Abo
  • Services:
Anzeige
Google Barge vor San Francisco: genervte Behörde
Google Barge vor San Francisco: genervte Behörde (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google Barges sollen schwimmende Geschäfte werden

Drei statt zwei Schwimmpontons, Geschäft statt Ausstellungsraum: Eine kalifornische Tageszeitung hat Dokumente erhalten, aus denen neue Details über die Google Barges hervorgehen sollen.

Anzeige

Neue Informationen führen zu neuen Rätseln um Googles Schwimmpontons und eine mögliche Verwendung als mobile Geschäfte. Inzwischen ist sogar von einer dritten Google Barge die Rede. Bisher sind zwei im Bau.

Google soll bei Turner Construction drei Barges in Auftrag gegeben haben, berichtet die Tageszeitung San Francisco Chronicle. Geplant sei, die drei Pontons als schwimmende Geschäfte in San Francisco, Los Angeles und New York zu betreiben. Das gehe aus Unterlagen des kalifornischen Unternehmens hervor, die der Zeitung vorlägen. Der Auftrag belaufe sich auf 35 Millionen US-Dollar.

Bau in Kalifornien?

Laut der Unterlagen sollen alle drei Barges in Kalifornien gebaut werden. Es erscheint jedoch wenig sinnvoll, eine Schwimmplattform für die Ostküste der USA an der Westküste zu bauen. Sie müsste durch den Panamakanal geschleppt werden. Außerdem liegt bereits eine an der Ostküste: in Portland im US-Bundesstaat Maine.

Im Oktober war bekanntgeworden, dass Google zwei Schwimmpontons mit Aufbauten aus je 80 Containern versehen will. Welchem Zweck die beiden Google Barges dienen sollten, war aber unklar. Während die Medien darüber spekulierten, hüllte sich Google in Schweigen.

Informations- und Ausstellungsräume

Anfang November erklärte Google, die Barges würden zu Informations- und Ausstellungsräumen ausgebaut, in denen neue Technik präsentiert werde. Allerdings sei das Projekt noch in einem frühen Stadium, und es könne und werde sich noch einiges ändern.

Daran hält Google fest: Es seien verschiedene Ideen geprüft worden, was mit den Barges angefangen werden könne. Der "aktuelle Plan" sei aber weiterhin, daraus einen interaktiven Präsentationsraum für neue Technik zu machen, erklärte Google dem San Francisco Chronicle.

Diese restriktive Informationspolitik irritiert allerdings inzwischen die zuständige US-Behörde, die Bay Conservation and Development Commission. Von der braucht Google eine Genehmigung, wenn eine Barge länger in der Bucht von San Francisco liegen soll. Die Behörde wolle nicht länger warten. Das Unternehmen müsse der Öffentlichkeit mitteilen, was es plane, sagte der Behördenleiter der Zeitung.


eye home zur Startseite
justanotherhusky 04. Dez 2013

"Daran hält Google fest: Es seien verschiedene Ideen geprüft worden, was mit den Barges...

attitudinized 03. Dez 2013

Google Opt Out Village :-) http://www.youtube.com/watch?v=lMChO0qNbkY



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadt Ludwigsburg, Ludwigsburg
  2. CNS-IT GmbH, Filderstadt
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Leverkusen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken

  2. Xeon E3-1200 v6

    Intel aktualisiert seine Server-CPUs mit Kaby Lake

  3. Future Unfolding im Test

    Adventure allein im Wald

  4. Gesichtserkennung

    FBI sammelt anlasslos Fotos von US-Bürgern

  5. Hasskommentare

    Regierung plant starke Ausweitung der Bestandsdatenauskunft

  6. Rkt und Containerd

    Konkurrierende Container-Engines bekommen neutrale Heimat

  7. 22FFL-Fertigungsprozess

    Intel macht Globalfoundries und TSMC direkte Konkurrenz

  8. Medion Smart Home im Test

    Viele Komponenten, wenig Reichweite

  9. Antike Betriebssysteme

    Quellcode von Unix 8, 9 und 10 veröffentlicht

  10. K-Classic Mobil

    Smartphone-Tarif erhält mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

Betrugsnetzwerk: Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen
Betrugsnetzwerk
Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen

  1. Re: wie läufts so?

    Arsenal | 14:56

  2. Re: HP und Mobile Device nie wieder

    jiggiwowow | 14:55

  3. Sofern Regelungen gelockert werden...

    EpicLPer | 14:55

  4. Re: Schöne Ironie

    Tantalus | 14:54

  5. Als ob die Gesichtserkennung in Deutschland noch...

    flike | 14:53


  1. 14:50

  2. 14:20

  3. 14:00

  4. 13:51

  5. 13:37

  6. 12:58

  7. 12:46

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel