Abo
  • Services:

Google-Browser: Chrome 24 ist schneller

Googles Browser Chrome soll in der neuen Version vor allem etwas schneller sein, unterstützt zudem aber neue Webtechnik und macht die Nutzung einiger Präfixe überflüssig. Für Android gibt es ab sofort Betaversionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome 24 veröffentlicht
Chrome 24 veröffentlicht (Bild: Google)

Google hat Chromes Javascript-Leistung erneut erhöht. Insgesamt soll der Browser in den vergangenen zwölf Monaten im Octane-Benchmark rund 26 Prozent schneller geworden sein. Bei Chrome 24 hat Google aber auch andere Bereiche optimiert, um für mehr Geschwindigkeit zu sorgen. Dazu zählen auch serverseitige Änderungen, die dafür sorgen sollen, dass Dialoge von Googles Druckdienst Cloud Print etwa doppelt so schnell geladen werden wie früher. Der Browser soll auch schneller starten.

Chrome unterstützt MathML

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. IG Metall Vorstand, Frankfurt am Main

Erstmals unterstützt Chrome auch MathML zur Beschreibung und Darstellung mathematischer Formeln. Opera und Firefox unterstützen MathML schon seit geraumer Zeit.

Zudem kann Chrome mit sogenannten Datalists umgehen, einem neuen Formularelement. Dieses lässt sich beispielsweise verwenden, um Nutzern die Möglichkeit zu geben, Datum und Zeit frei einzutragen, der Entwickler hat aber dennoch die Möglichkeit, bestimmte Werte in einem Drop-down-Element zur Verfügung zu stellen. So lassen sich auch Texteingabefelder mit bestimmten Begriffen zur Autovervollständigung vorbelegen. Darüber hinaus lässt sich damit eine Farbauswahl gestalten und Schieberegler lassen sich umsetzen, die bei bestimmten Werten einrasten. Einige Beispiele hat Eiji Kitamura in einer Demo zusammengefasst.

Weniger Präfixe

Einige Webtechniken, die Chrome schon länger unterstützt, sind in Chrome 24 auch ohne das Präfix "-webkit" nutzbar, darunter IndexedDB, Intl zur Internationalisierung von Javascript, postMessage zur Cross-Origin-Kommunikation, requestAnimationFrame für effiziente Animationen und performance.now() zur Abfrage sehr genauer Zeitinformationen.

Per Flag lassen sich in Chrome 24 zudem CSS-Custom-Filter freischalten, -webkit-Hyphens gibt Webdesignern mehr Kontrolle über Silbentrennung und -webkit-clip-path erlaubt es, DOM-Inhalte an eine SVG-Form anzupassen. Zudem unterstützt Chrome nun das Attribut "autocomplete" korrekt. Damit kann festgelegt werden, welche Felder in einem Formular der Browser automatisch ausfüllen soll, beispielsweise Name und Adresse, nicht aber das Passwort.

Chrome 24 steht ab sofort unter google.com/chrome/ für Windows, Linux und Mac OS X zum Download bereit.

Chrome-Beta-Versionen für Android

Den Chrome-Beta-Channel bietet Google ab sofort auch für Tablets und Smartphones mit Android ab Version 4.0 an. Android-Nutzer können so Betaversionen des Browsers schon früher ausprobieren.

Dabei enthält die jetzt veröffentlichte Beta von Chrome 25 für Android zahlreiche Neuerungen, darunter Unterstützung für CSS-Filter (mit Präfix), das Flexible Box Layout Module, das Track-Element zum Anzeigen von Untertiteln zu Videos, die Funktion calc() für die Beschreibung von Längenangaben für CSS-Eigenschaften mit einfachen mathematischen Funktionen sowie die Iframe-Attribute @sandbox und @srcdoc, die mehr Kontrolle über Inline-Frames ermöglichen. IndexedDB steht ohne Präfix zur Verfügung und Google hat seine "Text Autosizing" genannte Technik, um Desktopwebseiten besser lesbar zu machen, verbessert.

Die Javascript-Engine wurde auf die Version 3.15 aktualisiert, was für rund 25 bis 30 Prozent mehr Geschwindigkeit sorgen soll. Zudem gibt es einige neue Entwicklerwerkzeuge, mit denen sich vor allem die Geschwindigkeit mobiler Web-Apps steigern lassen soll.

Chrome 25 Beta kann über Google Play installiert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  2. 0,00€
  3. 0,00€
  4. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)

Jacques de... 23. Jan 2013

Lesezeichen und Chronik sind wirklich unbenutzbar.

niyop 12. Jan 2013

Schlicht oder schlecht? :D

ffx2010 12. Jan 2013

Ja, Firefox seit Version 15.

KleinerWolf 11. Jan 2013

Silbentrennung? Für was? Mal im Ernst. wenn das gesamte Wort in der nächsten Zeile...

Tapsi 11. Jan 2013

werde ich gleich heute Abend mal testen was der Beta-Channel auf dem Phone an...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /