Abo
  • IT-Karriere:

Google Assistant: Google ändert Regeln zum Abhören von Mitschnitten

Google will den Google Assistant so überarbeiten, dass der Datenschutz der Nutzer besser geschützt wird. Zudem soll es weniger ungewollte Aktivierungen des digitalen Assistenten geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Google verspricht mehr Datenschutz für den Google Assistant.
Google verspricht mehr Datenschutz für den Google Assistant. (Bild: Google)

Google nimmt Änderungen am Google Assistant vor. Es ist eine Reaktion auf das Bekanntwerden des nachträglichen Mithörens durch Personen im Juli 2019. Dabei wurden Mitschnitte des digitalen Assistenten nachträglich von Google-Mitarbeitern angehört und ausgewertet. Wie Google erst zwei Monate später in einem lückenhaften Blog-Beitrag mitteilt, soll die Auswertung von Sprachaufnahmen bereits vollständig ausgesetzt worden sein. Wann das war, gab Google nicht an.

Stellenmarkt
  1. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Anfang August wurde bekannt, dass die Auswertung von Sprachmitschnitten des Google Assistant innerhalb der EU für drei Monate ausgesetzt wurde. Bisher hatte Google keine Anstalten gemacht, darauf hinzuweisen, dass die Aussetzung auch global gelten werde. In dem aktuellen Blog-Eintrag reißt der Anbieter etliche Aspekte an, lässt dabei aber viele Fragen offen. Wir haben bei Google nach weiteren Details gefragt und warten auf eine Beantwortung unserer Fragen.

Google entschuldigt sich nach über zwei Monaten

In dem Blog-Beitrag verspricht Google, dass Sprachbefehle nur noch nachträglich ausgewertet werden, wenn die Nutzer dem ausdrücklich zugestimmt haben. Zudem bedauert Google, dass die Auswertung durch Personen nicht klar genug kommuniziert wurde. Für diese Entschuldigung ließ sich das Unternehmen über zwei Monate Zeit.

Google machte keine Angaben dazu, ab wann Nutzer besser darüber informiert werden sollen, dass Sprachmitschnitte von Menschen ausgewertet werden. Bei Bestandsnutzern soll es nicht mehr passieren, dass aufgezeichnete Sprachbefehle von Menschen angehört werden. Aber auch hierfür nennt Google keinen Termin. Ferner wird es eine zusätzliche Sicherheitsebene geben, zu der Google allerdings ebenfalls keine weiteren Angaben macht.

Irgendwann bis Ende des Jahres will Google eine automatisierte Löschung eines Großteils der aufgenommenen Mitschnitte anbieten. Hierbei sollen Mitschnitte gelöscht werden, die älter als einige Monate sind. Auch hierzu gibt es noch keine weiteren Details. So ist offen, warum nicht alle Mitschnitte, sondern nur ein Teil davon bei der automatischen Löschung berücksichtigt werden.

Einstellung für Genauigkeit des Signalwortes

Zudem soll der Nutzer die Genauigkeit der Erkennung für das Signalwort anpassen können. Ab wann dies möglich sein wird und was sich dann ändern lassen wird, ist ebenfalls offen. Nach unseren Erfahrungen aktiviert sich der Google Assistant auf einem smarten Lautsprecher oder einem Smart Display häufiger ungewollt als etwa auf einem Alexa-Gerät. Grund dafür könnte sein, dass beim Google Assistant immer mehrere Aktivierungsfloskeln zur gleichen Zeit aktiv sind.

Google Assistant kann über folgende Signalwörter angesprochen werden: "Hey Google", "Okay Google" oder die von Google kaum kommunizierten Phrasen "Hey Buubuu" respektive "Okay Buubuu". Auf Alexa-Geräten ist hingegen immer nur ein Signalwort aktiv. Für Echo-Geräte von Amazon gibt es zudem die Möglichkeit, aus einem von vier Aktivierungswörtern zu wählen. Wer Alexa auf einem Gerät eines anderen Herstellers nutzt, kann das Signalwort hingegen nicht ändern - eine bewusste Entscheidung von Amazon, so dass sich daran nichts ändern wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  2. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  3. 799,00€ (Bestpreis!)
  4. 1.199,00€

Mavy 24. Sep 2019 / Themenstart

Wäre es denn so schwer die Aufzeichnungen auf den Geräten der Nutzer zu belassen und die...

Mavy 24. Sep 2019 / Themenstart

läuft alles nach dem Motto "entschuldigen ist besser als um erlaubnis fragen" .. manchmal...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /