Abo
  • Services:

Google: Bessere Kameraleistung für Android geplant

Google hat offenbar für die Android-Version 4.4 ein neues Kamera-API geplant, dieses aber kurz vor dem Release zurückgezogen. Dank der neuen Schnittstelle soll Android künftig das RAW-Format unterstützen, zudem ist im Quelltext von einer abnehmbaren Kamera die Rede.

Artikel veröffentlicht am ,
Android arbeitet offenbar an einer Verbesserung der Kamerafunktion von Android-Geräten.
Android arbeitet offenbar an einer Verbesserung der Kamerafunktion von Android-Geräten. (Bild: Nestlé)

Vor der Veröffentlichung der neuen Android-Version 4.4 alias Kitkat scheint Google an einer neuen Programmierschnittstelle (API) für Kameras von Android-Geräten gearbeitet zu haben. Der Softwareentwickler Josh Brown hat in Googles Git-Datenbank einen entsprechenden Hinweis gefunden.

"Not yet ready"

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Demnach wurde am 11. Oktober 2013 in den Kommentaren des neuen APIs vermerkt, dass die Schnittstelle noch nicht in den Quellcode von Android eingebunden werden solle - knapp drei Wochen vor der Vorstellung von Android 4.4. "Not yet ready" lautet die recht eindeutige Erklärung.

Die Quellcode-Änderungen zeigen, wie Google offenbar die Kameraleistung unter Android verbessern möchte. Demnach soll die Stock-Kamera-App künftig auch Android-Geräte mit RAW-fähigen Sensoren unterstützen. Das RAW-Format komprimiert Bilder weniger stark als das JPEG-Format, Bilder können nachträglich verlustfreier bearbeitet werden.

Offenbar wird das neue API auch einen Burst-Modus für schnelle Serienaufnahmen ermöglichen - entsprechende Hinweise finden sich in der Class "Cameradevice".

Hinweis auf abnehmbare Kamera

Interessant ist zudem die im Quelltext mehrfach genannte Unterscheidung zwischen fester und abnehmbarer Kamera. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass Google künftig aufsteckbare Kamerasysteme wie Sonys DSC-QX10 und DSC-QX100 besser nativ in Android unterstützen möchte. Google könnte auch planen, künftige Android-Versionen besser für Android-Kameras wie die Galaxy Camera anwendbar zu machen.

Google hatte am 31. Oktober 2013 das neue Android 4.4 mit dem Spitznamen Kitkat zusammen mit dem Nexus 5 vorgestellt. Der vorinstallierte neue Fotoeditor, mit dem der Nutzer umfangreiche Bildbearbeitungen vornehmen kann, könnte als Hinweis verstanden werden, dass Google an einer generellen Verbesserung der Kamerafunktion arbeitet.

Wann und wie Android-Nutzer in den Genuss des neuen Kamera-APIs kommen, ist ungewiss.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

linux-macht... 20. Nov 2013

RAW kann mehr Dynamik speichern als ein JPG und je kleiner Sensoren sind, je schlechter...

ocm 19. Nov 2013

Da sind wir wieder beim Raussuchen. Wenn jeder sich das für ihn passende Beispiel...

quadronom 19. Nov 2013

Nichtsdestotrotz ist "verlustfreier" einfach kein richtiges Wort. (Mein Hund ist heute...

quadronom 19. Nov 2013

Oh man, ja solche Leute kenn ich auch zu hauf. Laufen mit ihrer drölftausend Euro...

ocm 19. Nov 2013

Ich hab mal ein Youtube-Video gesehen, wo ein Nexus 5 mit einer DSLR verbunden wurde (USB...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /