Abo
  • Services:

Google Barge: Google muss schwimmende Baustelle verlegen

Google muss seinen Schwimmponton in San Francisco an einen anderen Liegeplatz schleppen. Denn für den aktuellen Liegeplatz hat das Unternehmen nach Ansicht der zuständigen Behörde keine Genehmigung.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Barge in San Francisco (im Oktober 2013): Genehmigung unrechtmäßig erteilt
Google Barge in San Francisco (im Oktober 2013): Genehmigung unrechtmäßig erteilt (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Leinen los für Google: Das Unternehmen muss seinen Schwimmponton, die Google Barge, in San Francisco von seinem jetzigen Liegeplatz entfernen. Das verlangt die zuständige Behörde.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Google habe nicht die nötige Genehmigung, um die Barge vor Treasure Island, einer Insel mitten in der Bucht von San Francisco, liegen zu lassen, erklärte die San Francisco Bay Conservation and Development Commission (BCDC). Bei der Behörde waren zahlreiche Beschwerden über die Google Barge eingegangen.

Arbeiten woanders fortsetzen

Google müsse die Plattform zu einem nahe gelegenen Liegeplatz verholen, berichtet die Tageszeitung San Francisco Examiner. Dort könnten die Arbeiten fortgesetzt werden. Google erklärte in einer Stellungnahme, das Unternehmen habe das Schreiben der BCDC erhalten und prüfe es.

Während Google lediglich die Barge verlegen muss, drohen der Treasure Island Development Authority und der Stadt San Francisco juristische Konsequenzen: Von ihnen hatte Google die Erlaubnis erhalten, die Arbeiten vor Treasure Island durchzuführen. Dazu hatten diese aber keine Berechtigung. Die BCDC könnte deshalb Geldstrafen verhängen.

Ponton mit Container-Aufbauten

Google baut zwei Barges - eine in San Francisco, die andere an der US-Ostküste, in Portland im US-Bundesstaat Maine. Die Barges sind Schwimmpontons, auf denen jeweils ein vierstöckiges Gebäude aus Containern errichtet wird. Im Oktober 2013 war bekanntgeworden, dass die schwimmenden Plattformen Google gehören.

Über den Zweck besteht immer noch Unklarheit: Im November erklärte das Unternehmen, es wolle sie zu Informations- und Ausstellungsräumen ausbauen, in denen neue Technik präsentiert werde. Das Projekt sei aber noch in einem frühen Stadium und es könne und werde sich noch einiges ändern. Im Dezember berichtete eine Zeitung, die Barges sollten schwimmende Verkaufsräume werden. Das gehe aus Unterlagen des Unternehmens hervor, das die Aufbauten errichte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. (-31%) 23,99€
  3. 9,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Chocolat 04. Feb 2014

Das wird das neue Hauptquartier von Google. Vorschau siehe hier: http://southparkstudios...

Peter Brülls 04. Feb 2014

Wie schon Quantum40 schreibt: Die Pontons sind eher nicht für Hochsee geeignet.

volkerswelt 04. Feb 2014

ich mein ja nur! :)


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /