Abo
  • Services:
Anzeige
Bibliothek (Symbolbild): Bei der systematischen Digitalisierung tauchen mitunter auch verloren geglaubte Werke wieder auf.
Bibliothek (Symbolbild): Bei der systematischen Digitalisierung tauchen mitunter auch verloren geglaubte Werke wieder auf. (Bild: Francois Guillot/AFP/Getty Images)

Die Staatsbliothek scannt auch selbst

Die BSB scannt auch selbst: alte Handschriften etwa aus Europa, dem Orient und Asien, oder frühe gedruckte Bücher aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Die wertvollen Werke erfordern besondere Sorgfalt. "Die geben wir auf keinen Fall aus der Hand", sagt Ceynowa. Dafür hat die BSB ein eigenes Scan-Zentrum eingerichtet. Darunter sind speziell konstruierte Scan-Vorrichtungen für die alten Werke. Sie werden berührungslos mit einem kurzen Lichtblitz abgetastet. Restauratoren überwachen den Vorgang.

Anzeige

Daneben wird die BSB zukünftig vergriffene und verwaiste Bücher bis zum Jahr 1966 scannen sowie einige zeitgenössische Werke, über deren Digitalisierung sich die Bibliothek mit den Verlagen geeinigt hat.

Verloren geglaubte Bücher tauchten wieder auf

Die Aktion hatte für die Bibliothekare auch in anderer Hinsicht ihr Gutes: "Wenn Sie einen Bestand von knapp einer Million Werke systematisch anfassen, ist das wie eine Komplettrevision der Magazine. Man findet verstellte Sachen wieder, man findet auch Sachen wieder, die verloren geglaubt und bereits im Katalog ausgetragen wurden", sagt Ceynowa. Einen Sensationsfund wie im Jahr 2012 - damals hatten die Münchener Bibliothekare ein Autograph des Komponisten Georg Friedrich Händel entdeckt - gab es allerdings nicht.

Das Projekt Google Books läuft indessen weiter, mit Werken aus anderen europäischen Bibliotheken. Und auch bayerische Bibliotheken geben immer noch Bücher zu Google: Google scannt zurzeit die Bestände von drei weiteren regionalen staatlichen Bibliotheken aus dem Freistaat. Auch die BSB ist noch nicht fertig mit dem Projekt: Sie lässt von Google jedes Jahr den Bestand eines weiteren Erwerbungsjahrs aus dem späten 19. Jahrhundert scannen. Das sind jeweils 20.000 bis 25.000 Bücher.

 Google scannt

eye home zur Startseite
lemmer 10. Mai 2017

Immer, wenn ich einmal in/auf Google Books zu einem Thema ein Buch gesucht habe, wurden...

KaeseSchnitte 07. Mai 2017

Also wenn du von PietSmietTV redest, dann hat die zuständige Behörde nur die Mahnung...

quadronom 07. Mai 2017

Wäre auch mein Vorschlag. In die Unibib seiner Wahl gehen und dort die Geräte besetzen...

Seasdfgas 06. Mai 2017

jetzt tun wir mal bitte nicht so, als ob die bibliothek nicht schon immer ein ort zum...

GPUPower 06. Mai 2017

Die meisten Leute die ich kenne, gehen in die Bibliothek um Hausaufgaben zu machen und zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hommel Hercules Werkzeughandel GmbH & Co. KG, Viernheim
  2. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Stuttgart
  3. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. FIO SYSTEMS AG, Leipzig


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Security, Sicario, Paddington, Non-Stop, Pulp Fiction, Total Recall, Die...
  2. 99,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Konami

    Metal Gear Survive und Bildraten für Überlebenskünstler

  2. Markenrecht

    Microsoft entfernt App von Windows Area aus Store

  3. Arbeitsgericht

    Google durfte Entwickler wegen sexistischen Memos entlassen

  4. Spielzeug

    Laser Tag mit Harry-Potter-Zauberstäben

  5. Age of Empires Definitive Edition Test

    Trotz neuen Looks zu rückständig

  6. Axel Voss

    "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"

  7. Bayern

    Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet

  8. Waymo

    Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

  9. Glasfaserkabel zerstört

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  10. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Mein Gott, und solche Leute regieren uns :(

    Muhaha | 11:26

  2. Re: Normalerweise glaube ich goem ja alles...

    Carl Weathers | 11:26

  3. Re: Hier die Begründung des Gerichts

    Hackfleisch | 11:25

  4. Re: Wasserstoff ist genau wie die SPD...

    Dwalinn | 11:25

  5. Re: Freie Meinungsäußerung

    demon driver | 11:24


  1. 10:58

  2. 10:28

  3. 10:13

  4. 09:42

  5. 09:01

  6. 07:05

  7. 06:36

  8. 06:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel