Abo
  • Services:

Google Assistant und Home: Google Now wird menschlicher und kommt ins Wohnzimmer

Google hat die Weiterentwicklung von Google Now angekündigt: Google Assistant soll wie Cortana kontextbasiert auf Sprachanfragen reagieren - und etwa Nachfragen erlauben. Außerdem soll der Assistent ins Wohnzimmer kommen: Mit Home hat Google einen Konkurrenten zu Amazon Echo vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Home als Konkurrenz zu Amazons Echo
Google Home als Konkurrenz zu Amazons Echo (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google hat mit Google Assistant und Google Home auf seiner Entwicklerkonferenz zwei neue Projekte vorgestellt, die Googles Knowledge Graph für Nutzer einfacher verwendbar machen sollen. Google Assistant ist eine Weiterentwicklung von Google Now, während Google Home den neuen Assistenten mit Hilfe eines intelligenten Lautsprechers in das Wohnzimmer der Nutzer bringen soll.

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München

Google Assistant kann anders als Google Now auf kontextbasierte Nachfragen reagieren. Auf die Frage nach einem Regisseur kann etwa die Nachfrage nach dessen Auszeichnungen folgen, ohne dass der Name wiederholt werden muss. Derartige Nachfragen hat Microsoft bei seinem Sprachassistenten Cortana bereits seit einiger Zeit implementiert.

Auf der Keynote der diesjährigen Google I/O hat Google dafür einige Beispiele gegeben. So können nicht nur wie bisher etwa Filme gesucht werden, die in Kinos in der näheren Umgebung laufen, sondern auch die Suchergebnisse mit einer Nachfrage präzisiert werden. Im Beispiel wird nachträglich erwähnt, dass Kinder mitgenommen werden; entsprechend filtert Google Assistant die Ergebnisse nach kindgerechten Filmen. Hinter dem Kontextverständnis von Google Assistant steht ein auf Maschinenlernen basierter Algorithmus.

  • Google stellt Google Home auf der Google I/O 2016 vor (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Google stellt Google Home auf der Google I/O 2016 vor (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Google stellt Google Home auf der Google I/O 2016 vor (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google Assistant soll nicht wie Google Now bisher nur auf mobilen Geräten genutzt werden können, sondern auch mit Hilfe eines speziellen Gerätes zu Hause. Google Home wird das Konkurrenzprodukt zu Amazons Echo genannt, das auf den gleichen Prinzipien beruht.

Google kommt ins Wohnzimmer

Home ist ein WLAN-Speaker, der zum einen zum Streamen von Onlinemusik genutzt werden kann, zum anderen als Ausgabegerät für Google Assistant. So können Nutzer etwa morgens nachfragen, welche Termine den Tag über anstehen. Gegebenenfalls lassen sich auch per Spracheingabe Termine verschieben und ändern.

Google Home soll zudem als Steuerungszentrale für Smart Homes dienen. Laut Google soll das Home-Gerät die gängigen Smart-Home-Systeme unterstützen. Dadurch können Lampen und andere Geräte per Spracheingabe über Home bedient werden.

Home soll in der zweiten Jahreshälfte 2016 erscheinen, einen Preis hat Google noch nicht genannt. Wann Google Assistant verfügbar sein werde, hat Google auf der Keynote nicht erwähnt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

Dwalinn 19. Mai 2016

Wenn Google es schafft C18 nachzubauen... das läuft dann natürlich mit Androide

Dwalinn 19. Mai 2016

Genau weil das "Kind" ja weiß wie viel Mama und Papa verdienen xD Sorgen würde ich mir...

Fenster 19. Mai 2016

... warum er so verkleidet ist. Aber gut. So müssen sie schon nicht miteinander reden. :-)

JackIsBlack 19. Mai 2016

Er regelt die Klimaanlage runter.

aasgard77 19. Mai 2016

Streng genommen bräuchte es dann zwei Chips. Für jede Kloake einen. :D Im Ernst. Google...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /