Abo
  • IT-Karriere:

Google: Bessere Kameraleistung für Android geplant

Google hat offenbar für die Android-Version 4.4 ein neues Kamera-API geplant, dieses aber kurz vor dem Release zurückgezogen. Dank der neuen Schnittstelle soll Android künftig das RAW-Format unterstützen, zudem ist im Quelltext von einer abnehmbaren Kamera die Rede.

Artikel veröffentlicht am ,
Android arbeitet offenbar an einer Verbesserung der Kamerafunktion von Android-Geräten.
Android arbeitet offenbar an einer Verbesserung der Kamerafunktion von Android-Geräten. (Bild: Nestlé)

Vor der Veröffentlichung der neuen Android-Version 4.4 alias Kitkat scheint Google an einer neuen Programmierschnittstelle (API) für Kameras von Android-Geräten gearbeitet zu haben. Der Softwareentwickler Josh Brown hat in Googles Git-Datenbank einen entsprechenden Hinweis gefunden.

"Not yet ready"

Stellenmarkt
  1. Würzburger Medienakademie GmbH, Würzburg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Demnach wurde am 11. Oktober 2013 in den Kommentaren des neuen APIs vermerkt, dass die Schnittstelle noch nicht in den Quellcode von Android eingebunden werden solle - knapp drei Wochen vor der Vorstellung von Android 4.4. "Not yet ready" lautet die recht eindeutige Erklärung.

Die Quellcode-Änderungen zeigen, wie Google offenbar die Kameraleistung unter Android verbessern möchte. Demnach soll die Stock-Kamera-App künftig auch Android-Geräte mit RAW-fähigen Sensoren unterstützen. Das RAW-Format komprimiert Bilder weniger stark als das JPEG-Format, Bilder können nachträglich verlustfreier bearbeitet werden.

Offenbar wird das neue API auch einen Burst-Modus für schnelle Serienaufnahmen ermöglichen - entsprechende Hinweise finden sich in der Class "Cameradevice".

Hinweis auf abnehmbare Kamera

Interessant ist zudem die im Quelltext mehrfach genannte Unterscheidung zwischen fester und abnehmbarer Kamera. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass Google künftig aufsteckbare Kamerasysteme wie Sonys DSC-QX10 und DSC-QX100 besser nativ in Android unterstützen möchte. Google könnte auch planen, künftige Android-Versionen besser für Android-Kameras wie die Galaxy Camera anwendbar zu machen.

Google hatte am 31. Oktober 2013 das neue Android 4.4 mit dem Spitznamen Kitkat zusammen mit dem Nexus 5 vorgestellt. Der vorinstallierte neue Fotoeditor, mit dem der Nutzer umfangreiche Bildbearbeitungen vornehmen kann, könnte als Hinweis verstanden werden, dass Google an einer generellen Verbesserung der Kamerafunktion arbeitet.

Wann und wie Android-Nutzer in den Genuss des neuen Kamera-APIs kommen, ist ungewiss.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 25,49€
  3. (-75%) 9,99€
  4. 4,99€

linux-macht... 20. Nov 2013

RAW kann mehr Dynamik speichern als ein JPG und je kleiner Sensoren sind, je schlechter...

ocm 19. Nov 2013

Da sind wir wieder beim Raussuchen. Wenn jeder sich das für ihn passende Beispiel...

quadronom 19. Nov 2013

Nichtsdestotrotz ist "verlustfreier" einfach kein richtiges Wort. (Mein Hund ist heute...

quadronom 19. Nov 2013

Oh man, ja solche Leute kenn ich auch zu hauf. Laufen mit ihrer drölftausend Euro...

ocm 19. Nov 2013

Ich hab mal ein Youtube-Video gesehen, wo ein Nexus 5 mit einer DSLR verbunden wurde (USB...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /