32-Bit-Apps verschwinden nicht so schnell

Lange aufgegebene Apps bleiben den Android-Nutzern also erhalten. Das ist vor allem für Spieleklassiker interessant. Bei typischen täglichen Anwendungen wie Messengern, Textverarbeitungen oder Notizprogrammen dürfte dies nicht so wichtig sein. Wichtig ist aber: Der Android-Nutzer hat trotzdem weiterhin Zugriff auf sein Retro-Notizprogramm, wenn er denn will. Nach derzeitigem Stand wird ein Gerät mit einem Update nicht seine 32-Bit-Kompatibilität verlieren, auch wenn über Google Play die Apps nicht mehr neu heruntergeladen werden können.

Bei Apple war die 64-Bit-Umstellung hingegen problematisch. Das Unternehmen verkaufte etwa weiterhin 32-Bit-Apps, obwohl nur wenige Monate später die Apps auf vielen Geräten nicht mehr funktionieren würden. Zwar gab es in einigen wenigen Fällen später noch Updates, doch das war die Ausnahme. Einer der wenigen Spieleklassiker, die in das 64-Bit-Zeitalter bei Apple herübergerettet wurden, war 2Ks Civilzation Revolution 2. Auch Infinity Blade wurde angepasst. Das Spiel zeigte im Jahr 2010, dass auch auf einem kleinen Smartphone imposante Grafik möglich ist. Das Smartphone wurde zu einem Spielehandheld.

Weiterhin schwierig war die Situation mit alten Daten, wie unser Test von iOS 11 zeigte, dem Betriebssystem mit 64-Bit-Zwang. Diese lassen sich nur schwer aus den Backups extrahieren. Apple-Nutzern blieb nichts anderes übrig, als für alte Anwendungen etwa einen nicht aktualisierten iPod Touch vorzuhalten und möglichst vor dem Update auf iOS 11 die Daten zu kopieren.

Ab 1. August 2021 wird dies unter Android zumindest ähnlich wie bei iOS seit Ende 2017 sein: Es wird in Google Play Anwendungen geben, die ein altes Android-Gerät voraussetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Google: Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
Artikel
  1. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  2. Gorillas, Uber & Co.: EU will bessere Arbeitsbedingungen bei Plattformdiensten
    Gorillas, Uber & Co.
    EU will bessere Arbeitsbedingungen bei Plattformdiensten

    Die Beschäftigten bei Online-Lieferdiensten seien Sklaven des Algorithmus, erklärt eine Europaabgeordnete. In Zukunft sollen sie besser abgesichert werden.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /