• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Balloninternet Loon wird eingestellt

Alphabet beendet das Projekt mit dem Internet aus der Luft. Die Google-Mutter sah keine Möglichkeit, das Balloninternet wirtschaftlich zu betreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Loon-Ballon: Die Ballone werden in den kommenden neun Monaten zur Erde zurückkkehren.
Loon-Ballon: Die Ballone werden in den kommenden neun Monaten zur Erde zurückkkehren. (Bild: Project Loon/Alphabet)

Der Google-Mutterkonzern Alphabet beendet das Project Loon. Die Idee war, mit schwebenden Kommunikationsstationen schnelles Internet in entlegene Regionen der Welt zu bringen. Alphabet nannte wirtschaftliche Gründe für die Einstellung des Projekts. Die Beschäftigten sollen den Angaben zufolge in anderen Unternehmensteilen untergebracht werden.

Stellenmarkt
  1. Packsize GmbH, Herford
  2. über duerenhoff GmbH, Freiburg im Breisgau

"Wir haben zwar eine Reihe von bereitwilligen Partnern gefunden, aber keine Möglichkeit, die Kosten weit genug zu senken, um ein langfristiges, nachhaltiges Geschäft aufzubauen", schrieb Loon-Chef Alastair Westgarth im Blog des Projekts. Zu den Partnern gehörte etwa der US-Telekommunikationskonzern AT&T oder der Telekommunikationsanbieter Telkom Kenya, mit dem zusammen Loon 2020 sein erstes kommerzielles Netz einrichtete.

Loon brachte Internet in ein Überschwemmungsgebiet

Google hatte das Projekt 2011 gestartet. Gedacht war es vor allem für entlegene Regionen und Katastrophengebiete. 2017 profitierten etwa Bewohner eines Überschwemmungsgebietes in Peru davon. Es gab auch schon lustige Situationen: So hielten Anfang 2017 Bauern in Peru einen abgestürzten Ballon für ein Ufo.

Die Ballone sind schwebende Kommunikationsstationen. Sie sind mit der entsprechenden Hardware sowie Solarzellen ausgestattet, die die Systeme mit Strom versorgen. Ein solcher Ballon schwebt in etwa 29 Kilometern Höhe über einem bestimmten Gebiet und deckt ein Areal mit einem Durchmesser von etwa 40 Kilometern ab.

Die Ballone haben keinen eigenen Antrieb. Sie navigieren, indem sie zwischen den Luftschichten wechseln, in denen die Winde aus unterschiedlichen Richtungen wehen. Eine Pumpe verändert den Luftgehalt, so dass der Ballon leichter oder schwerer wird und entsprechend aufsteigt oder sinkt.

Die Ballone sind dafür ausgelegt, monatelang in der Stratosphäre zu schweben. Mehrere Dutzend sind noch in der Luft und werde das wohl auch noch eine Weile sein: Alphabet geht davon aus, dass sie im Laufe der kommenden neun Monate zur Erde sinken werden. Dann sollen sie eingesammelt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (mit Rabattcode "POWERSPRING21" 10 Prozent auf Laptops, Smartphones, Spielkonsolen etc.)
  2. 34,99€ (Bestpreis)
  3. 3 Monate gratis (danach 14,99€ pro Monat, jederzeit kündbar)
  4. (u. a. Einhell-Werkzeug, Neues Xiaomi Mi 11 5G mit 150-Euro-Amazon-Gutschein)

Telecom... 22. Jan 2021 / Themenstart

Wahrscheinlich nicht. Wäre mir jedenfalls neu, dass die Ballone in großem Maße...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
AfD und Elektroautos: Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!
AfD und Elektroautos
"Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!"

Der AfD-Abgeordnete Marc Bernhard hat im Bundestag gegen die Elektromobilität gewettert. In seiner Rede war kein einziger Satz richtig.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Nach Börsengang Lucid plant Konkurrenz für Teslas Model 3
  2. Econelo M1 Netto verkauft Elektro-Kabinenroller für 5.800 Euro
  3. Laden von E-Autos Spitzentreffen zu möglichen Engpässen im Stromnetz

Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /