Google-Ausfall: Gmail verschluckt eigene Accounts

Google hat anderen Servern gemeldet, dass Gmail-Accounts nicht existieren. Für Mailing-Listen und Online-Dienste könnte das nervige Folgen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Gmail-Dienst hat einen eher kuriosen Fehler bei einem Ausfall zurückgegeben.
Googles Gmail-Dienst hat einen eher kuriosen Fehler bei einem Ausfall zurückgegeben. (Bild: ELIOT BLONDET/ABACAPRESS.COM/Reuters)

Am gestrigen Dienstagabend (MEZ), 15. Dezember, ist der E-Mail-Service von Google, Gmail, kurzzeitig ausgefallen. Betroffen war ein "signifikanter" Teil aller Gmail-Nutzer, wie der Anbieter mitteilt. Zwar konnte das Problem selbst in vergleichsweise kurzer Zeit behoben werden. Die langfristigen Auswirkungen dürften aber vor allem die Betreiber von Mailing-Listen und ähnlichen Verteilern betreffen sowie jene Nutzer, die diese mit ihren Gmail-Adressen abonniert haben.

Google schreibt in der Fehlermeldung, dass sich Gmail-Nutzer zwar weiter anmelden konnten, es allerdings zu einigen unerwarteten Problemen gekommen sei sowie auch zu einer hohen Latenz und weiteren Fehlern. Dass E-Mail-Server kurzzeitig nicht verfügbar oder nutzbar sind, ist zwar ärgerlich. In diesem Szenario müssen die in dieser Zeit versendeten E-Mails aber einfach nur erneut versendet werden.

Auf den ersten Blick erscheint das ein wenig gravierendes Problem zu sein. Aber allein für die vergleichsweise kleine KDE-Community betrifft das rund 3.300 E-Mails in den etwa zwei Stunden Ausfallzeit. Gmail ist inbesondere bei vielen Entwicklern in den USA sehr beliebt. Das dürfte also sehr viele Teams am Dienstagnachmittag (Ortszeit) in den USA betroffen haben.

E-Mail-Accounts als nicht existent markiert

Der Gmail-Ausfall führte darüber hinaus aber auch dazu, dass der Dienst selbst anderen E-Mail-Servern den Fehler ausgab, der angefragte Account existiere nicht mehr. Das beschreiben Betroffene etwa in der dazugehörigen Hackernews-Diskussion. Bestätigt wird dieses fehlerhafte Verhalten auch von anderen E-Mail-Providern wie etwa Protonmail.

Die unmittelbaren Auswirkungen davon sind derzeit noch nicht abzusehen, aber auf vielen Mailing-Listen und ähnlichen E-Mail-Verteilern etwa führt solch eine Fehlermeldung oft einfach automatisch dazu, dass die Abos für die betroffene Accounts entfernt werden. So sollen etwa unnötige Bounce-E-Mails verhindert werden. Nutzer erhalten dann aber auch die Nachrichten der Listen nicht mehr.

Ähnliches ist denkbar für Dienste, die hinterlegte E-Mail-Adressen als Zugangdaten oder für Benachrichtigungen nutzen. Erhalten diese Systeme die Meldung von E-Mail-Servern, dass der Account nicht existiert, werden diese schlimmstenfalls dauerhaft zu weiteren Nutzung blockiert. Das kann dabei helfen, Account-Übernahmen zu verhindern. Legitime Nutzer werden damit aber eben unter Umständen ausgesperrt.

Von dem Ausfall Betroffene sollten deshalb sicherheitshalber ihre Mailing-Listen-Abos überprüfen, ebenso wie die Zugänge für andere Dienste, wo die eigenen Gmail-Adressen genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /