Google-Ausfall: Gmail verschluckt eigene Accounts

Google hat anderen Servern gemeldet, dass Gmail-Accounts nicht existieren. Für Mailing-Listen und Online-Dienste könnte das nervige Folgen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Gmail-Dienst hat einen eher kuriosen Fehler bei einem Ausfall zurückgegeben.
Googles Gmail-Dienst hat einen eher kuriosen Fehler bei einem Ausfall zurückgegeben. (Bild: ELIOT BLONDET/ABACAPRESS.COM/Reuters)

Am gestrigen Dienstagabend (MEZ), 15. Dezember, ist der E-Mail-Service von Google, Gmail, kurzzeitig ausgefallen. Betroffen war ein "signifikanter" Teil aller Gmail-Nutzer, wie der Anbieter mitteilt. Zwar konnte das Problem selbst in vergleichsweise kurzer Zeit behoben werden. Die langfristigen Auswirkungen dürften aber vor allem die Betreiber von Mailing-Listen und ähnlichen Verteilern betreffen sowie jene Nutzer, die diese mit ihren Gmail-Adressen abonniert haben.

Stellenmarkt
  1. Systembetreuer (m/w/d) Windows Server / Active Directory
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund
  2. Release Manager (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Google schreibt in der Fehlermeldung, dass sich Gmail-Nutzer zwar weiter anmelden konnten, es allerdings zu einigen unerwarteten Problemen gekommen sei sowie auch zu einer hohen Latenz und weiteren Fehlern. Dass E-Mail-Server kurzzeitig nicht verfügbar oder nutzbar sind, ist zwar ärgerlich. In diesem Szenario müssen die in dieser Zeit versendeten E-Mails aber einfach nur erneut versendet werden.

Auf den ersten Blick erscheint das ein wenig gravierendes Problem zu sein. Aber allein für die vergleichsweise kleine KDE-Community betrifft das rund 3.300 E-Mails in den etwa zwei Stunden Ausfallzeit. Gmail ist inbesondere bei vielen Entwicklern in den USA sehr beliebt. Das dürfte also sehr viele Teams am Dienstagnachmittag (Ortszeit) in den USA betroffen haben.

E-Mail-Accounts als nicht existent markiert

Der Gmail-Ausfall führte darüber hinaus aber auch dazu, dass der Dienst selbst anderen E-Mail-Servern den Fehler ausgab, der angefragte Account existiere nicht mehr. Das beschreiben Betroffene etwa in der dazugehörigen Hackernews-Diskussion. Bestätigt wird dieses fehlerhafte Verhalten auch von anderen E-Mail-Providern wie etwa Protonmail.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die unmittelbaren Auswirkungen davon sind derzeit noch nicht abzusehen, aber auf vielen Mailing-Listen und ähnlichen E-Mail-Verteilern etwa führt solch eine Fehlermeldung oft einfach automatisch dazu, dass die Abos für die betroffene Accounts entfernt werden. So sollen etwa unnötige Bounce-E-Mails verhindert werden. Nutzer erhalten dann aber auch die Nachrichten der Listen nicht mehr.

Ähnliches ist denkbar für Dienste, die hinterlegte E-Mail-Adressen als Zugangdaten oder für Benachrichtigungen nutzen. Erhalten diese Systeme die Meldung von E-Mail-Servern, dass der Account nicht existiert, werden diese schlimmstenfalls dauerhaft zu weiteren Nutzung blockiert. Das kann dabei helfen, Account-Übernahmen zu verhindern. Legitime Nutzer werden damit aber eben unter Umständen ausgesperrt.

Von dem Ausfall Betroffene sollten deshalb sicherheitshalber ihre Mailing-Listen-Abos überprüfen, ebenso wie die Zugänge für andere Dienste, wo die eigenen Gmail-Adressen genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. IBM, OpenAI, Volocopter: Das Flugtaxi nimmt jetzt echte Passagiere auf
    IBM, OpenAI, Volocopter
    Das Flugtaxi nimmt jetzt echte Passagiere auf

    Sonst noch was? Was am 28. Juli 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Mass Effect: Mehrheit der Spieler ist galaktisch gut
    Mass Effect
    Mehrheit der Spieler ist galaktisch gut

    Weiblicher oder männlicher Shepard, Gegner leben lassen? EA hat die Entscheidungen in der Legendary Edition von Mass Effect ausgewertet.

Rauschkind 16. Dez 2020

Ich habe mehrere Google Konten deren Emails ich über Thunderbird Imap abrufe. Zuerst kam...

ibsi 16. Dez 2020

Und ich dachte schon der Account wäre gelöscht worden (kt)

amdonly 16. Dez 2020

für kreditkarten-website gesetzt und die mail mit aktivierungs-link lässt immer noch auf...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /