Abo
  • IT-Karriere:

Google: Asus Chromebox ab 230 Euro erhältlich

Die kleine schwarze Google-Kiste kommt nach Deutschland: Asus hat den Verkauf seiner Chromebox gestartet. Je nach Ausstattung kostet der Mini-PC 230 bis 650 Euro, bei einigen Modellen sind Maus und Tastatur im Preis inbegriffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Chromebox
Chromebox (Bild: Asus)

Die Asus Chromebox ist ab sofort im deutschen Handel verfügbar. Der kleine Rechner mit Googles ChromeOS wird in drei Varianten angeboten, die sich hinsichtlich Prozessor und Speicherausbau unterscheiden.

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Für 230 Euro gibt es die kleinste Version: Celeron 2955U (1,4 GHz) und 4 GByte DDR3-1600. Gegen 20 Euro Aufpreis liefert Asus diese Chromebox zusammen mit Maus und Tastatur aus, dies gilt auch für die 430 Euro teure Version mit Core i3-4010U. Der Core-Chip taktet mit 1,7 GHz um 300 MHz höher, bietet mehr L3-Cache und Hyperthreading.

Die teuerste Chromebox - unverständlicherweise ohne Maus und Tastatur - kostet 650 Euro. Hier verdoppelt Asus den Arbeitsspeicher auf 8 GByte DDR3-1600 und verbaut einen Core i7-4600U. Dieser rechnet mit bis zu 3,3 GHz deutlich flotter als die beiden kleineren Prozessoren, die Grafikeinheit hingegen ist nur wenig schneller.

Allen Chromeboxen gemein sind 16 GByte Speicherplatz (per SD-Karte erweiterbar) in Form einer M.2-SSD, Bluetooth 4.0, WLAN nach n-Standard, Gigabit-Ethernet, ein HDMI- und ein Displayport sowie drei USB-3.0-Anschlüsse.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 204,90€

Cyberlink 11. Jul 2014

Es geht auch 2.5" und M.2 SSD Ich habe für meinen Plex-Server bspw. eine M.2 für das...

WolfgangS 11. Jul 2014

Ubuntu auch kein sound... Ist aber ehrlich noch weniger OS.. Mehr Amazon Datensammler ;-)

psychosonic 11. Jul 2014

en masse! *klugscheiss*


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

    •  /