• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Aus G Suite wird Workspace

Google organisiert seine Produktivitätssoftware für Unternehmen um: G Suite heißt künftig Workspace, bekommt ein weiteres Preismodell und neue Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat Workspace vorgestellt.
Google hat Workspace vorgestellt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat seine Produktivitätssoftware für Unternehmen, G Suite, in Workspace umbenannt. Workspace soll sich künftig noch besser an den neuen Arbeitsalltag vieler Menschen auf der Welt anpassen - also an die Corona-bedingte Arbeit außerhalb des Büros und die Interaktion über Videokonferenzen und Chats.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Komitee für UNICEF e.V., Köln
  2. a+s Dialoggroup GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)

Workspace führt dabei das Konzept von G Suite weiter und bietet unter anderem Mail, Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Kalender, Präsentationen und Videokonferenzen sowie Chats für die Teilnehmer an. In Zukunft soll vor allem der gemeinsamen Interaktion ein höherer Stellenwert eingeräumt werden.

So soll in den kommenden Wochen die Möglichkeit eingeführt werden, direkt in Chats mit Gästen ein neues Dokument zu erstellen, an dem dann gemeinsam gearbeitet werden kann. In den kommenden Monaten soll es zudem möglich sein, Videotelefonate mit Google Meet direkt in der Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und dem Präsentationsprogramm zu führen. Das soll die Interaktion in Zeiten fördern, in denen sich Nutzer selten persönlich sehen.

Google hat die Tarifstruktur erweitert

Mit der Einführung von Workspace hat Google auch die Tarifstruktur leicht geändert. Der bisherige Basic-Tarif heißt jetzt Business Starter und kostet weiterhin 4,68 pro Nutzer und Monat. Im Tarif enthalten sind unter anderem der Zugriff auf die Workspace-Apps, Videokonferenzen mit bis zu 100 Teilnehmern, digitale Whiteboards, geschäftliche Gmail-Adressen, gemeinsame Kalender etc. Jedem Nutzer stehen 30 GByte Speicher zur Verfügung.

Der bisherige Business-Tarif heißt jetzt Business Standard und kostet weiterhin 9,36 pro Nutzer und Monat. Zusätzlich zu den Funktionen des Starter-Tarifs sind Videokonferenzen mit bis zu 150 Teilnehmern möglich, die zudem auch aufgenommen werden können. Jedem Nutzer stehen 2 TByte Drive-Speicher zur Verfügung. In den Chats kann ein Protokoll aktiviert werden.

Neu ist der Business-Plus-Tarif, der pro Nutzer und Monat 15,60 Euro kostet - bislang folgte auf den mittleren Tarif nur noch der Enterprise-Tarif für 23 Euro pro Nutzer und Monat. Den Enterprise-Tarif gibt es weiterhin, der Preis wird auf Anfrage berechnet. Im Business-Plus-Tarif sind Videokonferenzen mit bis zu 250 Teilnehmern möglich, Nutzern stehen 5 TByte Speicher zur Verfügung. Der Enterprise-Tarif beinhaltet unbegrenzten Speicher.

Google zufolge wird es zunächst weiterhin Produktionssoftware unter dem Namen G Suite für Bildungseinrichtungen und gemeinnützige Organisationen geben. Die G-Suite-Webseite wird aktuell offenbar auf Workspace umgestellt: Klicken wir auf "Jetzt starten", erscheint bereits der neue Name in der Ecke. Bestehende G-Suite-Verträge sollen Google zufolge wie bisher weiterlaufen und sind nicht von den Änderungen betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. (u. a. Sam & Max Hit the Road für 1,25€ Maniac Mansion für 1,25€, The Secret of Monkey...
  3. 4,49€

Tubes 07. Okt 2020 / Themenstart

Die Beschwerde würde ich in die Schweiz richten. Dort sitzt die BIS/BIZ. Diese legt die...

pantena 06. Okt 2020 / Themenstart

Selber schuld, wenn ihr Google und MS verwendet. Alles aus dem gleichen Haus (=lange...

Tubes 06. Okt 2020 / Themenstart

Ja, die tools und diverse Leitfaden habe ich mir schon angeschaut. Irgendwie traue ich...

birdy 06. Okt 2020 / Themenstart

Ich habe Google Chat vor ca. 2 jahren mal getestet. Und mir dann vor ca.1 Jahr nochmal...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
    IT-Jobs
    Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

    Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
    Von Peter Ilg

    1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
    2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
    3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

      •  /