Abo
  • Services:
Anzeige
Bibliothek (Symbolbild): Bei der systematischen Digitalisierung tauchen mitunter auch verloren geglaubte Werke wieder auf.
Bibliothek (Symbolbild): Bei der systematischen Digitalisierung tauchen mitunter auch verloren geglaubte Werke wieder auf. (Bild: Francois Guillot/AFP/Getty Images)

Google scannt

Mitnichten! "Ich kann sagen, es ist während der gesamten Projektpartnerschaft seitens Google nicht ein Buch kaputt gemacht worden", sagt Ceynowa. Grund dafür sei die sorgfältige Vorbereitung gewesen.

Zu Beginn des Projekts seien "mit Google sehr präzise die restauratorischen und konservatorischen Anforderungen an die scanbaren Bücher ausgearbeitet" worden. Das Scan-Personal sei sorgfältig geschult worden. Zudem hätten die Bibliothekare mit Google Arbeitsabläufe definiert, nach denen das Ganze dann ablief. Denn: "Scannen ist nur ein Vorgang."

Anzeige

Zunächst mussten die Bücher als ausgeliehen verbucht werden, damit Leser sie nicht vergeblich suchten. Dann wurden sie einer konservatorischen Prüfung unterzogen, mit einem Barcode versehen, damit Google die Metadaten aus dem Katalog auslesen kann, und dann erst konnten sie gescannt werden.

Die Bücher wurden von Hand gescannt

Dazu hatte Google ein Scan-Zentrum eingerichtet, in dem die Bücher gescannt wurden. Was dort vorging, darüber darf Ceynowa nichts sagen. Der Vertrag mit Google verpflichtet ihn zu Stillschweigen über die Einzelheiten. Nur soviel: Das Scan-Zentrum stand in Bayern. Dort scannten Menschen von Hand die Bestände der BSB sowie weiterer europäischer Bibliotheken. Allein aus den Münchener Beständen waren es pro Woche rund 5.000 Bücher.

Die Bücher würden auf V-förmig eingekerbte Tische gelegt, vom Scan-Personal durchgeblättert und dabei jede Doppelseite von einer hochauflösenden Digitalkamera abfotografiert, berichtete das Magazin der Süddeutschen Zeitung vor einigen Jahren aus Googles Scan-Zentrum in Oxford. Eine spezielle Software gleiche die Verzerrungen aus, die beim Scannen einer gekrümmten Buchseite entstünden.

Google bearbeitet die Daten regelmäßig

Die Dateien wurden dann zu Google in die USA übertragen und dort bearbeitet. Dazu gehörte beispielsweise, die Texte durchsuchbar zu machen. Das geschieht immer noch: Etwa alle zwei Jahre nimmt sich Google die Daten erneut vor und überarbeitet sie. So wurden beispielsweise irgendwann die Finger des Scan-Personals, die anfangs zu sehen waren, entfernt.

 Google Books: Die Bibliotheken leben nochDie Staatsbliothek scannt auch selbst 

eye home zur Startseite
lemmer 10. Mai 2017

Immer, wenn ich einmal in/auf Google Books zu einem Thema ein Buch gesucht habe, wurden...

Themenstart

KaeseSchnitte 07. Mai 2017

Also wenn du von PietSmietTV redest, dann hat die zuständige Behörde nur die Mahnung...

Themenstart

quadronom 07. Mai 2017

Wäre auch mein Vorschlag. In die Unibib seiner Wahl gehen und dort die Geräte besetzen...

Themenstart

Seasdfgas 06. Mai 2017

jetzt tun wir mal bitte nicht so, als ob die bibliothek nicht schon immer ein ort zum...

Themenstart

GPUPower 06. Mai 2017

Die meisten Leute die ich kenne, gehen in die Bibliothek um Hausaufgaben zu machen und zu...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück
  2. EAE Engineering Automation Electronics GmbH, Ahrensburg bei Hamburg
  3. NÜRNBERGER Versicherungsgruppe, Nürnberg
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Monheim am Rhein


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Data Center-Modernisierung für mehr Performance und
  2. Durch Wechsel zur Cloud die Unternehmens-IT dynamisieren
  3. Verbindung zwischen traditioneller IT und Private Cloud


  1. MWC Shanghai

    LTE-Technologie erreicht Latenz von unter zwei Millisekunden

  2. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  3. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  4. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  5. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"

  6. Zolo Liberty Plus

    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

  7. Eckpunkte

    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

  8. Internet sofort

    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

  9. Ransomware

    Petya-Kampagne nutzt Lücke in Buchhaltungssoftware

  10. 10 GBit/s

    Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Anki Cozmo ausprobiert: Niedlicher Programmieren lernen und spielen
Anki Cozmo ausprobiert
Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Google Wifi im Test: Google mischt mit im Mesh
Google Wifi im Test
Google mischt mit im Mesh
  1. Prozessor Intels Skylake-X kommt zu früh
  2. Skylake-SP Intels Xeon nutzen ein Mesh statt Ringbusse
  3. Headset G433 im Hands on Logitech hat ein Headset genäht

  1. Re: Antworten

    Ovaron | 05:39

  2. Re: " ... verfassungsrechtlich bedenklich ... "

    Shik3i | 03:39

  3. Re: Passender XKCD

    Shik3i | 03:26

  4. Dank Landwohnsitz ...

    Umaru | 02:59

  5. Re: GPL?

    picaschaf | 02:47


  1. 18:23

  2. 17:10

  3. 16:17

  4. 14:54

  5. 14:39

  6. 14:13

  7. 13:22

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel