Google-Browser: Chrome 28 mit Blink veröffentlicht

Google hat mit Chrome 28 die erste Version seines Browsers mit der neuen Rendering-Engine Blink veröffentlicht. Die neue Version enthält weitere Neuerungen und ermöglicht Web-Apps unter anderem, sich per Desktopbenachrichtigung beim Nutzer zu melden.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome 28 unterstützt Rich Notifications.
Chrome 28 unterstützt Rich Notifications. (Bild: Google)

Chrome 28 ist die erste Version von Googles Browser, die auf Googles neuer HTML-Rendering-Engine Blink basiert. Im ersten Schritt nach der Trennung von Webkit ist auf beiden Seiten nun unnötiger Code entfernt worden. Google hat Blink zudem um einen Thread-basierten HTML-Parser erweitert. Dadurch wird der Haupt-Javascript-Thread von einigen Aufgaben entlastet. Die Ladegeschwindigkeit steigt dank Pipelining. Im Vergleich zum bisher verwendeten HTML-Parser sollen so DOM-Inhalte rund 10 Prozent schneller geladen werden. Der Parser hält nicht mehr so oft an, was die Pausenzeiten beim Parsen laut Google um rund 40 Prozent reduziert.

Stellenmarkt
  1. Modulspezialist*in (m/w/d) SAP PS, FI, CO
    Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  2. SAP ABAP Entwickler (m/w/d)
    ZOLLERN GmbH & Co. KG, Sigmaringendorf-Laucherthal
Detailsuche

Auch Googles Javascript-Engine enthält eine wesentliche Neuerung: Sie unterstützt die von Mozilla entwickelte Javascript-Erweiterung asm.js. Damit ist Chrome in einigen Javascript-Benchmarks doppelt so schnell wie bisher.

Benachrichtigungen können mehr

Google stellt in seiner Ankündigung von Chrome 28 aber vor allem eine Funktion heraus: die sogenannten "Rich Notifications". Darunter sind Benachrichtigungen mit Zusatzinhalten zu verstehen, die Web-Apps über die entsprechenden Systeme des Betriebssystems anzeigen können. Diese Nachrichten können mit Bildern und Aktionsschaltflächen ergänzt werden. Die Nachrichten können zudem mit Prioritäten versehen werden, um festzulegen, wie lange diese in der entsprechenden Nachrichtenliste erscheinen sollen.

Die Rich Notifications stehen vorerst nur unter Chrome OS und Windows zur Verfügung, sollen demnächst aber auch unter Linux und Mac OS X unterstützt werden. Chrome Packaged Apps und Chrome-Erweiterungen können Nachrichten selbst dann senden, wenn der Browser nicht läuft.

Veraltete Funktionen

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einige Funktionen haben die Chrome-Entwickler in der neuen Browserversion als veraltet deklariert. Sie werden also nicht mehr lange unterstützt. Dazu zählt die mit Präfix versehene Variante des HTTP-Headers Content Security Policy. Künftig sollte die Standardversion von Content-Security-Policy verwendet werden.

Auch HTML-Benachrichtigungen werden nicht länger unterstützt, dafür gibt es die neuen Rich Notifications.

Neues für Entwickler

Entwickler können in CSS nun @supports nutzen, um festzustellen, ob der Browser bestimmte CSS-Angaben unterstützt. Mit der Pseudoklasse :unresolved lassen sich Custom Elements mittels CSS gestalten, die noch nicht im Browser registriert sind.

Sicherheitslücken geschlossen

Google hat mit Chrome 28 auch diverse Sicherheitslücken geschlossen, darunter zwei als kritisch eingestufte, für die Entdecker Collin Payne 6.267,40 US-Dollar erhält. Ein Sonderbonus in Höhe von 21.500 US-Dollar geht an Andrey Labunets, der mehrere Sicherheitslücken im Browser und Googles Servercode gefunden hat.

Chrome 28 steht ab sofort für Windows, Linux und Mac OS X zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SoniX 11. Jul 2013

Danke deiner Antwort denke ich das wurde absichtlich so hinoptimiert. Damit Chrome...

Himmerlarschund... 11. Jul 2013

Warum wird hier so darauf rumgehackt? Er wird sich schon was dabei denken. Meinst du...

hw75 10. Jul 2013

Flash kann problemlos auch Bluescreens verursachen, da geht einiges.

Haxx 10. Jul 2013

Adblock kann da garnichts machen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt

Der sogenannte Teilchenzoo der Physik ist noch größer geworden. Die Wissenschaft hofft auf Bestätigung der Modelle zu deren internen Aufbau.

Wissenschaft: LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt
Artikel
  1. Superior Continuous Torque: E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress
    Superior Continuous Torque
    E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress

    Mahle hat einen neuen Auto-Elektromotor entwickelt, der unbegrenzt lange unter hoher Last betrieben werden kann. Dies wird durch ein neues Kühlkonzept im Motor erreicht.

  2. Security: BSI beginnt Zertifizierung für 5G-Komponenten
    Security
    BSI beginnt Zertifizierung für 5G-Komponenten

    Eine schnelle und zuverlässige IT-Sicherheitsaussage für die geprüften Produkte, das verspricht das BSI. Doch welche Produkte sind betroffen?

  3. VW.OS: VW-Software soll einfach updatefähig und bezahlbar sein
    VW.OS
    VW-Software soll "einfach updatefähig" und bezahlbar sein

    Mit seiner Softwaresparte Cariad will VW ein einheitliches System mit vereinfachter Architektur erstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • CM 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /