Google Assistant: Google ändert Regeln zum Abhören von Mitschnitten

Google will den Google Assistant so überarbeiten, dass der Datenschutz der Nutzer besser geschützt wird. Zudem soll es weniger ungewollte Aktivierungen des digitalen Assistenten geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Google verspricht mehr Datenschutz für den Google Assistant.
Google verspricht mehr Datenschutz für den Google Assistant. (Bild: Google)

Google nimmt Änderungen am Google Assistant vor. Es ist eine Reaktion auf das Bekanntwerden des nachträglichen Mithörens durch Personen im Juli 2019. Dabei wurden Mitschnitte des digitalen Assistenten nachträglich von Google-Mitarbeitern angehört und ausgewertet. Wie Google erst zwei Monate später in einem lückenhaften Blog-Beitrag mitteilt, soll die Auswertung von Sprachaufnahmen bereits vollständig ausgesetzt worden sein. Wann das war, gab Google nicht an.

Stellenmarkt
  1. Digital Marketing Manager (m/w/d)
    EPLAN GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein, München, Hamburg, Stuttgart, Dresden
  2. (Junior) Product Manager (m/w/d) - eCommerce
    dsb ccb solutions GmbH, Neckarsulm
Detailsuche

Anfang August wurde bekannt, dass die Auswertung von Sprachmitschnitten des Google Assistant innerhalb der EU für drei Monate ausgesetzt wurde. Bisher hatte Google keine Anstalten gemacht, darauf hinzuweisen, dass die Aussetzung auch global gelten werde. In dem aktuellen Blog-Eintrag reißt der Anbieter etliche Aspekte an, lässt dabei aber viele Fragen offen. Wir haben bei Google nach weiteren Details gefragt und warten auf eine Beantwortung unserer Fragen.

Google entschuldigt sich nach über zwei Monaten

In dem Blog-Beitrag verspricht Google, dass Sprachbefehle nur noch nachträglich ausgewertet werden, wenn die Nutzer dem ausdrücklich zugestimmt haben. Zudem bedauert Google, dass die Auswertung durch Personen nicht klar genug kommuniziert wurde. Für diese Entschuldigung ließ sich das Unternehmen über zwei Monate Zeit.

Google machte keine Angaben dazu, ab wann Nutzer besser darüber informiert werden sollen, dass Sprachmitschnitte von Menschen ausgewertet werden. Bei Bestandsnutzern soll es nicht mehr passieren, dass aufgezeichnete Sprachbefehle von Menschen angehört werden. Aber auch hierfür nennt Google keinen Termin. Ferner wird es eine zusätzliche Sicherheitsebene geben, zu der Google allerdings ebenfalls keine weiteren Angaben macht.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Irgendwann bis Ende des Jahres will Google eine automatisierte Löschung eines Großteils der aufgenommenen Mitschnitte anbieten. Hierbei sollen Mitschnitte gelöscht werden, die älter als einige Monate sind. Auch hierzu gibt es noch keine weiteren Details. So ist offen, warum nicht alle Mitschnitte, sondern nur ein Teil davon bei der automatischen Löschung berücksichtigt werden.

Einstellung für Genauigkeit des Signalwortes

Zudem soll der Nutzer die Genauigkeit der Erkennung für das Signalwort anpassen können. Ab wann dies möglich sein wird und was sich dann ändern lassen wird, ist ebenfalls offen. Nach unseren Erfahrungen aktiviert sich der Google Assistant auf einem smarten Lautsprecher oder einem Smart Display häufiger ungewollt als etwa auf einem Alexa-Gerät. Grund dafür könnte sein, dass beim Google Assistant immer mehrere Aktivierungsfloskeln zur gleichen Zeit aktiv sind.

Google Assistant kann über folgende Signalwörter angesprochen werden: "Hey Google", "Okay Google" oder die von Google kaum kommunizierten Phrasen "Hey Buubuu" respektive "Okay Buubuu". Auf Alexa-Geräten ist hingegen immer nur ein Signalwort aktiv. Für Echo-Geräte von Amazon gibt es zudem die Möglichkeit, aus einem von vier Aktivierungswörtern zu wählen. Wer Alexa auf einem Gerät eines anderen Herstellers nutzt, kann das Signalwort hingegen nicht ändern - eine bewusste Entscheidung von Amazon, so dass sich daran nichts ändern wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Angespielt
Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Olaf Bleich

Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
Artikel
  1. Aura Aerospace Ranger: Hybrid-Fluggerät soll 18.000 Kilometer weit fliegen
    Aura Aerospace Ranger
    Hybrid-Fluggerät soll 18.000 Kilometer weit fliegen

    Beim Start und der Landung sieht das Flugzeug aus wie das Raumschiff von Darth Vader.

  2. Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
    Autonomes Fahren
    Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

    Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

  3. Freie Meinungsäußerung: Meta untersagt Angestellten bestimmte Gesprächsthemen
    Freie Meinungsäußerung
    Meta untersagt Angestellten bestimmte Gesprächsthemen

    Neue Verhaltensregeln untersagen Mitarbeitern des Facebook-Konzerns, über Schwangerschaftsabbrüche, Impfstoffe und Waffen zu sprechen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /