Abo
  • IT-Karriere:

Google Auto Link: Google will ins Auto

Google plant mit Google Auto Link ein angepasstes Betriebssystem für Autos, das anlässlich der jährlichen Entwicklerkonferenz Google I/O vorgestellt werden soll. Es soll mit Apples Carplay konkurrieren, das iOS ins Auto bringt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will mitfahren.
Google will mitfahren. (Bild: Open Automotive Alliance)

Nach einem Bericht von Automotive News will Google sein In-Car-Betriebssystem Auto Link dieses Jahr auf der Google I/O präsentieren. Es soll das Gegenstück zu Apples Carplay werden, das schon auf dem Markt ist. Automotive News stützt seinen Bericht auf drei Quellen.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE, Kiel, Hamburg
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Google Auto Link soll das erste Produkt sein, das aus der Open Automotive Alliance hervorgeht. Der Industrieinitiative, die von Google geführt wird, gehören unter anderem Audi, General Motors, Honda, Hyundai und Nvidia an. Die Allianz wurde erst Anfang 2014 gegründet.

Es handelt sich bei Google Auto Link um ein sogenanntes projiziertes oder gespiegeltes Betriebssystem und nicht etwa um eine Embedded-Lösung. Smartphones mit Android können über das Entertainmentsystem des Fahrzeugs und dessen Hauptdisplay kontrolliert werden. Welche Fahrzeughersteller sich als erste mit Google Auto Link auf den Markt wagen, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Die Google I/O findet vom 25. bis 26. Juni 2014 in San Francisco statt.

Apple ist schon im Auto

Apple stellte auf dem Genfer Autosalon Anfang des Jahres Carplay vor, nachdem das Unternehmen schon zur Vorstellung von iOS 7 im vergangenen Jahr das damals noch iOS in the Car genannte System demonstriert hatte. Apples Carplay arbeitet in Verbindung mit Blackberrys QNX Car Platform, das in Infotainment-Systemen von zahlreichen Autoherstellern eingesetzt wird. Apples Carplay soll in Autos von BMW, Ford, General Motors, Honda, Hyundai, Jaguar, Land Rover, Kia, Mitsubishi, Nissan, Peugeot, Citroën, Subaru, Suzuki und Toyota verfügbar sein.

Ferrari, Mercedes und Volvo haben Carplay bereits eingeführt, bei dem Smartphone-Inhalte auf das Autodisplay gebracht werden, damit der Fahrer die Mediensteuerung, die Navigation und die Telefon- und SMS-Funktion während der Fahrt bedienen kann. Dazu werden auch Sprachsynthese- und -erkennungsfunktionen genutzt. Nachrüstungsmöglichkeiten haben beispielsweise Pioneer und Alpine angekündigt.

Microsoft strebt ins Cockpit

Microsoft will nicht ins Auto - es ist bereits seit 2006 dort, ohne dass die meisten Autofahrer es wissen oder sehen. Fiat, Ford und Nissan setzen auf das neue Windows Embedded Automotive und auch andere Hersteller wie BMW und Kia verwenden das ehemals als Windows Automotive oder Windows Auto bekannte System der CE-Produktfamilie. Doch nun sollen auch bald Kacheln von Windows-Smartphones auf den Autobildschirmen sichtbar werden, wenn Microsoft es schafft, sein auf der Build 2014 vorgestelltes Windows-in-the-Car-Konzept durchzusetzen. Dabei sollen Smartphone-Inhalte gespiegelt und angepasst werden, damit der Fahrer die Musik, die Navigation und viele Fahrzeugfunktionen steuern kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 50,99€
  3. (-68%) 9,50€
  4. 1,72€

Neuro-Chef 20. Jun 2014

Also ich finde diese Entwicklung bedenklich. Kurzlebigen Müll wie Smartphonesysteme im...

Anonymer Nutzer 20. Jun 2014

Ja, das glaube ich. Wenn das Android-Auto z.B. weniger verbraucht oder mehr Komfort oder...

User_x 19. Jun 2014

also ich hatte noch bis vor 2 jahren ein kassettendeck im autoradio... hat mich zwar...

TheUnichi 19. Jun 2014

Das ist wirklich, sehr, sehr schön für dich.

the_spacewürm 19. Jun 2014

Jau, jetzt stürzen sich alle möglichen Anbieter drauf und am Ende muss man sein Handy...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /