Abo
  • IT-Karriere:

Google-Browser: Chrome-24-Beta ist schneller und bringt neue Webtechnik

Google hat eine Betaversion von Chrome 24 veröffentlicht. Die neue Version ist schneller und unterstützt neue Webtechniken wie Datenlisten und MathML.

Artikel veröffentlicht am ,
26 Prozent schneller im Laufe eines Jahres
26 Prozent schneller im Laufe eines Jahres (Bild: Google)

Rund 26 Prozent schneller sei Chrome im vergangenen Jahr geworden, so Google und verweist dazu auf die Ergebnisse, die Chrome 15 im Vergleich zur Beta von Chrome 24 im Javascript-Benchmark Octane erzielt. Dabei zeigt sich: Googles Browser wurde in dieser Zeit nicht immer schneller, einige Veränderungen verlangsamten den Browser auch. Unter dem Strich steht aber ein deutlicher Leistungszuwachs.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, Strausberg
  2. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald, Freiburg im Breisgau

Google hat nach eigenen Angaben aber nicht nur die Javascript-Leistung des Browsers verbessert, sondern auch in anderen Bereichen Maßnahmen ergriffen, die Chrome schneller machen sollen. Dazu zählen auch serverseitige Änderungen, die dafür sorgen sollen, dass Dialoge von Googles Druckdienst Cloud Print etwa doppelt so schnell geladen werden wie früher. Der Browser soll auch schneller starten.

Neue Webtechnik

Chrome 24 enthält aber auch einige neue Webtechniken, darunter Unterstützung von MathML zur Beschreibung und Darstellung mathematischer Formeln. Opera und Firefox unterstützen MathML schon seit geraumer Zeit.

Zudem kann Chrome mit sogenannten Datalists umgehen, einem neuen Formularelement. Dieses lässt sich beispielsweise verwenden, um Nutzern die Möglichkeit zu geben, Datum und Zeit frei einzutragen, dem Entwickler aber dennoch die Chance lässt, bestimmte Werte in einem Drop-down-Element zur Verfügung zu stellen. So lassen sich auch Texteingabefelder mit bestimmten Begriffen zur Autovervollständigung vorbelegen. Darüber hinaus lassen sich damit eine Farbauswahl gestalten und Schieberegler umsetzen, die bei bestimmten Werten einrasten. Einige Beispiele hat Eiji Kitamura in einer Demo zusammengefasst.

Weniger Präfixe

Einige Webtechniken, die Chrome schon länger unterstützt, sind in Chrome 24 auch ohne das Präfix "-webkit" nutzbar, darunter IndexedDB, Intl zur Internationalisierung von Javascript, postMessage zur Cross-Origin-Kommunikation, requestAnimationFrame für effiziente Animationen und performance.now() zur Abfrage sehr genauer Zeitinformationen.

Per Flag lassen sich in Chrome 24 zudem CSS-Custom-Filter freischalten, -webkit-Hyphens gibt Webdesignern mehr Kontrolle über Silbentrennung und -webkit-clip-path erlaubt es, DOM-Inhalte an eine SVG-Form anzupassen. Zudem unterstützt Chrome nun das Attribut "autocomplete" korrekt. Damit kann festgelegt werden, welche Felder in einem Formular der Browser automatisch ausfüllen soll, beispielsweise Name und Adresse, nicht aber das Passwort.

Die Beta von Chrome 24 steht ab sofort unter google.com/chrome/beta für Windows, Linux und Mac OS X zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

lisgoem8 11. Nov 2012

datalist haben in meinen Augen einen kleinen Nachteil. sie verhindern das normale...

lisgoem8 11. Nov 2012

Gibt es MathML eigentlich schon im IE? Dem 10. wenigsten? Wenn nicht, gibt es evtl. eine...

KleinerWolf 09. Nov 2012

taranes Post lesen.

GreyHound 09. Nov 2012

http://caniuse.com/#feat=datalist

root666 09. Nov 2012

Stimmt! Wenn der Rechner oder die Leitung lahm ist, kann der Browser nichts dafür.


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Facebook Horizon ausprobiert: Social-VR soll kommen, um zu bleiben
Facebook Horizon ausprobiert
Social-VR soll kommen, um zu bleiben

Mit Horizon entwickelt Facebook eine virtuelle Welt, um Menschen per VR-Headset zusammenzubringen. Wir haben Kevin vermöbelt, mit Big Alligator eine Palme gepflanzt und Luftkämpfe um bunte Fahnen ausgetragen.
Von Marc Sauter

  1. VR-Rundschau Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets
  2. Virtual Reality HTC Vive Cosmos bietet 1.440 x 1.700 Pixel pro Auge
  3. Anzeige Osrams LEDs und Sensoren machen die virtuelle Welt realer

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /