Google Barge: Google verschrottet einen seiner Schwimmpontons

Auf zwei umgebauten Frachtkähnen wollte Google neue Technologien und Produkte zeigen - jetzt wird eine der Bargen verschrottet. Um das Projekt gab es zahlreiche Spekulationen - genutzt wurden die Strukturen bisher noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Barge vor San Francisco: Das Schwesterschiff wird jetzt verschrottet.
Google Barge vor San Francisco: Das Schwesterschiff wird jetzt verschrottet. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google lässt offenbar eine seiner Google Barges auseinandernehmen und verschrotten. Dies berichtet die Zeitung Portland Press Herald unter Bezugnahme auf den Hafenmeister des Hafens von Portland im US-Bundesstaat Maine. Die dort liegende Barge soll von einer international agierenden Firma gekauft worden sein, die Aufbauten hingegen verschrottet werden.

Barge in Kalifornien noch vorhanden

Stellenmarkt
  1. Softwareingenieur*in für Bildverarbeitung (w/m/d)
    Hensoldt, Aalen, Taufkirchen
  2. System-Administrator (m/w/d)
    MVZ Clotten Labor Dr. Haas, Dr. Raif & Kollegen, Freiburg
Detailsuche

Offenbar betreffen die Verschrottungspläne aktuell noch nicht die zweite Barge in San Francisco. Diese wurde Anfang 2014 von ihrem Liegeplatz in San Francisco nach Stockton verlegt. Grund war eine fehlende Genehmigung.

Google Barge hatte während seiner Entstehung zu vielen Spekulationen geführt. Unter anderem wurde als Verwendungszweck ein schwimmendes Rechenzentrum vermutet. Google hatte schließlich bekanntgegeben, dass die zwei Bargen als Ausstellungsräume für neue Technologien und Produkte dienen sollen.

Dafür wurden auf den zwei Frachtkähnen dreistöckige Aufbauten aus Frachtcontainern gebaut. Die Aufbauten der Barge in Maine sollten laut dem Portland Press Herald von der Firma Cianbro in Portland ausgebaut werden. Allerdings ist diesbezüglich offenbar nicht viel unternommen worden.

400.000 US-Dollar Gebühren

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Stadt Portland bedauert laut einer Sprecherin die Aufgabe der Barge. Portland hatte sich einen Aufschwung aufgrund der Verbindung zur High-Tech-Szene in San Francisco erhofft. Für die Stadt hat sich der Aufenthalt von Google Barge letztlich aber durchaus gelohnt: Insgesamt konnten 400.000 US-Dollar an Steuern gesammelt werden, während der Kahn im Hafen lag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sennheiser TV Clear Set im Test
Eine teure Lösung für ein spezielles Problem

Mit den Hörstöpseln TV Clear Set von Sennheiser sollen Dialoge im TV besser zu verstehen sein. Das klappt sehr gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

Sennheiser TV Clear Set im Test: Eine teure Lösung für ein spezielles Problem
Artikel
  1. Branchenversprechen: Boston Dynamics will Roboter nicht bewaffnen
    Branchenversprechen
    Boston Dynamics will Roboter nicht bewaffnen

    Mehrere Robotikunternehmen, darunter Boston Dynamics, wollen die Bewaffnung ihrer Produkte nicht unterstützen.

  2. Elektroauto: VW ID.2 X soll 400 km weit fahren
    Elektroauto
    VW ID.2 X soll 400 km weit fahren

    Volkswagen will angeblich den ID.2 X als kompaktes E-SUV positionieren und mit einer respektablen Reichweite ausstatten.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • PS5 bestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /