• IT-Karriere:
  • Services:

Google Book Settlement: US-Autoren und -Fotografen dürfen gegen Google klagen

Autoren und Fotografen in den USA dürfen gemeinsam gegen Google klagen. Das Unternehmen hatte beantragt, dass jeder Rechteinhaber individuell gegen die Digitalisierung seiner Werke klagen müsse. Das hat ein New Yorker Richter abgewiesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sammelklage ist effizienter: Google Books App auf einem Tablet
Sammelklage ist effizienter: Google Books App auf einem Tablet (Bild: Beck Diefenbach / Reuters)

Ein New Yorker Bezirksgericht hat eine Sammelklage von zwei Verbänden gegen Google zugelassen. Damit dürfen die Authors Guild und die American Society of Media Photographers, die Verbände von Autoren und Fotografen in den USA, gegen die Buchdigitalisierung des Internetunternehmens klagen.

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. Bolta Werke GmbH, Leinburg/Diepersdorf

Google hatte Anfang Mai beantragt, die beiden Verbände von dem Verfahren auszuschließen. Jeder Urheber müsse sein Recht individuell einklagen. Diesen Antrag hat Richter Denny Chin abgewiesen. Es sei effizienter, wenn ein Verband eine Sammelklage einreiche, als wenn jeder Rechteinhaber einzeln vor Gericht ziehe, begründet er seine Entscheidung. Wenn jeder Fall einzeln verhandelt würde, bestehe das Risiko, dass es bei praktisch gleicher Sachlage zu verschiedenen Urteilen komme und dass die Kosten für die Rechtsstreitigkeiten sehr hoch würden.

Die Authors Guild zeigt sich zufrieden mit Chins Entscheidung. Es sei eine Schlüsselentscheidung für alle Autoren, deren Werke sich Google unbefugt angeeignet habe, erklärte Direktor Paul Aiken. Allerdings, so schränkt der Verband ein, sei es nur ein Teilerfolg. "Googles Haftung für Urheberrechtsverletzungen ist vom Gericht noch nicht festgestellt worden", heißt es in einer Stellungnahme der Authors Guild.

Der Streit um Googles Buchdigitalisierung dauert inzwischen schon fast sieben Jahre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€
  2. (u. a. Corsair Vengeance DIMM 32GB DDR4-2666 Kit für 169,90€, Deepcool TF 120S 120x120x25...
  3. 849€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Samsung Galaxy Note 20 256GB für 599€, Samsung Galaxy S20 Ultra 5G 128GB für 899€)

Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /