Abo
  • Services:
Anzeige
Zeichnung des künftigen Rechenzentrums in Eemshaven
Zeichnung des künftigen Rechenzentrums in Eemshaven (Bild: Hafenbetriebe Groningen)

Eemshaven: Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

Zeichnung des künftigen Rechenzentrums in Eemshaven
Zeichnung des künftigen Rechenzentrums in Eemshaven (Bild: Hafenbetriebe Groningen)

Google investiert 600 Millionen Euro in ein neues Rechenzentrum in den Niederlanden. Laut Medienberichten soll es auf einer Fläche von 44 Hektar oder 440.000 Quadratmeter stehen.

Anzeige

Google errichtet ein riesiges Rechenzentrum in den Niederlanden. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Unternehmenssprecher Mark Jansen. Die Investitionen sollen bei 600 Millionen Euro liegen.

Das Rechenzentrum in Eemshaven benötige 150 Beschäftigte und solle in der zweiten Jahreshälfte 2016 in Betrieb gehen. Die Server sollen auf einer Fläche von 44 Hektar (440.000 Quadratmeter) stehen.

Google hat drei große europäische Rechenzentren in Irland, Finnland und Belgien.

Laut Wirtschaftsminister Henk Kamp hat Google den Standort wegen der Seekabel gewählt. "11 der 15 Seekabel für den digitalen Datenverkehr zwischen Amerika und Europa laufen über die Niederlande", sagte Kamp. Es gebe gut ausgebildete Techniker und Baufirmen, Infrastruktur, zuverlässige Energiequellen, IT sowie "Platz zum Bauen".

Die Nachfrage nach der Google-Suche, Gmail und Youtube steige schnell, erklärte William Echikson, Head Data Centre Community Relations in Europa. Dies sei der Grund für die Investition in Eemshaven. Während der Bauarbeiten würden 1.000 Arbeiter benötigt.

Ein bestehendes, gemietetes Rechenzentrum in Eemshaven werde weiter betrieben. Eemshaven habe eine direkte Verbindung zu den beiden wichtigen europäischen Internet-Hubs in London und Amsterdam, erklärte Echikson. "Es ist viel effizienter, ein paar große statt vieler kleiner Einrichtungen zu bauen", sagte er. Google veröffentlicht keine Angaben dazu, wie viele Server der Konzern unterhält.

Sein Rechenzentrum in Finnland wird Google mit Strom aus Windkraftanlagen betreiben. Das Internetunternehmen hat dazu ein Abkommen mit dem schwedischen Energieversorger Eolus Vind geschlossen. Ab 2015 sollen vier Windfarmen über zehn Jahre Strom für das Rechenzentrum in Hamina im Südosten Finnlands liefern.


eye home zur Startseite
DWolf 26. Sep 2014

Absolut dafür ! :D Bitte auch mit Abstufungen Rechenzentrum = x Serverschränke = x...

plutoniumsulfat 25. Sep 2014

Die nordischen Länder haben noch einen ganz anderen Vorteil: Kühlung ist nicht so...

MartinRosbund 25. Sep 2014

Ist doch gut wenn die Wasserkühlung ohne Leitungen direkt bis an die Haustür kommt :D Na...

plutoniumsulfat 24. Sep 2014

Genau...wie vom Bergbau. Schlimm auch hier im Ruhrgebiet.

Cheval Alazán 23. Sep 2014

Ich schätze das versteht jeder, der die letzten Jahre ein wenig mal News gelesen hat und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. M&M Software GmbH, St. Georgen, Hannover
  3. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 629€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Weltweit zweischnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: 10 Km/H ?

    parafin | 18:25

  2. Re: Strafbar

    divStar | 18:21

  3. Re: Apple schafft das, was Microsoft nie...

    MrSpok | 18:21

  4. Re: Der Kühlergrill...

    JackIsBlack | 18:20

  5. Re: Semi-Accurate: Eine ziemlich schlechte Quelle

    bk (Golem.de) | 18:17


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel