• IT-Karriere:
  • Services:

Google Assistant: Googles smarte Displays helfen in Hotels

Google stellt Hotels Geräte mit Sprachsteuerung zur Verfügung. Damit sollen die Gäste auf ihren Zimmern per Zuruf Angebote des Hauses nutzen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Google bringt Nest Hub in Hotels.
Google bringt Nest Hub in Hotels. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google hat ein Programm für Hotels gestartet, bei dem smarte Displays in die Gästezimmer gestellt werden. Damit folgt Google dem Vorbild von Amazon, das bereits länger ein vergleichbares Programm anbietet. Die Gäste können dann mit Sprachbefehlen Dienstleistungen des Hotels in Anspruch nehmen. Google konzentriert sich hierbei vor allem auf den Nest Hub, andere Google-Assistant-Geräte werden vom Unternehmen nicht genannt.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Kirn

Der Nest Hub ist Googles erstes smartes Display mit Google Assistant. Das Display wird vor allem mit Sprachbefehlen gesteuert. Die Oberfläche des Geräts selbst kann allerdings nicht mit der Stimme bedient werden, was bei Amazons Echo-Show-Geräten möglich ist.

Google bewirbt die neue Initiative auch damit, dass Gäste in Zeiten der Coronavirus-Pandemie Dienstleistungen des Hotels in Anspruch nehmen können, ohne etwas berühren zu müssen. Hier wäre eine Sprachsteuerung der Geräteoberfläche eine sinnvolle Ergänzung. Google nennt einige Beispiele dafür, wie Gäste das Gerät beim Aufenthalt nutzen können.

Dienstleistungen des Hotels auf Zuruf

So kann auf Zuruf etwa ein Extra-Handtuch beim Hotel bestellt werden oder Gäste können darüber einen priorisierten Check-Out aktivieren. Zudem kann das Gerät Informationen zu den Öffnungszeiten des Restaurants oder des Pools ausgeben. Das alles hängt ein Stück weit davon ab, welche Informationen und Dienstleistungen das Hotel für die Gäste bereitstellt.

Auch eine Smart-Home-Steuerung auf Zuruf soll darüber möglich sein. So könnten darüber die Lichter im Zimmer gesteuert sowie Jalousien oder Rollläden mit der Stimme bedient werden.

Google Nest Hub, Lautsprecher

Nest Hub mit Youtube-Nutzung

Google will die Nest Hubs den Hotels auch damit schmackhaft machen, dass die Gäste darüber Youtube-Musik hören oder -Videos Bschauen können. Zudem können sie ihre Smartphones per Bluetooth mit dem Nest Hub verbinden und so die eigene Musik darüber hören. Die in den Hotels verwendeten Nest Hubs nutzen nicht die Google-Konten der Gäste. Theoretisch könnten die Hotels Gästen auch den Zugriff auf Netflix gewähren, eine entsprechende Unterstützung für Netflix auf dem Nest Hub gibt es seit Juli 2020.

Zudem können darüber die üblichen Funktionen smarter Displays beziehungsweise smarter Lautsprecher verwendet werden. Dazu gehören etwa die Abfrage des aktuellen Wetterberichts oder Antworten zu Geschäften, Sehenswürdigkeiten oder ähnlichem in der näheren Umgebung. Außerdem kann das Gerät als Wecker fungieren. Zum Start sind es nur ein paar Hotels, die sich daran beteiligen, Google will aber die Liste der unterstützten Hotels schrittweise erhöhen. Derzeit ist kein Hotel in Deutschland dabei, das mitmacht.

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,39€
  2. 4,49€
  3. 5,99€
  4. 2,50€

derdiedas 28. Aug 2020

Was ist das denn für eine bescheuerte Aussage? In 99% der Fälle wird das Gerät niemand in...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /