Abo
  • Services:
Anzeige
Chrome-Apps gibt es bald nur noch für Chrome OS.
Chrome-Apps gibt es bald nur noch für Chrome OS. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google: Bald keine Chrome-Apps mehr im Browser

Chrome-Apps gibt es bald nur noch für Chrome OS.
Chrome-Apps gibt es bald nur noch für Chrome OS. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google hat das bevorstehende Ende von Chrome-Apps im Browser verkündet. Nutzer werden auf Web-Apps verwiesen. Nur für Chrome OS wird es weiterhin Chrome-Apps geben.

In weniger als zwei Jahren werden keine Chrome-Apps mehr im Chrome-Browser funktionieren, wie Google in einem Blog-Posting verkündet. Schrittweise soll die Unterstützung der Apps für Windows, Mac und Linux abgeschaltet werden. Sie können außerhalb des Chrome-Browsers in einem eigenen Fenster laufen. Chrome-Apps für Chrome OS sind davon nicht betroffen.

Anzeige

Chrome-Apps verlieren ihre Notwendigkeit

Nach Auffassung von Google werden Chrome-Apps immer weniger notwendig, weil diese direkt als Web-App realisiert werden können - zumindest bis Anfang 2018 soll das der Fall sein. Google hat Entwickler von Chrome-Apps aufgefordert, ihre Produkte als Web-App anzubieten. Wem dabei Funktionen fehlen, der kann sich an Google wenden, das noch fehlende APIs in Chrome integrieren will.

Derzeit gibt es laut Google zwei Arten von Chrome-Apps: Packaged und Hosted Apps. Packaged Apps würden derzeit nur von etwa einem Prozent der Windows-, Mac- und Linux-Nutzer verwendet. Und die meisten Hosted Apps seien bereits als reguläre Web-Apps realisiert.

Ende 2016 beginnt das Ende der Chrome-Apps

Ende 2016 will Google damit beginnen, neue Chrome-Apps nur noch für Chrome OS anzubieten. Bestehende Chrome-Apps werden weiterhin für alle Plattformen verfügbar sein, und Entwickler können ihre Produkte noch aktualisieren. Im zweiten Halbjahr 2017 wird der Chrome Web Store schließlich keine Chrome-Apps mehr für Windows, Mac und Linux anbieten, so dass diese nicht mehr bezogen werden können.

Wer zu diesem Zeitpunkt bereits eine Chrome-App auf den genannten drei Betriebssystemen verwendet, kann diese noch bis Anfang des Jahre 2018 nutzen. Ab dann können Chrome-Apps auf den drei Plattformen nicht mehr gestartet werden.

Chrome-App-Launcher wurde dieses Jahr eingestellt

Bereits im März 2016 wurde der Chrome-App-Launcher eingestellt. Damit können Chrome-Apps außerhalb des Chrome-Browsers gestartet werden. Laut Google wurde dieser nur von wenigen Nutzern verwendet.


eye home zur Startseite
pk_erchner 23. Aug 2016

gibt es ein deutsches oder europäisches Schul OS ? können "normale" Leute (<> Nerds...

My1 22. Aug 2016

naja das Problem dass bei jeder dieser Apps Chrome mitgezogen wird lässt auch ne codebase...

My1 22. Aug 2016

den meisten der PC user die windows nutzen reicht ne 32bit exe völlig. linux und mac ist...

der_wahre_hannes 22. Aug 2016

Kryptonit. Aber, ein Super Man, der Sachen wie "I eat Green Berets for breakfast!" sagt...

My1 22. Aug 2016

I know, schöne logik. (/s)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Köln
  2. convanced GmbH, Hannover, Hamburg oder Berlin
  3. KOSTAL Gruppe, Dortmund
  4. über Duerenhoff GmbH, Landshut


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-85%) 4,49€
  3. (-58%) 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Das Problem nicht verstanden

    i.korolewitsch | 22:42

  2. Re: Bisher 700000 Menschen sagen "danke Staat".

    lennartc | 22:40

  3. Re: Müll hat einen Namen

    bbk | 22:37

  4. Re: Technisch gesehen

    bbk | 22:36

  5. Re: Also kein Problem

    Faksimile | 22:35


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel