Abo
  • Services:

Google Barge: Google muss schwimmende Baustelle verlegen

Google muss seinen Schwimmponton in San Francisco an einen anderen Liegeplatz schleppen. Denn für den aktuellen Liegeplatz hat das Unternehmen nach Ansicht der zuständigen Behörde keine Genehmigung.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Barge in San Francisco (im Oktober 2013): Genehmigung unrechtmäßig erteilt
Google Barge in San Francisco (im Oktober 2013): Genehmigung unrechtmäßig erteilt (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Leinen los für Google: Das Unternehmen muss seinen Schwimmponton, die Google Barge, in San Francisco von seinem jetzigen Liegeplatz entfernen. Das verlangt die zuständige Behörde.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Google habe nicht die nötige Genehmigung, um die Barge vor Treasure Island, einer Insel mitten in der Bucht von San Francisco, liegen zu lassen, erklärte die San Francisco Bay Conservation and Development Commission (BCDC). Bei der Behörde waren zahlreiche Beschwerden über die Google Barge eingegangen.

Arbeiten woanders fortsetzen

Google müsse die Plattform zu einem nahe gelegenen Liegeplatz verholen, berichtet die Tageszeitung San Francisco Examiner. Dort könnten die Arbeiten fortgesetzt werden. Google erklärte in einer Stellungnahme, das Unternehmen habe das Schreiben der BCDC erhalten und prüfe es.

Während Google lediglich die Barge verlegen muss, drohen der Treasure Island Development Authority und der Stadt San Francisco juristische Konsequenzen: Von ihnen hatte Google die Erlaubnis erhalten, die Arbeiten vor Treasure Island durchzuführen. Dazu hatten diese aber keine Berechtigung. Die BCDC könnte deshalb Geldstrafen verhängen.

Ponton mit Container-Aufbauten

Google baut zwei Barges - eine in San Francisco, die andere an der US-Ostküste, in Portland im US-Bundesstaat Maine. Die Barges sind Schwimmpontons, auf denen jeweils ein vierstöckiges Gebäude aus Containern errichtet wird. Im Oktober 2013 war bekanntgeworden, dass die schwimmenden Plattformen Google gehören.

Über den Zweck besteht immer noch Unklarheit: Im November erklärte das Unternehmen, es wolle sie zu Informations- und Ausstellungsräumen ausbauen, in denen neue Technik präsentiert werde. Das Projekt sei aber noch in einem frühen Stadium und es könne und werde sich noch einiges ändern. Im Dezember berichtete eine Zeitung, die Barges sollten schwimmende Verkaufsräume werden. Das gehe aus Unterlagen des Unternehmens hervor, das die Aufbauten errichte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Chocolat 04. Feb 2014

Das wird das neue Hauptquartier von Google. Vorschau siehe hier: http://southparkstudios...

Peter Brülls 04. Feb 2014

Wie schon Quantum40 schreibt: Die Pontons sind eher nicht für Hochsee geeignet.

volkerswelt 04. Feb 2014

ich mein ja nur! :)


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /