• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Bigquery zur schnellen Analyse großer Datenmengen

Google startet mit Bigquery einen Dienst zur Analyse großer Datenmengen. Erstmals vorgestellt wurde Bigquery bereits im Mai 2010 zusammen mit Google Storage, ab sofort kann ihn jeder nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bigquery analysiert bis zu 20 TByte an Daten pro Tag.
Bigquery analysiert bis zu 20 TByte an Daten pro Tag. (Bild: Google)

Bigquery soll eine schnelle und interaktive Analyse großer Datenmengen erlauben. Mit Hilfe von SQL-Kommandos können die Daten über ein REST-API untersucht werden. Gedacht ist dies beispielsweise zur Analyse von Logfiles oder zum Erkennen von saisonalen Trends in Verkaufszahlen.

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. Niedersächsischer Landesrechnungshof, Hildesheim

Der Analysedienst nutzt Googles Serverinfrastruktur und wird nach Nutzung abgerechnet. Google verspricht, so auch große Datenmengen in Sekunden verarbeiten zu können. Die Daten werden per CSV-Datei von Bigquery importiert und können in mehreren einfachen Tabellen gespeichert werden, die keinerlei Relationen aufweisen. Der Zugriff ist über das User Interface und ein REST-API möglich, wobei eine Untermenge von SQL unterstützt wird. Die Befehle Update und Delete beherrscht Bigquery beispielsweise nicht.

Bis zu 100 GByte an Daten können monatlich kostenlos mit Bigquery analysiert werden. Darüber hinaus berechnet Google für das Speichern von Daten bis zu 2 TByte einen Preis von 12 US-Cent pro GByte und Monat. Hinzu kommen 35 US-Cent pro GByte an Daten, die mit Bigquery verarbeitet werden. Allerdings begrenzt Google den Dienst derzeit auf 1.000 Abfragen pro Tag und die Verarbeitung von täglich maximal 20 TByte an Daten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 68,23€ (Release 03.12.)
  2. 26,99€
  3. 52,79€

Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    •  /