Abo
  • Services:
Anzeige
Chrome-Apps gibt es bald nur noch für Chrome OS.
Chrome-Apps gibt es bald nur noch für Chrome OS. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google: Bald keine Chrome-Apps mehr im Browser

Chrome-Apps gibt es bald nur noch für Chrome OS.
Chrome-Apps gibt es bald nur noch für Chrome OS. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google hat das bevorstehende Ende von Chrome-Apps im Browser verkündet. Nutzer werden auf Web-Apps verwiesen. Nur für Chrome OS wird es weiterhin Chrome-Apps geben.

In weniger als zwei Jahren werden keine Chrome-Apps mehr im Chrome-Browser funktionieren, wie Google in einem Blog-Posting verkündet. Schrittweise soll die Unterstützung der Apps für Windows, Mac und Linux abgeschaltet werden. Sie können außerhalb des Chrome-Browsers in einem eigenen Fenster laufen. Chrome-Apps für Chrome OS sind davon nicht betroffen.

Anzeige

Chrome-Apps verlieren ihre Notwendigkeit

Nach Auffassung von Google werden Chrome-Apps immer weniger notwendig, weil diese direkt als Web-App realisiert werden können - zumindest bis Anfang 2018 soll das der Fall sein. Google hat Entwickler von Chrome-Apps aufgefordert, ihre Produkte als Web-App anzubieten. Wem dabei Funktionen fehlen, der kann sich an Google wenden, das noch fehlende APIs in Chrome integrieren will.

Derzeit gibt es laut Google zwei Arten von Chrome-Apps: Packaged und Hosted Apps. Packaged Apps würden derzeit nur von etwa einem Prozent der Windows-, Mac- und Linux-Nutzer verwendet. Und die meisten Hosted Apps seien bereits als reguläre Web-Apps realisiert.

Ende 2016 beginnt das Ende der Chrome-Apps

Ende 2016 will Google damit beginnen, neue Chrome-Apps nur noch für Chrome OS anzubieten. Bestehende Chrome-Apps werden weiterhin für alle Plattformen verfügbar sein, und Entwickler können ihre Produkte noch aktualisieren. Im zweiten Halbjahr 2017 wird der Chrome Web Store schließlich keine Chrome-Apps mehr für Windows, Mac und Linux anbieten, so dass diese nicht mehr bezogen werden können.

Wer zu diesem Zeitpunkt bereits eine Chrome-App auf den genannten drei Betriebssystemen verwendet, kann diese noch bis Anfang des Jahre 2018 nutzen. Ab dann können Chrome-Apps auf den drei Plattformen nicht mehr gestartet werden.

Chrome-App-Launcher wurde dieses Jahr eingestellt

Bereits im März 2016 wurde der Chrome-App-Launcher eingestellt. Damit können Chrome-Apps außerhalb des Chrome-Browsers gestartet werden. Laut Google wurde dieser nur von wenigen Nutzern verwendet.


eye home zur Startseite
pk_erchner 23. Aug 2016

gibt es ein deutsches oder europäisches Schul OS ? können "normale" Leute (<> Nerds...

My1 22. Aug 2016

naja das Problem dass bei jeder dieser Apps Chrome mitgezogen wird lässt auch ne codebase...

My1 22. Aug 2016

den meisten der PC user die windows nutzen reicht ne 32bit exe völlig. linux und mac ist...

der_wahre_hannes 22. Aug 2016

Kryptonit. Aber, ein Super Man, der Sachen wie "I eat Green Berets for breakfast!" sagt...

My1 22. Aug 2016

I know, schöne logik. (/s)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Erlangen
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, München
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 2 Guns, Bad Boys 2, Captain Phillips, Chappie, Christine)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Öffentliche Beta von iOS 11 erschienen

  2. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  3. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  4. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  5. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  6. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  7. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  8. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  9. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  10. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. The Frozen Lands Eisige Erweiterung für Horizon Zero Dawn vorgestellt
  2. Rennspiele Thrustmasters T-GT-Lenkrad kostet 800 Euro
  3. Call of Duty WW2 angespielt Höllenfeuer und kleine Sprünge

Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

  1. Re: Den Kunden interessiert das überhaupt nicht....

    DerDy | 00:32

  2. Re: MS hat keinen Einfluss auf...

    Wallbreaker | 00:31

  3. Re: 100% Sicherheit ...

    Wallbreaker | 00:26

  4. Re: Hat erschreckender Weise recht

    User_x | 00:16

  5. Re: Ethereum hat innerhalb 2 Tagen 15% an Wert...

    neokawasaki | 00:08


  1. 00:22

  2. 19:30

  3. 18:32

  4. 18:15

  5. 18:03

  6. 17:47

  7. 17:29

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel