• IT-Karriere:
  • Services:

Google Auto Link: Google will ins Auto

Google plant mit Google Auto Link ein angepasstes Betriebssystem für Autos, das anlässlich der jährlichen Entwicklerkonferenz Google I/O vorgestellt werden soll. Es soll mit Apples Carplay konkurrieren, das iOS ins Auto bringt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will mitfahren.
Google will mitfahren. (Bild: Open Automotive Alliance)

Nach einem Bericht von Automotive News will Google sein In-Car-Betriebssystem Auto Link dieses Jahr auf der Google I/O präsentieren. Es soll das Gegenstück zu Apples Carplay werden, das schon auf dem Markt ist. Automotive News stützt seinen Bericht auf drei Quellen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Google Auto Link soll das erste Produkt sein, das aus der Open Automotive Alliance hervorgeht. Der Industrieinitiative, die von Google geführt wird, gehören unter anderem Audi, General Motors, Honda, Hyundai und Nvidia an. Die Allianz wurde erst Anfang 2014 gegründet.

Es handelt sich bei Google Auto Link um ein sogenanntes projiziertes oder gespiegeltes Betriebssystem und nicht etwa um eine Embedded-Lösung. Smartphones mit Android können über das Entertainmentsystem des Fahrzeugs und dessen Hauptdisplay kontrolliert werden. Welche Fahrzeughersteller sich als erste mit Google Auto Link auf den Markt wagen, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Die Google I/O findet vom 25. bis 26. Juni 2014 in San Francisco statt.

Apple ist schon im Auto

Apple stellte auf dem Genfer Autosalon Anfang des Jahres Carplay vor, nachdem das Unternehmen schon zur Vorstellung von iOS 7 im vergangenen Jahr das damals noch iOS in the Car genannte System demonstriert hatte. Apples Carplay arbeitet in Verbindung mit Blackberrys QNX Car Platform, das in Infotainment-Systemen von zahlreichen Autoherstellern eingesetzt wird. Apples Carplay soll in Autos von BMW, Ford, General Motors, Honda, Hyundai, Jaguar, Land Rover, Kia, Mitsubishi, Nissan, Peugeot, Citroën, Subaru, Suzuki und Toyota verfügbar sein.

Ferrari, Mercedes und Volvo haben Carplay bereits eingeführt, bei dem Smartphone-Inhalte auf das Autodisplay gebracht werden, damit der Fahrer die Mediensteuerung, die Navigation und die Telefon- und SMS-Funktion während der Fahrt bedienen kann. Dazu werden auch Sprachsynthese- und -erkennungsfunktionen genutzt. Nachrüstungsmöglichkeiten haben beispielsweise Pioneer und Alpine angekündigt.

Microsoft strebt ins Cockpit

Microsoft will nicht ins Auto - es ist bereits seit 2006 dort, ohne dass die meisten Autofahrer es wissen oder sehen. Fiat, Ford und Nissan setzen auf das neue Windows Embedded Automotive und auch andere Hersteller wie BMW und Kia verwenden das ehemals als Windows Automotive oder Windows Auto bekannte System der CE-Produktfamilie. Doch nun sollen auch bald Kacheln von Windows-Smartphones auf den Autobildschirmen sichtbar werden, wenn Microsoft es schafft, sein auf der Build 2014 vorgestelltes Windows-in-the-Car-Konzept durchzusetzen. Dabei sollen Smartphone-Inhalte gespiegelt und angepasst werden, damit der Fahrer die Musik, die Navigation und viele Fahrzeugfunktionen steuern kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,92€
  2. 188,00€
  3. ab 12,50€
  4. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)

Neuro-Chef 20. Jun 2014

Also ich finde diese Entwicklung bedenklich. Kurzlebigen Müll wie Smartphonesysteme im...

Anonymer Nutzer 20. Jun 2014

Ja, das glaube ich. Wenn das Android-Auto z.B. weniger verbraucht oder mehr Komfort oder...

User_x 19. Jun 2014

also ich hatte noch bis vor 2 jahren ein kassettendeck im autoradio... hat mich zwar...

TheUnichi 19. Jun 2014

Das ist wirklich, sehr, sehr schön für dich.

the_spacewürm 19. Jun 2014

Jau, jetzt stürzen sich alle möglichen Anbieter drauf und am Ende muss man sein Handy...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /