Abo
  • Services:

Google: Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Auch Android wird in Zukunft seine ersten, reinen 64-Bit-Geräte bieten. Dafür nennt Google seit kurzem neue Anforderungen für App-Entwickler. Verglichen mit Apples iOS-Umstieg 2017 geht Google deutlich behutsamer vor und lässt vor allem der Spieleindustrie extra Zeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Android modernisiert sich. (Symbolbild)
Android modernisiert sich. (Symbolbild) (Bild: Justin Sullivan / Getty Images North America)

Google fordert die Entwickler-Community rund um Android auf, sich auf 64-Bit-Geräte vorzubereiten. In den nächsten Jahren werden einige Anforderungen in Google Play für Apps umgesetzt, die für die weitere Listung im Appstore für 64-Bit-Geräte notwendig sind. Laut Google hat das Vorteile, denn durch die Umstellung auf 64-Bit-Apps wird die Geschwindigkeit der Apps steigen.

Inhalt:
  1. Google: Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  2. 32-Bit-Apps verschwinden nicht so schnell

Die ersten Anforderungen werden bereits dieses Jahr gesetzt. Ab dem 1. August 2019 müssen Apps mit nativem Code parallel zur 32-Bit-Fähigkeit auch 64-Bit-Hardware direkt unterstützen. Das gilt sowohl für Neuentwicklungen als auch Einreichungen von Updates. Wer Non-Nate-Code-Apps entwickelt, zum Beispiel mit Java, der hat laut Google mit der 64-Bit-Fähigkeit ohnehin keine Probleme.

Eine Ausnahme gewährt Google vor allem Spielen. Wer einen Titel mit der Unity-5.6-Engine entwickelt und vertreibt, der darf bis zum August 2021 noch Updates an Kunden liefern, auch wenn es nur reine 32-Bit-Updates sind. Google begründet dies damit, dass Unity Technologies seine gleichnamige Engine vergleichsweise spät 64-Bit-fähig gemacht hat. Zudem sei es gerade für Spieleentwickler schwer und aufwendig, nachträglich eine Umstellung durchzuführen. Für Apps, die entwicklungstechnisch aufgegeben wurden und damit oft reine 32-Bit-Apps sind, ändert sich nichts.

Erst ab dem 1. August 2021 gibt es erste praktische Einschränkungen auf Seiten eines Endgeräts. Wer beispielsweise ein modernes 64-Bit-Smartphone besitzt, kann keine Apps mehr von Google Play beziehen, denen ein 64-Bit-Binary fehlt. Das gilt auch für Unity-5.6-Spiele und -Anwendungen.

Stellenmarkt
  1. wenglor sensoric GmbH, Tettnang am Bodensee
  2. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB, Braunschweig

Im Unterschied zu Apple lässt sich Google bei der Umsetzung sehr viel mehr Zeit und nimmt weniger Nachteile in Kauf. Es geht vor allem darum, dass aktive Entwicklungen nun zwangsweise auch eine 64-Bit-Version im Binary bieten. Es ist zudem nicht zu erwarten, dass Smartphones mit 32-Bit-Kompatibilität mit einem Update keine 32-Bit-Apps mehr starten können. Das geschieht erst, wenn sich nur 64-Bit-Code ausführen lässt. Google spricht hier explizit von Geräten und nicht von Betriebssystemen.

32-Bit-Apps verschwinden nicht so schnell 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

froggery 17. Jan 2019 / Themenstart

Zahlen würden mich auch interessieren. Wohl die allerwenigsten App-Entwickler werden...

froggery 17. Jan 2019 / Themenstart

Tatsächlich haben im Moment 64-Bit-Apps in seltenen Fällen für den Anwender...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /