Google Assistant zur Sprachsteuerung: Ford baut Android in seine Autos ein

Ford nutzt künftig Android im Auto. Mit Google Maps und Sprachsteuerung ist es nicht getan, sogar die Klimaanlage kann damit gesteuert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ford und Google gehen künftig gemeinsame Wege.
Ford und Google gehen künftig gemeinsame Wege. (Bild: Ford)

Ford wird Partner von Google und nutzt Android für seine Infotainment-Systeme und für einige andere Fahrzeugfunktionen. Ab 2023 sollen nach Angaben des Autoherstellers Millionen von Fahrzeugen mit Android ausgerüstet werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Java Developer (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Mathematiker, Statistiker, Aktuar im Aktuariat (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
Detailsuche

Wie The Verge berichtet, soll es sich um Android Automotive handeln, auch wenn Ford das nicht explizit erwähnt. Im Gegensatz zu Android Auto ist Android Automotive ein eigenständiges Betriebssystem, das im Fahrzeug läuft und kein Smartphone erfordert. Apps dürfen dabei Sensordaten des Fahrzeugs auswerten.

Speziell an Google Automotive angepasste Apps können vom Nutzer selbst installiert werden. Sie dürfen Fahrer nicht ablenken und sollen deshalb mit großen Buttons und Schriften ausgestattet sein.

Mit der Sprachsteuerung Google Assistant kann auch bei Android Automotive das Infotainment-System gesteuert werden. Aber damit nicht genug, auch die Klimatisierung des Fahrzeugs und andere, nicht sicherheitsrelevante Funktionen können Fahrer und Passagiere per Sprachbefehl steuern.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher setzte Ford auf Blackberry QNX. Was nun mit dem Sync-Infotainment-System von Ford passiert, das darauf aufbaut und auch noch in den aktuellen Fahrzeugen verbaut ist, verriet der Autohersteller nicht.

Für iPhone-Besitzer ist das keine Hiobsbotschaft, weil Ford weiterhin auch Apple Carplay unterstützen und sogar Amazon Alexa als Option anbieten will, berichtet The Verge.

Google ist künftig bei vielen Autoherstellern mit an Bord

Volvo, General Motors und Renault-Nissan-Mitsubishi sind ebenfalls Partnerschaften mit Google eingegangen. Google und Ford wollen auch noch auf einem anderen Gebiet zusammenarbeiten: Ab Ende 2021 soll Google bevorzugter Cloud-Anbieter für Fords Bemühungen um künstliche Intelligenz und Maschinenlernen werden. Diese sollen auch in der Produktion, Lieferkettensteuerung und Weiterbildung genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 04. Feb 2021

Wie schon gesagt: Ich habe kein Problem damit. Mein Handy fährt im Auto mit, also wei...

MAD_onna 02. Feb 2021

Google kauft Ford Nach dem Gezerre um die kartellrechtlichen Belange kam es nun zu der...

Thorgil 02. Feb 2021

Wieso sollte man nachsehen um wieviel die Temperatur verändert wurde? Das weiß man anhand...

cuthbert34 02. Feb 2021

Synch 3 tut das, was es tut ja ordentlich. In 3 Jahren hatte ich nie Probleme. Aber, und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /