Abo
  • Services:

Google Arts & Culture: Berliner Museumsinsel in der App entdecken

Google hat seiner Kultur-App Arts & Culture die Museen der Berliner Museumsinsel hinzugefügt. Nutzer können sich unter anderem das Ishtar-Tor und den Goldhut in VR anschauen oder die Geschichte der Nofretete-Büste erleben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Museumsinsel in Googles Kultur-App Arts & Culture
Die Museumsinsel in Googles Kultur-App Arts & Culture (Bild: Screenshot: Golem.de)

In Googles Kultur-App Arts & Culture sind seit dem 11. September 2018 die Museen der Berliner Museumsinsel vertreten. Nutzer können sich zahlreiche Exponate des Pergamonmuseums, des Alten Museums, des Neuen Museums, der Alten Nationalgalerie und des Bode-Museums anschauen. Dabei hat Google in Zusammenarbeit mit den Staatlichen Museen Berlins teilweise VR-Modelle aus tausenden Fotos angefertigt, die sich auch in 3D anschauen lassen.

Stellenmarkt
  1. ESO Education Group, Deutschland
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Auf einer Übersichtsseite finden sich schnell die Highlights der verschiedenen Museen, wie beispielsweise das babylonische Ishtar-Tor, der Berliner Goldhut oder die Büste der Nofretete. Interessant ist beispielsweise die Einbettung des Ishtar-Tors aus dem Pergamonmuseum in die erhaltenen Ruinen im Irak - Nutzer gewinnen so eine Vorstellung davon, wie die Prachtstraße einst ausgesehen hat.

Zu den Modellen gibt es zahlreiche Hintergrundtexte und Audiokommentare. Auch Virtual-Reality-Rundgänge durch die Museen können unternommen werden. Diese ersetzen zwar keinen echten Besuch und können die Ausstrahlung der Exponate nur andeuten, sind aber dennoch gut gemacht.

Die einzelnen Museen beinhalten verschiedene Geschichten, die sowohl Hintergründe über das jeweilige Museum selbst als auch seiner Werke geben. Darin erfahren Nutzer beispielsweise, wie Gemälde restauriert wurden oder wie das Ishtar-Tor gebaut wurde und wie es nach Berlin kam.

Die App Arts & Culture ist kostenlos im Play Store erhältlich. Um Inhalte in 3D sehen zu können, benötigen Nutzer ein passendes, Cardboard-kompatibles Headset.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 69,95€
  3. 30,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

M.P. 11. Sep 2018

Reinen Altruismus kaufe ich denen nicht so recht ab...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /