Abo
  • Services:
Anzeige
Zeichnung des künftigen Rechenzentrums in Eemshaven
Zeichnung des künftigen Rechenzentrums in Eemshaven (Bild: Hafenbetriebe Groningen)

Eemshaven: Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

Zeichnung des künftigen Rechenzentrums in Eemshaven
Zeichnung des künftigen Rechenzentrums in Eemshaven (Bild: Hafenbetriebe Groningen)

Google investiert 600 Millionen Euro in ein neues Rechenzentrum in den Niederlanden. Laut Medienberichten soll es auf einer Fläche von 44 Hektar oder 440.000 Quadratmeter stehen.

Anzeige

Google errichtet ein riesiges Rechenzentrum in den Niederlanden. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Unternehmenssprecher Mark Jansen. Die Investitionen sollen bei 600 Millionen Euro liegen.

Das Rechenzentrum in Eemshaven benötige 150 Beschäftigte und solle in der zweiten Jahreshälfte 2016 in Betrieb gehen. Die Server sollen auf einer Fläche von 44 Hektar (440.000 Quadratmeter) stehen.

Google hat drei große europäische Rechenzentren in Irland, Finnland und Belgien.

Laut Wirtschaftsminister Henk Kamp hat Google den Standort wegen der Seekabel gewählt. "11 der 15 Seekabel für den digitalen Datenverkehr zwischen Amerika und Europa laufen über die Niederlande", sagte Kamp. Es gebe gut ausgebildete Techniker und Baufirmen, Infrastruktur, zuverlässige Energiequellen, IT sowie "Platz zum Bauen".

Die Nachfrage nach der Google-Suche, Gmail und Youtube steige schnell, erklärte William Echikson, Head Data Centre Community Relations in Europa. Dies sei der Grund für die Investition in Eemshaven. Während der Bauarbeiten würden 1.000 Arbeiter benötigt.

Ein bestehendes, gemietetes Rechenzentrum in Eemshaven werde weiter betrieben. Eemshaven habe eine direkte Verbindung zu den beiden wichtigen europäischen Internet-Hubs in London und Amsterdam, erklärte Echikson. "Es ist viel effizienter, ein paar große statt vieler kleiner Einrichtungen zu bauen", sagte er. Google veröffentlicht keine Angaben dazu, wie viele Server der Konzern unterhält.

Sein Rechenzentrum in Finnland wird Google mit Strom aus Windkraftanlagen betreiben. Das Internetunternehmen hat dazu ein Abkommen mit dem schwedischen Energieversorger Eolus Vind geschlossen. Ab 2015 sollen vier Windfarmen über zehn Jahre Strom für das Rechenzentrum in Hamina im Südosten Finnlands liefern.


eye home zur Startseite
DWolf 26. Sep 2014

Absolut dafür ! :D Bitte auch mit Abstufungen Rechenzentrum = x Serverschränke = x...

plutoniumsulfat 25. Sep 2014

Die nordischen Länder haben noch einen ganz anderen Vorteil: Kühlung ist nicht so...

MartinRosbund 25. Sep 2014

Ist doch gut wenn die Wasserkühlung ohne Leitungen direkt bis an die Haustür kommt :D Na...

plutoniumsulfat 24. Sep 2014

Genau...wie vom Bergbau. Schlimm auch hier im Ruhrgebiet.

Cheval Alazán 23. Sep 2014

Ich schätze das versteht jeder, der die letzten Jahre ein wenig mal News gelesen hat und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart
  2. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 199,90€ statt 269€ im Vergleich
  2. (u. a. WD Elements Portable 2 TB 74€)
  3. (jederzeit kündbar)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Durch Wechsel zur Cloud die Unternehmens-IT dynamisieren
  2. Business Continuity für geschäftskritische Anwendungen
  3. Kriterien für die Migration auf ein All-Flash-Rechenzentrum


  1. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  2. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  3. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  4. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  5. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  6. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  7. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  8. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  9. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  10. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  2. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit
  3. Messenger-Dienste Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern

48-Volt-Systeme: Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
48-Volt-Systeme
Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
  1. Elektromobilität Shell stellt Ladesäulen an Tankstellen auf
  2. Ifo-Studie Autoindustrie durch Verbrennungsmotorverbot in Gefahr
  3. Mobilität Elektroautos deutscher Start-ups fordern Autobauer heraus

Anwendungen für Quantencomputer: Der Spuk in Ihrem Computer
Anwendungen für Quantencomputer
Der Spuk in Ihrem Computer
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

  1. Re: Kennt jemand ein Tool

    User_x | 00:25

  2. Dann halt auf die Nationalität...

    User_x | 00:14

  3. Wieso können sie das nicht machen, ohne den...

    __destruct() | 00:08

  4. Re: Dass SÜ funktioniert erklärt warum der...

    janoP | 00:05

  5. Re: Gibt nur 4 sinnvolle Zahlungsarten...

    My1 | 00:00


  1. 23:50

  2. 19:00

  3. 18:52

  4. 18:38

  5. 18:30

  6. 17:31

  7. 17:19

  8. 16:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel