Abo
  • Services:
Anzeige
Bibliothek (Symbolbild): Bei der systematischen Digitalisierung tauchen mitunter auch verloren geglaubte Werke wieder auf.
Bibliothek (Symbolbild): Bei der systematischen Digitalisierung tauchen mitunter auch verloren geglaubte Werke wieder auf. (Bild: Francois Guillot/AFP/Getty Images)

Google scannt

Mitnichten! "Ich kann sagen, es ist während der gesamten Projektpartnerschaft seitens Google nicht ein Buch kaputt gemacht worden", sagt Ceynowa. Grund dafür sei die sorgfältige Vorbereitung gewesen.

Zu Beginn des Projekts seien "mit Google sehr präzise die restauratorischen und konservatorischen Anforderungen an die scanbaren Bücher ausgearbeitet" worden. Das Scan-Personal sei sorgfältig geschult worden. Zudem hätten die Bibliothekare mit Google Arbeitsabläufe definiert, nach denen das Ganze dann ablief. Denn: "Scannen ist nur ein Vorgang."

Anzeige

Zunächst mussten die Bücher als ausgeliehen verbucht werden, damit Leser sie nicht vergeblich suchten. Dann wurden sie einer konservatorischen Prüfung unterzogen, mit einem Barcode versehen, damit Google die Metadaten aus dem Katalog auslesen kann, und dann erst konnten sie gescannt werden.

Die Bücher wurden von Hand gescannt

Dazu hatte Google ein Scan-Zentrum eingerichtet, in dem die Bücher gescannt wurden. Was dort vorging, darüber darf Ceynowa nichts sagen. Der Vertrag mit Google verpflichtet ihn zu Stillschweigen über die Einzelheiten. Nur soviel: Das Scan-Zentrum stand in Bayern. Dort scannten Menschen von Hand die Bestände der BSB sowie weiterer europäischer Bibliotheken. Allein aus den Münchener Beständen waren es pro Woche rund 5.000 Bücher.

Die Bücher würden auf V-förmig eingekerbte Tische gelegt, vom Scan-Personal durchgeblättert und dabei jede Doppelseite von einer hochauflösenden Digitalkamera abfotografiert, berichtete das Magazin der Süddeutschen Zeitung vor einigen Jahren aus Googles Scan-Zentrum in Oxford. Eine spezielle Software gleiche die Verzerrungen aus, die beim Scannen einer gekrümmten Buchseite entstünden.

Google bearbeitet die Daten regelmäßig

Die Dateien wurden dann zu Google in die USA übertragen und dort bearbeitet. Dazu gehörte beispielsweise, die Texte durchsuchbar zu machen. Das geschieht immer noch: Etwa alle zwei Jahre nimmt sich Google die Daten erneut vor und überarbeitet sie. So wurden beispielsweise irgendwann die Finger des Scan-Personals, die anfangs zu sehen waren, entfernt.

 Google Books: Die Bibliotheken leben nochDie Staatsbliothek scannt auch selbst 

eye home zur Startseite
lemmer 10. Mai 2017

Immer, wenn ich einmal in/auf Google Books zu einem Thema ein Buch gesucht habe, wurden...

Themenstart

KaeseSchnitte 07. Mai 2017

Also wenn du von PietSmietTV redest, dann hat die zuständige Behörde nur die Mahnung...

Themenstart

quadronom 07. Mai 2017

Wäre auch mein Vorschlag. In die Unibib seiner Wahl gehen und dort die Geräte besetzen...

Themenstart

Seasdfgas 06. Mai 2017

jetzt tun wir mal bitte nicht so, als ob die bibliothek nicht schon immer ein ort zum...

Themenstart

GPUPower 06. Mai 2017

Die meisten Leute die ich kenne, gehen in die Bibliothek um Hausaufgaben zu machen und zu...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  2. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  3. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin, Edemissen
  4. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ (Vergleichspreis ab 129,84€)
  2. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Durch Wechsel zur Cloud die Unternehmens-IT dynamisieren
  2. Verbindung zwischen traditioneller IT und Private Cloud
  3. Kriterien für die Migration auf ein All-Flash-Rechenzentrum


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: Ähnliches auch damals bei LCDs mit LED-Backlight

    Apfelbrot | 01:01

  2. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    GenXRoad | 00:59

  3. Re: Marketing scheint bei Unity ein besonders...

    Mithrandir | 00:54

  4. Re: Realitätsflucht

    bombinho | 00:49

  5. und die Umlaute?

    jjfx | 00:44


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel