Google: Balloninternet Loon wird eingestellt

Alphabet beendet das Projekt mit dem Internet aus der Luft. Die Google-Mutter sah keine Möglichkeit, das Balloninternet wirtschaftlich zu betreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Loon-Ballon: Die Ballone werden in den kommenden neun Monaten zur Erde zurückkkehren.
Loon-Ballon: Die Ballone werden in den kommenden neun Monaten zur Erde zurückkkehren. (Bild: Project Loon/Alphabet)

Der Google-Mutterkonzern Alphabet beendet das Project Loon. Die Idee war, mit schwebenden Kommunikationsstationen schnelles Internet in entlegene Regionen der Welt zu bringen. Alphabet nannte wirtschaftliche Gründe für die Einstellung des Projekts. Die Beschäftigten sollen den Angaben zufolge in anderen Unternehmensteilen untergebracht werden.

"Wir haben zwar eine Reihe von bereitwilligen Partnern gefunden, aber keine Möglichkeit, die Kosten weit genug zu senken, um ein langfristiges, nachhaltiges Geschäft aufzubauen", schrieb Loon-Chef Alastair Westgarth im Blog des Projekts. Zu den Partnern gehörte etwa der US-Telekommunikationskonzern AT&T oder der Telekommunikationsanbieter Telkom Kenya, mit dem zusammen Loon 2020 sein erstes kommerzielles Netz einrichtete.

Loon brachte Internet in ein Überschwemmungsgebiet

Google hatte das Projekt 2011 gestartet. Gedacht war es vor allem für entlegene Regionen und Katastrophengebiete. 2017 profitierten etwa Bewohner eines Überschwemmungsgebietes in Peru davon. Es gab auch schon lustige Situationen: So hielten Anfang 2017 Bauern in Peru einen abgestürzten Ballon für ein Ufo.

Die Ballone sind schwebende Kommunikationsstationen. Sie sind mit der entsprechenden Hardware sowie Solarzellen ausgestattet, die die Systeme mit Strom versorgen. Ein solcher Ballon schwebt in etwa 29 Kilometern Höhe über einem bestimmten Gebiet und deckt ein Areal mit einem Durchmesser von etwa 40 Kilometern ab.

Die Ballone haben keinen eigenen Antrieb. Sie navigieren, indem sie zwischen den Luftschichten wechseln, in denen die Winde aus unterschiedlichen Richtungen wehen. Eine Pumpe verändert den Luftgehalt, so dass der Ballon leichter oder schwerer wird und entsprechend aufsteigt oder sinkt.

Die Ballone sind dafür ausgelegt, monatelang in der Stratosphäre zu schweben. Mehrere Dutzend sind noch in der Luft und werde das wohl auch noch eine Weile sein: Alphabet geht davon aus, dass sie im Laufe der kommenden neun Monate zur Erde sinken werden. Dann sollen sie eingesammelt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /