Abo
  • Services:

Google Bloks: Programmcode zum Anfassen

Google stellt ein Programmiersystem zum Anfassen vor. Damit sollen Kinder programmieren lernen und verschiedene Geräte fernsteuern. Neu ist das Konzept aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Brain Board mit angesteckten Base Boards und Pucks
Brain Board mit angesteckten Base Boards und Pucks (Bild: Google)

Das Bloks-Projekt von Google soll Kindern beim Einstieg in die Programmierung helfen. Statt Programmcode zu schreiben, werden Algorithmen aus steckbaren Blöcken zusammengebaut. Diese Bausteinprogramme sollen Geräte wie Roboter und Tablets über Bluetooth und WLAN ansteuern. Derzeit ist das Projekt im Entwicklungsstadium, ob oder wann das System erworben werden könne, teilte Google noch nicht mit.

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Basis des Systems ist das sogenannte Brain Board. Daran werden über ein Bussystem die als Base Board bezeichneten Blöcke angeschlossen und mit Strom versorgt. Sie dienen als Basis für jeweils einen Puck: Dieser Aufsatz legt die jeweilige Funktionsweise des Baseboards fest, er entspricht einem Funktionsaufruf oder einem Kontrollkonstrukt in einem Programm. Der Definition und der Gestaltung der Pucks sollen kaum Grenzen gesetzt werden, da es sich um rein passive Komponenten handelt. Karton und leitfähige Tinte sollen für eigene Designs ausreichen. Auch komplexere, parameterisierbare Eingaben sollen möglich sein.

  • Ein Beispielprogramm mit Bloks (Bild: Google)
  • Die drei Elemente des Blok-Systems (Bild: Google)
  • Mögliche Puck-Designs (Bild: Google)
Ein Beispielprogramm mit Bloks (Bild: Google)

Mit technischen Details hält sich Google zurück. Die eigentliche Programmlogik läuft auf einem Raspberry Pi ab. Das Brain Board ist letztlich nur ein Aufsatz für den Bastelrechner zur Kommunikation mit den Base Boards. Laut Google soll dafür der Raspberry Pi Zero zum Einsatz kommen. Das verwundert zum einen, weil der Zero bislang schlecht lieferbar ist. Zum anderen fehlt ihm die Bluetooth- und WLAN-Fähigkeit des Raspberry Pi 3. Die entsprechende Funktechnik müsste dann auf dem Brain Board verbaut werden, was den Preis deutlich verteuern würde.

Ein vergleichbares System wurde bereits Ende des vergangenen Jahres vorgestellt: Der Roboter im Primo-Cubetto-Set wird nach einem ähnlichen Prinzip programmiert, wobei die Programmieroptionen im Vergleich zum Bloks-Projekt eingeschränkt sind. Nicht zu verwechseln sind sowohl das Bloks-Projekt als auch der Cubetto mit steckbaren Elektroniksystemen wie dem Brick'r'Knowledge-Sets, denn Elektrikkenntnisse werden dabei nicht vermittelt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. 32,95€
  3. 31,99€
  4. 3,99€

Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /