Abo
  • Services:
Anzeige
Google Barge vor San Francisco: Das Schwesterschiff wird jetzt verschrottet.
Google Barge vor San Francisco: Das Schwesterschiff wird jetzt verschrottet. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google Barge: Google verschrottet einen seiner Schwimmpontons

Auf zwei umgebauten Frachtkähnen wollte Google neue Technologien und Produkte zeigen - jetzt wird eine der Bargen verschrottet. Um das Projekt gab es zahlreiche Spekulationen - genutzt wurden die Strukturen bisher noch nicht.

Anzeige

Google lässt offenbar eine seiner Google Barges auseinandernehmen und verschrotten. Dies berichtet die Zeitung Portland Press Herald unter Bezugnahme auf den Hafenmeister des Hafens von Portland im US-Bundesstaat Maine. Die dort liegende Barge soll von einer international agierenden Firma gekauft worden sein, die Aufbauten hingegen verschrottet werden.

Barge in Kalifornien noch vorhanden

Offenbar betreffen die Verschrottungspläne aktuell noch nicht die zweite Barge in San Francisco. Diese wurde Anfang 2014 von ihrem Liegeplatz in San Francisco nach Stockton verlegt. Grund war eine fehlende Genehmigung.

Google Barge hatte während seiner Entstehung zu vielen Spekulationen geführt. Unter anderem wurde als Verwendungszweck ein schwimmendes Rechenzentrum vermutet. Google hatte schließlich bekanntgegeben, dass die zwei Bargen als Ausstellungsräume für neue Technologien und Produkte dienen sollen.

Dafür wurden auf den zwei Frachtkähnen dreistöckige Aufbauten aus Frachtcontainern gebaut. Die Aufbauten der Barge in Maine sollten laut dem Portland Press Herald von der Firma Cianbro in Portland ausgebaut werden. Allerdings ist diesbezüglich offenbar nicht viel unternommen worden.

400.000 US-Dollar Gebühren

Die Stadt Portland bedauert laut einer Sprecherin die Aufgabe der Barge. Portland hatte sich einen Aufschwung aufgrund der Verbindung zur High-Tech-Szene in San Francisco erhofft. Für die Stadt hat sich der Aufenthalt von Google Barge letztlich aber durchaus gelohnt: Insgesamt konnten 400.000 US-Dollar an Steuern gesammelt werden, während der Kahn im Hafen lag.


eye home zur Startseite
Zaphod 04. Aug 2014

+1 ... wenn ja konnte das dann doch weg

Der Spatz 02. Aug 2014

Unddie Reihenfolge beachten: 1. Krieg - Ist gut für's Geschäft. 2. Nach dem Krieg wieder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Springer Science+Business Media Deutschland GmbH, Berlin
  2. Diakonie-Klinikum Stuttgart Diakonissenkrankenhaus und Paulinenhilfe gGmbH, Stuttgart
  3. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein, Kamp-Lintfort
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. 389,99€
  3. (-20%) 55,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Durch Wechsel zur Cloud die Unternehmens-IT dynamisieren
  2. Business Continuity für geschäftskritische Anwendungen
  3. Modernisierung der RZ-Infrastruktur aus geschäftlicher Sicht


  1. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  2. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  3. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  4. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  5. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  6. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  7. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  8. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  9. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  10. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

  1. Re: Sie sollen es lassen.

    igor37 | 07:45

  2. Re: E-Auto laden utopisch

    DY | 07:44

  3. Ich hab da mal selbst getestet...

    Ratloser99 | 07:39

  4. Re: 6 Jahre Reparatursupport sollten ja auch reichen

    Sharra | 07:38

  5. Re: Das Legen wird aber teurer sein. Auch das...

    DY | 07:37


  1. 07:17

  2. 18:08

  3. 17:37

  4. 16:55

  5. 16:46

  6. 16:06

  7. 16:00

  8. 14:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel