Abo
  • Services:
Anzeige
Zeichnung des künftigen Rechenzentrums in Eemshaven
Zeichnung des künftigen Rechenzentrums in Eemshaven (Bild: Hafenbetriebe Groningen)

Eemshaven: Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

Zeichnung des künftigen Rechenzentrums in Eemshaven
Zeichnung des künftigen Rechenzentrums in Eemshaven (Bild: Hafenbetriebe Groningen)

Google investiert 600 Millionen Euro in ein neues Rechenzentrum in den Niederlanden. Laut Medienberichten soll es auf einer Fläche von 44 Hektar oder 440.000 Quadratmeter stehen.

Anzeige

Google errichtet ein riesiges Rechenzentrum in den Niederlanden. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Unternehmenssprecher Mark Jansen. Die Investitionen sollen bei 600 Millionen Euro liegen.

Das Rechenzentrum in Eemshaven benötige 150 Beschäftigte und solle in der zweiten Jahreshälfte 2016 in Betrieb gehen. Die Server sollen auf einer Fläche von 44 Hektar (440.000 Quadratmeter) stehen.

Google hat drei große europäische Rechenzentren in Irland, Finnland und Belgien.

Laut Wirtschaftsminister Henk Kamp hat Google den Standort wegen der Seekabel gewählt. "11 der 15 Seekabel für den digitalen Datenverkehr zwischen Amerika und Europa laufen über die Niederlande", sagte Kamp. Es gebe gut ausgebildete Techniker und Baufirmen, Infrastruktur, zuverlässige Energiequellen, IT sowie "Platz zum Bauen".

Die Nachfrage nach der Google-Suche, Gmail und Youtube steige schnell, erklärte William Echikson, Head Data Centre Community Relations in Europa. Dies sei der Grund für die Investition in Eemshaven. Während der Bauarbeiten würden 1.000 Arbeiter benötigt.

Ein bestehendes, gemietetes Rechenzentrum in Eemshaven werde weiter betrieben. Eemshaven habe eine direkte Verbindung zu den beiden wichtigen europäischen Internet-Hubs in London und Amsterdam, erklärte Echikson. "Es ist viel effizienter, ein paar große statt vieler kleiner Einrichtungen zu bauen", sagte er. Google veröffentlicht keine Angaben dazu, wie viele Server der Konzern unterhält.

Sein Rechenzentrum in Finnland wird Google mit Strom aus Windkraftanlagen betreiben. Das Internetunternehmen hat dazu ein Abkommen mit dem schwedischen Energieversorger Eolus Vind geschlossen. Ab 2015 sollen vier Windfarmen über zehn Jahre Strom für das Rechenzentrum in Hamina im Südosten Finnlands liefern.


eye home zur Startseite
DWolf 26. Sep 2014

Absolut dafür ! :D Bitte auch mit Abstufungen Rechenzentrum = x Serverschränke = x...

plutoniumsulfat 25. Sep 2014

Die nordischen Länder haben noch einen ganz anderen Vorteil: Kühlung ist nicht so...

MartinRosbund 25. Sep 2014

Ist doch gut wenn die Wasserkühlung ohne Leitungen direkt bis an die Haustür kommt :D Na...

plutoniumsulfat 24. Sep 2014

Genau...wie vom Bergbau. Schlimm auch hier im Ruhrgebiet.

Cheval Alazán 23. Sep 2014

Ich schätze das versteht jeder, der die letzten Jahre ein wenig mal News gelesen hat und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Böblingen
  2. Qnit AG, München
  3. AWEK GmbH, Hamburg, Barsbüttel
  4. Travian Games GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)
  2. 6,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Wissens-Guide und Kaufberatung für Cloud-Sicherheit
  2. Beurteilungskriterien für den Schutz in der Cloud


  1. NFC

    Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

  2. 1 GBit/s überall

    Alternative Netzbetreiber wollen Glasfaser statt 5G

  3. Nintendo Switch im Test

    Klack und los, egal wie und wo

  4. Next EV Nio EP9

    Elektrosportwagen stellt Rekord beim autonomen Fahren auf

  5. Bytecode fürs Web

    Webassembly ist fertig zum Ausliefern

  6. 5G

    Huawei will überall im Mobilfunknetz 100 MBit/s bieten

  7. Meet

    Google arbeitet an Hangouts-Alternative

  8. Autonome Lkw

    Trump-Regierung sorgt sich um Jobs für Trucker

  9. Limux-Rollback

    Was erlauben München?

  10. Ausfall

    O2-Netz durch Ausfall von Netzserver zeitweise gestört



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Motion Control: Kamerafahrten für die perfekte Illusion
Motion Control
Kamerafahrten für die perfekte Illusion
  1. Netzneutralität FCC-Chef preist Vorteile von Zero Rating für Nutzer
  2. Internet.org Facebook plant neue Flüge für Solardrohne Aquila
  3. Handle Boston Dynamics baut rollenden Roboter

Blackberry Key One im Hands on: Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur
Blackberry Key One im Hands on
Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur
  1. Digitale Assistenten Google und Amazon kämpfen um Vorherrschaft
  2. Xperia Touch im Hands on Projektor macht jeden Tisch Android-tauglich
  3. Xperia XA1 und XA1 Ultra Sony präsentiert zwei Android-Smartphones ab 300 Euro

Asus Tinker Board im Test: Buntes Lotterielos rechnet schnell
Asus Tinker Board im Test
Buntes Lotterielos rechnet schnell
  1. Tinker-Board Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

  1. Re: Da klingt ja gleich der Titel nach einer...

    M.P. | 18:54

  2. Re: Jetzt drehen die total ab...

    Kleba | 18:53

  3. Re: was ist daran neu?

    errezz | 18:53

  4. Re: Könnte man nicht..

    newcomer15 | 18:52

  5. Re: Naiver Autor

    deutscher_michel | 18:51


  1. 15:22

  2. 15:08

  3. 15:00

  4. 14:30

  5. 13:42

  6. 13:22

  7. 12:50

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel