• IT-Karriere:
  • Services:

Google Assistant: Google verbessert Sprachassistenten mit KI

Der Google Assistant soll Namen in Zukunft besser erkennen und aussprechen, zudem sollen sich Unterhaltungen natürlicher anfühlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Google Assistant soll Nutzer in Zukunft besser verstehen.
Der Google Assistant soll Nutzer in Zukunft besser verstehen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat eine Verbesserung der Spracherkennung bei seinem Sprachassistenten angekündigt. Die Neuerungen betreffen sowohl das Verständnis als auch den Konversationsfluss, der sich dank Nutzung von künstlicher Intelligenz natürlicher anfühlen soll.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

So soll der Google Assistant künftig einzigartige und möglicherweise schwierig auszusprechende Namen lernen. Nutzer können dem Sprachassistenten dabei Namen von Kontakten vorsprechen; der Google Assistant wird sich die Aussprache merken, ohne eine Aufzeichnung anzufertigen. Die Funktion wird zunächst auf Englisch verfügbar sein, später dann auch in weiteren Sprachen.

Verbessert wird auch die Kontexterkennung bei Konversationen mit dem Google Assistant. Durch eine vollständige Überarbeitung der NLU-Modelle des Assistants (Natural Language Understanding) soll der Sprachassistent künftig zu nahezu 100 Prozent korrekt auf Anweisungen in Bezug auf Timer und Alarme reagieren. Diese Zuverlässigkeit soll Stück für Stück auch auf andere Bereiche ausgeweitet werden.

Konversationsfluss soll sich verbessern

Zudem wird in Zukunft die Kontextverarbeitung BERT (Bidirectional Encoder Representations from Transformers) für die Verbesserung des Konversationsflusses verwendet. Google hatte BERT 2018 für die Google-Suche eingeführt. Dank BERT erkennt der Google Assistant den Zusammenhang aus Nutzereingaben und Displayinhalten, was bessere Reaktionen auf Nachfolgefragen ermöglichen soll.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Google erklärt das anhand eines Beispiels: Haben Nutzer dem Google Assistant bereits Fragen über Miami gestellt, erkennt der Sprachassistent automatisch bei der Nachfrage nach den schönsten Stränden, dass jene in Miami gemeint sind. Google erwähnt in diesem Zusammenhang nicht, ob diese Funktion zunächst nur auf englischsprachige Eingaben limitiert sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 52,99€
  2. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  3. (u. a. AMD Ryzen 5 5600X für 294€ + 6,99€ Versand und Biostar B550M-Silver für 109,90€ + 6...
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 261,01€ inkl. Versand)

Blarks 29. Apr 2021 / Themenstart

Wie lange gibt es jetzt bitteschön Spracherkennung ? Eigentloch habe ich schon mit der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /