native Client, kurz PNaCl, der nach jahrelanger Entwicklung somit offiziell startet. Damit können Entwickler Apps mit C und C++ schreiben, die dann direkt im Browser ausgeführt werden und direkten Zugriff auf die Hardware haben. Anders als der Native Client funktioniert PNaCl unabhängig von der CPU, so dass die Programme sowohl auf x86- als auch auf ARM- und MIPS-Prozessoren ausgeführt werden können.

Stellenmarkt
  1. DG Verlag, Wiesbaden
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Dazu kompiliert PNaCl den C- und C++-Code in eine Zwischenversion, statt direkt architekturabhängigen Code zu erzeugen wie der Native Client. Dieser Zwischencode im Stil von LLVM-Bytecode wird dann in eine portable, ausführbare Datei gepackt, die wie jede andere Webseite über einen Webserver verteilt werden kann. Beim Laden holt Chrome die Datei und erzeugt architekturspezifischen Maschinencode, der für das jeweilige System optimiert ist. Entwickler müssen ihren Code also nicht mehrfach für unterschiedliche Plattformen erzeugen.

Im ersten Schritt ist PNaCl aber nur offizieller Bestandteil in der Desktopversion von Chrome sowie von Chrome OS. Es wird also noch eine Weile dauern, bis entsprechende Apps wirklich plattformübergreifend genutzt werden können, beispielsweise unter Android.

Chrome wird zu App-Plattform

Nicht nur durch den PNaCl wird Chrome immer weiter zur Plattform für Apps: Entwickler von Chrome-Apps können in der neuen Version URL-Handler angeben, so dass beispielsweise Dokumente direkt in einem webbasierten Dokumenteneditor geöffnet werden, wenn der Nutzer sie anklickt.

Ebenfalls neu für Chrome-Apps ist die Möglichkeit, direkt auf Verzeichnisse im Dateisystem zuzugreifen, wenn der Nutzer dies vorher erlaubt hat. Das soll den Austausch von Dateien zwischen Chrome-Apps und nativen Apps vereinfachen. So können Quelltextdateien beispielsweise in einer Chrome-App editiert und dann mit einem nativen Git-Client mit anderen geteilt werden.

Browser trägt Zahlungsinformationen ein

Immer wieder müssen Nutzer die gleichen Daten in Formulare eintragen, vor allem, wenn sie online etwas einkaufen wollen. Das will Google mit requestAutocomplete() vereinfachen.

Im ersten Schritt steht die Funktion nur für Zahlungsinformationen zur Verfügung, die der Browser verwalten und automatisch in entsprechende Formulare eintragen kann. Websites können die Informationen mit der Funktion requestAutocomplete() anfordern, der Nutzer muss dem aber zustimmen.

Wird die Funktion verwendet, trägt der Nutzer die entsprechenden Daten nicht mehr selbst in Formulare ein, sondern in ein spezielles UI des Browsers, so dass die Daten künftig auch automatisch vom Browser eingetragen werden können. An der Zahlungsabwicklung ändert sich für Websitebetreiber nichts.

Halbtransparente Videos

Chrome 31 unterstützt zudem Alpha-Channel in WebM-Videos, so dass sich halbtransparente Videos über andere Webinhalte blenden lassen. Wird die Pixeldichte über window.devicePixelRatio abgefragt, berücksichtigt Chrome nun auch Vollbildzoom, nicht aber Pinch-and-Zoom.

Für die P2P-Datenübertragung via WebRTC unterstützt Chrome zudem SCTP. Damit kann festgelegt werden, ob die Daten bestmöglich (best effort), verlässlich (reliable) oder halbverlässlich (semi reliable) übertragen werden sollen, was neue Nutzungsszenarien ermöglicht, beispielsweise bei Spielen.

Das Web Speech API für Spracherkennung wird auch in der Android-Version des Browsers unterstützt. Das Media Source API wird unter Android ohne Präfix unterstützt.

25 Sicherheitslücken geschlossen

Mit der Veröffentlichung der stabilen Version von Chrome 31 schließt Google zudem 25 Sicherheitslücken, von denen allerdings keine als kritisch eingestuft wird. An die Entdecker schüttet Google in Summe 13.000 US-Dollar aus.

Chrome 31 steht ab sofort unter google.com/chrome für Windows, Linux und Mac OS X zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,17€ mit Gutschein: NSW25 (Vergleichspreis 119,90€)
  2. (u. a. Logitech Z623 + Bluetooth-Adapter für 75€, ASUS Radeon RX 570 ROG Strix OC 4GB Gaming...
  3. für 149€ (Vergleichspreis ca. 210€)
  4. 749,99€ (Vergleichspreis 829€)

Haxx 13. Nov 2013

Du beziehst dich auf die Performance? Das hat auf jeden Fall etwas mit der Sprache zu...

cc68 13. Nov 2013

Ich mag ja Android aber es ist doch interessant wie sich Google abmüht den Java-Code...

Paykz0r 13. Nov 2013

Bloß nicht mit ActiveX vergleichen. Das war kein Meter gesandboxed.

Haxx 13. Nov 2013

Soweit ich Nacl verstehe hast du dort kein zugriff au Jit, darum kannst du dort kein V8...

nykiel.marek 13. Nov 2013

An die Spiele habe ich tatsächlich nicht gedacht, bin wohl schon zu alt dafür ;) LG, MN


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /