Abo
  • Services:

Google Apps Vault: Virtueller Tresor für E-Mails und Chats

Mit Google Apps Vault erweitert Google sein Angebot für Unternehmenskunden um eine Lösung, mit der E-Mails und Chats nach vorgegebenen Richtlinien aufbewahrt und im Fall von Rechtsstreitigkeiten wiedergefunden werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Apps Vault vorgestellt
Google Apps Vault vorgestellt (Bild: Google)

Mit Google Apps Vault können Nutzer von Google Apps for Business Daten verwalten und archivieren, um im Fall von späteren Rechtsstreitigkeiten oder Anfragen von Behörden darauf zuzugreifen. Vault soll helfen, benötigte elektronische Dokumente wiederzufinden.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Dabei speichert Vault sämtliche E-Mails aus Google Mail und alle Chats, die "On-the-Record" über Googles Apps geführt werden. Diese Daten können später an zentraler Stelle nach Begriffen, Daten, Absendern, Empfängern und Labels durchsucht werden.

Google Apps Vault basiert auf der gleichen Architektur wie Google Apps und wird als Dienst über das Web zur Verfügung gestellt. Allerdings berechnet Google zahlenden Apps-Kunden für Vault 5 US-Dollar pro Nutzer und Monat zusätzlich.

Daten werden nach vorgegebenen Zeiten automatisch gelöscht, wobei Daten, die für einen Rechtsstreit angefordert wurden, auch dann erhalten bleiben, wenn ihre Haltbarkeitszeit abgelaufen ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /