Abo
  • IT-Karriere:

Google Assistant als Dolmetscher: Google-Home-Lautsprecher können übersetzen

Auf Zuruf können Google-Home-Lautsprecher nun in 25 Sprachen übersetzen. Dazu wird ein Satz in der Zielsprache angesagt. Den Dolmetschermodus gibt es allerdings nicht für alle Google-Assistant-Lautsprecher.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Google Home wird zum Dolmetscher.
Der Google Home wird zum Dolmetscher. (Bild: Google Inc)

Google hat den Google Assistant mit einem Dolmetschermodus versehen. Dieser funktioniert auch in Deutschland, allerdings gibt es Einschränkungen bei den unterstützten Geräten. Derzeit steht der Dolmetschermodus hierzulande nur für Google-Home-Geräte zur Verfügung. Die Übersetzungsfunktion läuft auf keinem Smartphone und soll nur auf ausgewählten Google-Assistant-Lautsprechern von Drittanbietern funktionieren.

Stellenmarkt
  1. WEISS automotive GmbH, Raum Offenburg
  2. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen

Außerdem steht die Übersetzungsfunktion auf Googles Smart-Display-Plattform bereit - entsprechende Geräte gibt es in Deutschland allerdings weiter nicht. In den USA sind diese seit Sommer 2018 verfügbar. Wann Smart Displays auf den deutschen Markt kommen, ist unbekannt.

Wir haben den Dolmetschermodus auf einem Google Home Mini ausprobiert. Auf den Google-Assistant-Lautsprechern Link 20 von JBL und dem G3 von Onkyo steht der Modus nicht zur Verfügung. Google macht in einem Support-Dokument zur neuen Dolmetscherfunktion keine Angaben dazu, auf welchen Google-Assistant-Lautsprechern von Drittanbietern der Übersetzungsmodus nutzbar sei.

Dolmetscherbetrieb aktivieren

Der Dolmetscherbetrieb kann auf verschiedene Arten auf Zuruf aktiviert werden. Dabei werden folgende Muster erkannt: "Ich brauche einen Englisch-Dolmetscher", "Hilf mir, Spanisch zu sprechen", "Dolmetsche für mich aus dem Polnischen ins Niederländische" oder "Englischer Dolmetscher". Google nennt als weitere Phrase "Aktiviere den Dolmetschermodus", das funktionierte in unserem Fall aber nicht. Sagen wir "Übersetze für mich ins Englische" wird der Dolmetschermodus ebenfalls nicht aktiviert. Wir müssen uns also sehr genau an die Vorgaben von Google halten, um den Übersetzer nutzen zu können.

Ist der Dolmetschermodus aktiviert, können wir einen ganzen Satz sagen, der dann in der vorher genannten Sprache vom Google Assistant gesprochen wird. Beim ersten Ausprobieren funktionierte das sehr gut. Bei komplexeren Sätzen könnte das System an Grenzen stoßen. Aber wenn ein solcher Dolmetscher benötigt wird, geht es meist darum, einfache Sätze übersetzen zu lassen.

Zum Verlassen des Dolmetschermodus genügt es, "Stopp", "Beenden" oder "Schließen" zu sagen. Bei Bedarf muss ein "Ok Google" oder "Hey Google" davor gesetzt werden, falls das Schlusswort vom Assistenten mal nicht korrekt interpretiert wird. Meist klappt es aber auch ohne Google-Assistant-Aktivierungswort.

Google zufolge kann der Dolmetschermodus aus dem Deutschen in 25 andere Sprachen übersetzen. Eine Liste der unterstützten Sprachen listet Google in einem Support-Dokument.

Google etabliert Fragmentierung bezüglich Google-Assistant-Lautsprecher

Mit der Einführung der Dolmetscherfunktion ist der Funktionsumfang des Google Assistant nicht mehr auf allen Lautsprechern gleich, weil es den Dolmetscher nur auf ausgewählten, aber nicht genannten Google-Assistant-Lautsprechern von Drittanbietern gibt. Bisher war es so, dass sich Käufer eines Google-Assistant-Lautsprechers darauf verlassen konnten, dass alle Funktionen des Assistenten auch dann nutzbar sind, wenn der Lautsprecher nicht von Google stammt. Das gilt nun nicht mehr.

Eine solche Einschränkung gibt es bei Alexa-Lautsprechern bereits länger: Bei Lautsprechern mit Amazons digitalem Assistenten gibt es etliche Funktionen, die nur auf den Amazon-eigenen Echo-Geräten funktionieren. Außerdem kann so manches Echo-Zubehör wie Echo Connect oder Echo Sub nur mit Echo-Lautsprechern verwendet werden. Auch die kurzzeitig in den USA verfügbare Alexa-Wanduhr Echo Wall Clock, die vorerst jedoch wegen technischer Schwieirgkeiten vom Markt genommen wurde, funktioniert nur mit Echo-Geräten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,99€
  2. (-78%) 6,50€
  3. 20,99€
  4. 4,99€

fabische 07. Feb 2019

Ich habe den Dolmetschermodus gerade auf Englisch, Chinesisch und Spanisch auf menem...

Frankenwein 07. Feb 2019

Meine Stiefmutter spricht nur portugisisch. Deswegen habe ich uns mal vor ein Android...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /