Google Assistant: Googles smarte Displays helfen in Hotels

Google stellt Hotels Geräte mit Sprachsteuerung zur Verfügung. Damit sollen die Gäste auf ihren Zimmern per Zuruf Angebote des Hauses nutzen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Google bringt Nest Hub in Hotels.
Google bringt Nest Hub in Hotels. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google hat ein Programm für Hotels gestartet, bei dem smarte Displays in die Gästezimmer gestellt werden. Damit folgt Google dem Vorbild von Amazon, das bereits länger ein vergleichbares Programm anbietet. Die Gäste können dann mit Sprachbefehlen Dienstleistungen des Hotels in Anspruch nehmen. Google konzentriert sich hierbei vor allem auf den Nest Hub, andere Google-Assistant-Geräte werden vom Unternehmen nicht genannt.

Stellenmarkt
  1. Senior-IT-Architekt Mobile-App Entwicklung (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd, Wuppertal
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First-Level-Support
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen
Detailsuche

Der Nest Hub ist Googles erstes smartes Display mit Google Assistant. Das Display wird vor allem mit Sprachbefehlen gesteuert. Die Oberfläche des Geräts selbst kann allerdings nicht mit der Stimme bedient werden, was bei Amazons Echo-Show-Geräten möglich ist.

Google bewirbt die neue Initiative auch damit, dass Gäste in Zeiten der Coronavirus-Pandemie Dienstleistungen des Hotels in Anspruch nehmen können, ohne etwas berühren zu müssen. Hier wäre eine Sprachsteuerung der Geräteoberfläche eine sinnvolle Ergänzung. Google nennt einige Beispiele dafür, wie Gäste das Gerät beim Aufenthalt nutzen können.

Dienstleistungen des Hotels auf Zuruf

So kann auf Zuruf etwa ein Extra-Handtuch beim Hotel bestellt werden oder Gäste können darüber einen priorisierten Check-Out aktivieren. Zudem kann das Gerät Informationen zu den Öffnungszeiten des Restaurants oder des Pools ausgeben. Das alles hängt ein Stück weit davon ab, welche Informationen und Dienstleistungen das Hotel für die Gäste bereitstellt.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch eine Smart-Home-Steuerung auf Zuruf soll darüber möglich sein. So könnten darüber die Lichter im Zimmer gesteuert sowie Jalousien oder Rollläden mit der Stimme bedient werden.

Google Nest Hub, Lautsprecher

Nest Hub mit Youtube-Nutzung

Google will die Nest Hubs den Hotels auch damit schmackhaft machen, dass die Gäste darüber Youtube-Musik hören oder -Videos Bschauen können. Zudem können sie ihre Smartphones per Bluetooth mit dem Nest Hub verbinden und so die eigene Musik darüber hören. Die in den Hotels verwendeten Nest Hubs nutzen nicht die Google-Konten der Gäste. Theoretisch könnten die Hotels Gästen auch den Zugriff auf Netflix gewähren, eine entsprechende Unterstützung für Netflix auf dem Nest Hub gibt es seit Juli 2020.

Zudem können darüber die üblichen Funktionen smarter Displays beziehungsweise smarter Lautsprecher verwendet werden. Dazu gehören etwa die Abfrage des aktuellen Wetterberichts oder Antworten zu Geschäften, Sehenswürdigkeiten oder ähnlichem in der näheren Umgebung. Außerdem kann das Gerät als Wecker fungieren. Zum Start sind es nur ein paar Hotels, die sich daran beteiligen, Google will aber die Liste der unterstützten Hotels schrittweise erhöhen. Derzeit ist kein Hotel in Deutschland dabei, das mitmacht.

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /